Das Palästina Portal
www.palaestina-portal.eu

Kostenlos  IST nicht Kostenfrei

#########

Unterstützen Sie
unsere Arbeit

Auch mit dem Kauf der Button oder Bücher sponsern Sie
 "Das Palästina Portal" >>>



#########
 

Bücher von
deutschsprachigen Aktivisten

NEU
Arn Strohmeyer:

Antisemitismus – Philosemitismus und der Palästina-Konflikt.

 Hitlers langer verhängnisvoller Schatten


 



EXTERNE ERGÄNZENDE SEITEN

BDS Kampagne
KOPI
publicsolidarity - Videos
Der Semit
Reisen nach Palästina
Termine  "Palästina heute"
Termine  Friedenskooperative


Linksammlung zu Palästina

United Nations Office for the Coordination of Humanitarian Affairs - occupied Palestinian territory

United Nations -  The Monthly Humanitarian Bulletin

Weekly Reports 2009-2013
Palestinian Centre for Human Rights

Visualizing Palestine

 


Bessere Welt Links
 ... ist ein Internet Verzeichnis und Mitmachportal mit
über 170.000 handverlesenen und gutsortierten Hinweisen
auf Deutsch und Englisch zu globalen Zukunftsthemen:...
Frieden, Umwelt, Menschenrechte, Soziale Gerechtigkeit, Eine Welt, Bildung, Demokratie und Nachhaltigkeit >>>.


Deutsche Links
Israel & Palästina - deutsch >>>

Englisch
Israel & Palestine englisch >>>

Wir sind Kooperationspartner des Alternativen Nobelpreises und z.B. des Internationalen Friedensbüros in Genf.
Gute Links sind uns immer willkommen!

 

 

Samstag, 24. Oktober 2020 - 15:24

Kopf der israelischen Anti-Koexistenz-Gruppe unterstützt das Verbrennen von Kirchen, Moscheen - Jewish Telegraphic Agency, 6. August 2015 - Jerusalem: Der Vorstand der Lehava- Anti-Koexistenz-Gruppe sagte , er unterstütze das Verbrennen von Kirchen und Moscheen.

Rabbi Bentzi Gopstein machte die Bemerkung während eines Symposiums, wo es Dienstagabend in der Wolfson-Yeshiva um das Themenfeld der Halacha, dem jüdischen Gesetz, ging. Die Stellungnahme wurde zuerst am Mittwochabend auf der Haredi-Orthodox-News –website Kikar HaShabbat berichtet, die eine Aufzeichnung der Debatte enthielt.

Andere Mitglieder des Forums waren Rabbi Moshe Klein vom Hadassa-Krankenhaus, Tzuriel Krispel , vertretender Bürgermeister von Elad und Benny Rabinowitz der Haredi Orthodox Zeitung Yated Neeman.

Während der Debatte wurde Rabbi Gopstein gefragt, ob er einen Brandanschlag auf christliche Kirchen in Israel befürworte. Er antwortete: „Lehrte Maimonides, dass man sie zerstören muss oder nicht? Götzendienst muss zerstört werden.“

Rabinowitz folgte seiner ersten Frage, indem er bei Gopstein nachhakte, er solle nicht Maimonides zitieren, sondern seine persönliche Meinung sagen.

„Sicherlich,“ antwortete Gopstein. Klein warnte ihn, dass diese Äußerung Grund wäre, ihn zu verhaften.

„Wenn das die Wahrheit ist,“ sagte Gopstein, „dann bin ich bereit, für 50 Jahre ins Gefängnis zu gehen.“

Rabinowitz twitterte einen Gesprächswechsel, für den er später von den Yeshiva-Studenten kritisiert wurde.

Nach der Veröffentlichung der Aufzeichnung sagte Gopstein in einer Stellungnahme zu den israelischen Medien: „Bei einer nicht öffentlichen Gesprächsrunde der Wolfson-Yeshiva gab es eine halachische Debatte über Rambans Annäherung an das Christentum. Während der Debatte sagte ich, dass nach Ramban, der Götzendienst zerstört werden müsse. Ich betonte mehrere Male, dass ich nicht dazu aufrufe, hier wirksam zu werden, aber dies ist Rambans Denkansatz und es ist die Verantwortung der Regierung, nicht von Individuen.

„Ich verstand, dass es Kritik am rechten Flügel ist und dass sie versuchen, uns für jedes Wort zu fangen. Ich würde aber zunächst empfehlen, dass zunächst eine Untersuchung eröffnet würde, bei der die Prediger in den Moscheen oder Ahmed Tibi (arabisch-israelischer Gesetzesmacher) und Haneen Zoabi kontrolliert werden. Dann lasst sie zu mir kommen.“

Lehava ist gegen Mischehen und gegen jüdisch-arabische Initiativen. Mitglieder der Gruppe protestierten im Dezember gegen eine Heirat zwischen einem muslimisch-israelischen Mann und einer jüdisch-israelischen Frau. Die Gruppe protestierte letzte Woche auch gegen die Love-Parade in Jerusalem, wo ein einzelner Angreifer sechs Demonstranten mit Messerstichen verletzte, wobei ein Teenager starb.  (dt. Ellen Rohlfs)
 

 

Der Vatikan fordert Israel auf, den Rabbiner, der das Anzünden von Kirchen verteidigt, vor Gericht zu stellen - Die Kustodie des Heiligen Landes hat den Generalstaatsanwalt des Staates Israel aufgefordert, den radikalen Rabbiner Benzi Gopstein vor Gericht zu stellen. Dieser ist vergangene Woche öffentlich für das Anzünden von Kirchen eingetreten, da sie Orte seien, an denen Götzendienstes betrieben würde.

Die Kustodie des Heiligen Landes, mit den Franziskanern betraut, ist eine Institution, die sich in Koordination mit dem Vatikan mit der Erhaltung der heiligen katholischen Stätten in Israel und den besetzten palästinensischen Gebieten befasst.

In einem Brief an den Generalstaatsanwalt gibt der Anwalt der Kustodie, Farid Joubran, zu bedenken, dass es notwendig sei, Gopstein vor Gericht zu stellen, "in Anbetracht des öffentlichen Interesses und der Gefahr für die Kirchen und christlichen Gemeinden des Landes sowie in Anbetracht der realen Sorge, dass sie als Folge der Aufhetzung (zur Gewalt) Schaden erleiden". >>>


 


Israel: Orden fordert Anklage wegen antichristlicher Hetze - Nach der Strafanzeige der israelischen Bischöfe gegen die rechte jüdische Organisation „Lehava“ und ihren Vorsitzenden Bentzi Gopstein, haben sich auch die Franziskaner im Heiligen Land in den Fall eingeschaltet.

Wie die Generalstaatsanwaltschaft am Montag auf Anfrage bestätigte, forderte der Anwalt der Franziskaner-Kustodie, Fardi Joubran, von Generalstaatsanwalt Jehuda Weinstein eine Anklage wegen Aufwiegelung. Gopstein hatte bei einer Podiumsdiskussion vor Talmudschülern zu Brandstiftung an Kirchen aufgerufen. Franziskaner erheben Vorwürfe gegen Staatsanwalt
>>>

Israel ruft die EU auf, NGOs nicht mehr zu unterstützen – sie würden Israels Platz in der Welt delegitimieren - EU-Reporter-Korrespondent, 23.7.15 -  Die israelische Vertreterin des Außenministