Das Palästina Portal
www.palaestina-portal.eu

Kostenlos  IST nicht Kostenfrei

#########

Unterstützen Sie unsere Arbeit

Auch mit dem Kauf der Button oder Bücher sponsern Sie
 "Das Palästina Portal" >>>


#########
 

Bücher von
deutschsprachigen Aktivisten



EXTERNE ERGÄNZENDE SEITEN

BDS Kampagne
KOPI
publicsolidarity - Videos
Der Semit
Reisen nach Palästina
Termine  "Palästina heute"
Termine  Friedenskooperative


Linksammlung zu Palästina

United Nations Office for the Coordination of Humanitarian Affairs - occupied Palestinian territory

United Nations -  The Monthly Humanitarian Bulletin

Weekly Reports 2009-2013
Palestinian Centre for Human Rights

Visualizing Palestine
 


Bessere Welt Links
 ... ist ein Internet Verzeichnis und Mitmachportal mit
über 170.000 handverlesenen und gutsortierten Hinweisen
auf Deutsch und Englisch zu globalen Zukunftsthemen:...
Frieden, Umwelt, Menschenrechte, Soziale Gerechtigkeit, Eine Welt, Bildung, Demokratie und Nachhaltigkeit >>>.


Deutsche Links
Israel & Palästina - deutsch >>>

Englisch
Israel & Palestine englisch >>>

Wir sind Kooperationspartner des Alternativen Nobelpreises und z.B. des Internationalen Friedensbüros in Genf.
Gute Links sind uns immer willkommen!

 

 

Samstag, 24. Oktober 2020 - 15:23

Pro-Netanyahu daily invents Obama 'quote' against Iran deal - Noam Sheizaf - Israel Hayom, which has devoted itself to attacking the Iran nuclear deal, attributes a fake quote to President Obama, according to which the agreement would only ‘promote terrorism.’

The pro-Netanyahu daily Yisrael Hayom has in recent days been devoted to attacking the Iran nuclear deal. “A shameful surrender,” “Under Obama, Iran is becoming the regional superpower,” “Every new detail just proves how stupid and dangerous the deal is,” — these are just some of the ways the paper’s columnists have used to describe the deal in recent days.

But Yisrael Hayom, which is printed and distributed for free at a considerable loss by American casino mogul and Republican Party bankroller Sheldon Adelson, is now taking the battle beyond the editorial pages. On Sunday the paper ran a double-spread headline that stretched journalistic ethics to their limit, if not ignored them altogether. The headline read: “The deal would strengthen terrorism,” with the quote, attributed to President Obama, printed in huge white-on-black letters. “The nuclear deal would likely channel money to Iran’s Revolutionary Guard and The Quds Force,” read the sub-headline. >>>

Internationale Nukleare Heuchelei - Elias Akleh - Der “Treaty on the Non-Proliferation of Nuclear Weapons”( NPT) (Vertrag über die Nichtverbreitung von Kernwaffen) und der Atomaufsichtsbehörde der “International Atomic Energy Agency” (IAEA) sind zu unterdrückerischen Instrumenten geworden, um die Verbreitung sicherer Nuklear-Technologie zu begrenzen, und um zu verhindern, dass außer den fünf Atomstaaten (die fünf permanenten Mitglieder des UN-Sicherheitsrates USA,UK, Frankreich, Russland und China) keine anderen Staaten Nuklearwaffen produzieren. Diese Nuklearstaaten wollen ihre Waffen-Überlegenheit und -Vorherrschaft behalten.

Das iranische Nuklearprogramm ist ein typisches Beispiel. Der Iran startete sein Nuklearprogramm 1957 unter Mohammad Reza Shah Pahlavi mit dem Abkommen und in Zusammenarbeit mit den USA unter dem „Atoms for Peace Program“ . 1960 verkauften die US Iran einen kleinen Forschungsreaktor, der im Teheraner Nuklear-Forschungszentrum steht. Der Reaktor begann 1967 seine Arbeit mit dem von den USA gelieferten angereicherten Uran-Brennmaterial, etwa 10 Pfund hoch angereichertem Uran für die ersten Jahre der Reaktorarbeit. 1968 unterzeichnete der Iran den NPT.  >>>

US Jews want Congress to approve Iran deal, by whopping 53 to 35, far more than Americans overall - Philip Weiss--An important survey of Jewish opinion by the LA Jewish Journal says that American Jews are overwhelmingly for the Iran deal, even though they believe it endangers Israel. Here are the numbers. Incredible; they are a lot like the Iraq war, which the Jewish orgs supported but the Jewish street was against.  >>>

Die israelische Armee  darf in Griechenland trainieren - Während sich A. Tsipras mit Angela Merkel auseinandersetzte, hat Pannos Kammenos, der verantwortliche Verteidigungsexperte, ein Kooperationsabkommen mit Israel unterzeichnet. Der Verteidigungsminister vertritt die kleine Partei: "Unabhängige Griechen".Er war in Israel und hat dort das Dokument SOFA (Status of  Forces Agreement) zusammen mit Moshe Yaalon unterzeichnet.

Es wird vertraglich festgelegt, dass israelische Streitkräfte in Griechenland trainieren dürfen und umgekehrt! Diese Vereinbarung ist außergewöhnlich: nur die USA haben bisher einen solchen Vertrag mit Israel abgeschlossen. Yaalon begrüßt das Abkommen:

" das griechische Volk fühlt sich dem Volk von Israel sehr nah. Unsere Zusammenarbeit, auch in militärischer Hinsicht  ist hervorragend; wir werden das gemeinsame Training fortsetzen. Terrorismus und Dhihad treffen nicht nur den Nahen Osten, sondern auch den Balkan und Europa. Wir haben gemeinsame Interessen, da es um die Folgen des  iranischen Raketenprogramms geht. "
(aus  CAPJPO vom 25.7.2015 -Autor: Jaques Marie Bourget.) www.mondafrique.com - übersetzt und zusammengefasst von Gertrud Nehls

1881 document suggests Palestinian ownership of Susya - In light of new internal review, Israeli military administration to reevaluate demolishing West Bank village, report says - Contradicting the official stance of the Israeli army and government, an Ottoman land ownership document dating back to 1881 suggests that the territory on which the Palestinian village of Susya is located does in fact belong to the residents of the area, Haaretz reported Sunday. The report cited an internal review offered by the Civil Administration, Israel’s military governing authority in the West Bank, last week.

Israel’s Supreme Court ruled last month that the Civil Administration had the right to demolish Palestinian homes in Susya because they had been built without authorization. Susya’s residents argue that they had no choice but to build illegally, because the Civil Administration rarely grants permits to Palestinians in the West Bank’s Area C, a zone controlled by the Israel Defense Forces as per the 1993 Oslo Accords.

The Civil Administration’s refusal to grant building permits to the residents of Susya was based, among other issues, on the perceived lack of land ownership documents. However, the 1881 Ottoman-era document was recently deemed to be both authentic and legally valid by a top staff officer in the Civil Administration, Moshe Meiri, who is responsible for the management of land in the West Bank. Meiri stated that the land specified in the document includes the area of the Palestinian village.

The document was also mentioned in a 1982 report by Pliah Albeck, who was the director of the Civil Department at the State Attorney’s Office, which determined the legal boundaries of West Bank  >>>

Your Time Is Over Mr. Netanyahu - Haroun Yashayaei,Chairman of Tehran Jewish Committee’s Board and Leader of Iran`s Jewish Community--The Israeli prime minister was daydreaming and when Americans had announced that the military option against Iran was no longer on the table as negotiations were the best solution for Iran`s nuclear issue, Netanyahu made a fuss by claiming that even without the support of the United States, his army will carry out a military attack on Iran. Even when his own military commanders told Netanyahu that realization of his dream was neither possible, nor proportionate to the capabilities of the Israeli regime and army of Israel, he still didn’t understand that his time is over >>>

Forum: Why does Connecticut continue to invest in Israel? - Stanley Heller and Bob Gelbach--The decision on June 30 of the million-member United Church of Christ to join in measures of BDS — boycotts, divestments and sanctions — to pressure the Israeli government is of great, perhaps historic importance. The UCC includes the Congregationalists, whose roots go back to the Pilgrims and Puritans and the founders of Yale and Harvard. >>>>

Mavi Marmara: Judges call for new investigation into deaths of activists . . . - Paul Gallagher - The International Criminal Court has asked its chief prosecutor to reopen an investigation into the interception of the Mavi Marmara, the ship on which nine human rights activists were killed in 2010 after it was stormed by the Israeli Defence Force during an attempt to break the blockade of the Gaza Strip.>>>

Aid in Gaza: We don’t have the words to deal with this level of suffering - Laura Grant--Like most Palestinians from Gaza, not one of my colleagues has left the 45km-long, blockaded Gaza Strip since the last war ended 10 months ago. After living and working through through that brutal 51-day war, they began the business of picking up the pieces of their own lives and that of their broken cities – all in the very well-grounded fear that the next war is only a matter of time. >>>

26. 7. 2015

„Tod den Arabern!“ – der neue inoffizielle Slogan der IDF - CJ.Werleman  - „Ich hege keinen Zweifel  in mir, dass die IDF die moralischste Armee der Welt ist,“ sagte der damalige israelische Ministerpräsident Ehud Barak in der Mitte von Israels Belagerung von Gaza 2008-09 – einer Luft und Boden -Invasion, die fast 1500 Palästinenser  - die meisten von ihnen Zivilisten – das Leben kostete. Jeder vom Kasino und Medienmagnaten Sheldon Adelson bis zum jüdisch-amerikanischen  Strafverteidiger Alan Dershowitz hat die Behauptung in der Hoffnung wiederholt, dass wenn es oft genug gesagt wird, die Welt  glauben wird, dass dies stimmt.

Der Ausdruck wird jetzt sogar von jenen benützt, die keine Verbindung, weder durch Ahnen noch spirituell, zu Israel haben. Offizier Kemp, der frühere Kommandeur aller britischen Militärkräfte in Afghanistan, behauptete auf der Höhe des Angriffes auf Gaza im letzten Sommer, dass „Israel die moralischste Armee hat, die in der Welt jemals bekannt war. „ Wie , jemals? Ich bin mir nicht sicher, aber wahrscheinlich ist es Ghandi, der ein Land befreite, ohne einen einzigen Schuss abzugeben ….

Dass „Israels Militär die moralischste Armee der Welt ist“, ist ein Ausdruck, der so oft  von vielen pro-Israel-Propagandisten wiederholt wird, steht nun als inoffizieller Slogan für die IDF. Es ist ein fragwürdiger, obskurer Slogan, der Israel  tatsächlich die  vernichtende Bodeninvasion und Luftangriffe Gazas im letzten Jahr unter falschen Vorwänden gab. Indem Hamas und Gaza mit dem Kidnapping und Mord der drei jungen Israelis in der Westbank in Verbindung brachte, ließ die IDF Bomben im Wert von $ 370 Mill auf einen der am dichtesten bewohnte Orte der Erde fallen .

Israels Bemühung, „den Rasen zu mähen“ oder wie andere es ausdrücken  „Besatzungsmanagement“ resultiert im Tod von mehr als 2000 Palästinensern (und 10 000 Verletzten), die meisten von ihnen Zivilisten, mehr als 500 von ihnen waren Kinder.  Beginnen wir nicht mit den weit verbreiteten und bestätigten Behauptungen, die IDF  benütze palästinensische Zivilisten als „menschliche Schutzschilde“.

OK, beginnen wir: Das israelische Oberste Gericht fand, dass die IDF  Palästinenser in den Jahren 2000 bis 2005 allein 1200 mal als menschliche Schutzschilde benützt hat.

Zurück zur Belagerung des Gazastreifens. Der Schaden von Gazas Infrastruktur und Wirtschaft war verheerend: Mehr als 400 Geschäfte wurden vernichtet; Israels Bombardements zerstörte 10 000 Wohnungen, 24 medizinische Einrichtungen wurden getroffen, wie auch Gaza einziges Elektrizitätswerk. Israel schätzt, dass 390 000 Panzergranaten, 34 000 Artilleriegranaten und  4,8 Mill. Geschosse während des Kampfes bereit gestellt wurden. Wenn die Bevölkerung von Gaza auf 1,8 Millionen geschätzt wird, dann hat die IDF  fast zwei Geschosse pro Person abgeschossen. ….

Wenn man einen Slogan für die IDF anwenden sollte, der wirklich bezeichnend ist auch für  große Teile der israelischen Gesellschaft und des Militärs von heute, könnte man Schlimmeres tun, als den Namen „Tod den Arabern!“ anwenden. Auf der Höhe der Belagerung von 2014 fand eine Volksbefragung des israelischen Demokratischen Instituts statt: diese fand heraus, dass 95 % der Israelis die Invasion unterstütze; ja fast die Hälfte beklagte sich, dass die IDF nicht genug Gewalt angewandt habe. Mit andern Worten: „Tod den Arabern!“

Während  Max Blumenthal durch Trümmer von Gaza lief, verbuchte er eine Anzahl von palästinensischen Gebäuden, die während der Invasion  von der IDF als militärische Außenposten verwendet worden sind. An ihnen waren Graffitis mit den Worten  „Tod den Arabern!“ zu sehen. Verwüstete palästinensische Wohnungen sind nicht nur ein frustrierter Ausdruck des Krieges für  „Tod den Arabern“, er wurde zu einer Bewegung innerhalb Israels selbst: Siedler schreien es bei Demos in Jerusalem, außerhalb einer muslimischen Hochzeit, schreiben es an eine arabische Schule  …..

Dies ist die Sprache des Neo-Faschismus und das Verhalten eines zunehmend faschistischen Staates. - dt. Ellen Rohlfs
http://www.middleeasteye.net/columns/death-arabs-idfs-new-unofficial-slogan-1012272453#sthash.Jyxtjdpg.dpuf

Europäischer Sprecher von EQUO prangert "Apartheid" Israels in Palästina an. - Nach einem fünftägigen Besuch in Israel und Palästina sagte Florent Marcellesi, Sprecher von EQUO (spanische ökologische politische Partei) im Europäischen Parlament gegenüber (der Nachrichtenagentur) EFE, die Palästinenser befänden sich in einer Situation der Apartheid, und verlangte von der EU sich entschieden gegen die israelische Besatzung zu stellen.

"Bevor wir hinkamen, wußten wir nicht, ob man es Apartheid nennen kann oder nicht, nach dem Besuch war es uns klar: man kann: wir haben einen Staat, der ein Gebiet besiedelt (kolonisiert), das ihm nicht gehört, und der die Rechte der Palästinenser, die dort sind, beschneidet", versicherte er am Ende einer Arbeitsreise mit einer Gruppe der Europäischen Grünen.

"Im Westjordanland gibt es eine Partei, die dem Militärrecht unterworfen ist, die Palästinenser, und eine andere, die dem Zivilrecht unterworfen ist, die jüdischen Siedler. Die Personen, die in diesen Gebieten leben, werden nach zwei verschiedenen Maßstäben gemessen, das nennt man Apartheid."

"Wir europäischen Regierungen können nicht erlauben, dass eine Regierung, die sich demokratisch nennt, Millionen von Menschen diskriminiert, sowohl die Palästinenser, die in Israel leben als auch die in den besetzten Gebieten. Wir dürfen nicht dulden, dass man sich über das Völkerrecht hinwegsetzt, und dass Israel seinen wichtigsten Wirtschaftspartner zum Besten hält, " sagte er weiter.

Marcellesi sagte, seine parlamentarische Gruppe werde Maßnahmen erarbeiten, vor allem wirtschaftlicher Art.
Er begrüßte die europäische Initiative, die Etikettierung israelischer Produkte aus den Siedlungen als solche zur Pflicht zu machen, was dem Konsumenten erlaube sich informiert zu entscheiden, verlangte aber weiter zu gehen und ihre Einfuhr in die europäischen Märkte komplett zu verbieten.

"Kein Produkt aus den illegalen Siedlungen, wie alle diese Gemüse aus dem Jordantal, soll in die Europäische Union gelangen", schlug er vor.

Außerdem versicherte er, sie würden weitere, härtere Intiativen einbringen, wie die Suspension des privilegierten wirtschaftlichen Assoziationsakommens zwischen Israel und der EU, solange die Besatzung anhält.

"Die EU hat eine zentrale Rolle, um zu Lösungen beizutragen und diese sind deutlich wirtschaftlicher Art. Man kann das Assozitionsabkommen suspendieren, bis Israel sich an das Völkerrecht hält und mit den illegalen Siedlungen aufhört", und man muss, "wenn das Abkommen eingehalten wird, die Menschenrechtsklauseln revidieren."

Nach dem Sprecher von EQUO, der ab Ende 2016 EU-Abgeordneter [...] sein wird, "wird nur internationaler Druck, wenn schon nicht zu einer Lösung, so wenigstens zu einer Entblockierung der Situation beitragen können."

Die Gruppe der EU-Abgeordneten der Grünen besuchte unter anderem das Dorf Susiya, wo Marcellesi "eine Strategie der Vertreibung der dort lebenden Palästinenser" feststellte, und Hebron, "diese Geisterstadt", wo, wie er sagte, Siedler Steine auf ihre Gruppe warfen.

Der zukünftige EU-Parlamentarier prangerte an, "wie sich die Siedlungen völlig straflos ausbreiten, wie Israel alles was möglich ist, mit politischen, rechtlichen, militärischen, wirtschaftlichen und sogar archäologischen Maßnahmen macht, um einem Volk, das ein Recht auf dieses Land hat, das Leben unmöglich zu machen, damit es weggeht und sich die illegale Besiedlung ausbreiten kann."
"Das ist eine verkehrte Welt, wir müssen die Schwächeren schützen."

Der Sprecher von EQUO und Mitglied der Koalition Europäischer Frühling beklagte auch dass "die EU angesichts der strukturellen Verletzungen der Menschenrechte durch Israel nicht handelt" und wies in einem Komuniquee darauf hin, dass "die Zeit gegen eine Lösung des Konflikts und für die arbeitet, die das internationale Recht mit Füßen treten".
Und er schloss: "Es ist Zeit, dass die EU entschieden zugunsten des Friedens handelt und wirtschaftliche und politische Maßnahmen ergreift, die es erlauben, der Straflosigkeit Israels in Palästina ein Ende zu setzen."
http://www.palestinalibre.org/articulo.php?a=57064                         Übersetzung: K. Nebauer

GÖAB, DAG und die DAFG  - Dr. Ludwig Watzal - Die "Freunde" der Araber ! In Österreich und Deutschland gibt es Gesellschaften, die sich der Freundschaft mit der arabischen Welt verschrieben haben. Bei diesem politischen Unterfangen sind sie mehr oder weniger erfolgreich, was mit ihren Vorsitzenden oder Generalsekretären zusammenhängt.

Die politischste und aktivste ist die "Gesellschaft für Österreichisch-Arabische Beziehungen" (GÖAB) unter ihrem Generalsekretär Fritz Edlinger, seines Zeichens SPÖ-Mitglied. Mit seiner politischen Haltung gehört er zu einer aussterbenden Spezies im einst so erfolgreichen Österreich unter der Kanzlerschaft Bruno Kreiskys. Die GÖAB engagiert sich in zahlreichen Projekten u. a. in Palästina, um die nackte Aggression der unmoralischsten Armee der Welt, der "Israelischen Verteidigungsstreitkräfte" (IDF), abzumildern, was dem berühmten Tropfen auf dem heißen Stein entspricht.

Die "Deutsch-Arabische Gesellschaft" (DAG) hatte ihre letzte öffentlichkeitswirksame Veranstaltung am 30. Juli 2014 vor dem Sitz des Bundespräsidenten, Schloss Bellevue" in Berlin, unter dem Slogan "Keine deutschen Waffen ins Heilige Land". Generalsekretär Harald Moritz Bock hatte zahlreiche deutsche und palästinensische Redner versammelt, um gegen das erneute Massaker der IDF im Gaza-Streifen zu protestieren. In einigen Reden wurde der menschenverachtende Zynismus und die Heuchelei der politischen Klasse angeprangert.

Völlig neben der Spur befindet sich die "Deutsch-Arabische Freundschaftsgesellschaft e. V." des ehemaligen bayerischen Finanzministers Otto Wiesheu. >>>


 





VIDEO - Fritz Edlinger, Mitarbeiter der GÖAB, mit einer mutigen Rede auf der Wiener Friedensmahnwache - 6. 7. 2015

 

MELDUNGEN ANDERER Tage  FINDEN SIE  im  Archiv >>>

#########

Aktuelle  Nachrichten

Israeli soldiers kill Palestinian teen during arrest raid

Five Palestinians Kidnapped In Hebron, One Injured

NGO Calls for Immediate End to Gaza Electricity Crisis

Settlers Fill Ancient Well near Salfit

Attempted Settler Attack on Sheikh of Ibrahimi Mosque

VIDEO- Clashes in Jerusalem

Israel Affirms Palestinian Ownership Of Susiya Village, But Continues With Demolition Plan

26. 7. 2015

Funeral of Man Killed by IDF in Beit Ommar Violenty Attacked

Israeli forces, right-wingers storm Aqsa mosque compound

 Israeli extremist group storms Al Aqs

Clashes erupt at Jerusalem's Al-Aqsa on Jewish holiday - Al Jazeera English

Many Palestinians Injured In Al-Aqsa Mosque

Tempelberg in Jerusalem- Israelische Polizei dringt in al-Aksa-Moschee ein

Army Kidnaps Three Palestinians

Hamas Military Wing Offers Thousands Combat Training

Settlers Severely Assault Palestinian Child near Al-Aqsa Mosque

UN Coordinator Calls on Israel to Halt Susiya Demolition

Fateh Colonel Slain in Lebanese Refugee Camp

Many Injured After Israeli Soldiers Invaded Silwad

Many Injured In Betunia

Two Palestinians Injured By Army Fire In Nabi Saleh

Child Injured In Kufur Qaddoum Weekly Protest

Army Attacks The Weekly Nonviolent Protest In Bil’in

Army Attacks The Weekly Nonviolent Protest In Bil’in

25. 7. 2015

Hundreds Protest the Destruction of Susiya village

Libanon-Palästinenser-Konflikte-Gewalt: Fatah-Führungsmitglied in Flüchtlingslager im Libanon erschossen

Nach Iran-Deal- USA könnten israelischen Spion nach 30 Jahren freilassen

One year since Gaza, a photo a day: July 25, 2014

Report: UN rules Yarmouk camp no longer besieged

Hamas will 25.000 Kämpfer gegen Israel in Camps ausbilden
Training soll unter anderem Ausbildung an der Waffe sowie Zivilschutz und Erste Hilfe vorsehen

Army Attacks The Weekly Nonviolent Protest In Bil’in

40% of Palestinian Children Detained by Israel Are Sexually Abused

Child Injured In Kufur Qaddoum Weekly Protest

Two Palestinians Injured By Army Fire In Nabi Saleh

Many Injured In Betunia

Many Injured After Israeli Soldiers Invaded Silwad

Großbritannien: Abgeordnete stimmen für Anerkennung Palästinas -Mit überwältigender Mehrheit hat sich das britische Unterhaus für die Anerkennung eines unabhängigen Palästinenserstaates ausgesprochen.

Kerry Warns: Israeli Strike on Iran 'Huge Mistake'

24. 7. 2015

Israel testet in seinen Wüsten schmutzige Atombomben, die für einen Angriff unter "falscher Flagge" in den Vereinigten Staaten benutzt werden könnten, um das dem Iran unterzuschieben, sagt ein ehemaliger CIA und NSA Mitarbeiter.

Hundreds protest forced transfer, destruction of Palestinian village Susya

Palestinian child faces 10 years in Israeli jail

Prison for Stone-Throwing? Only in Israel

ARCHIV  >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Arendt Art  |  Nach oben  |   © 2014 Erhard Arendt  |  bei facebook | Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002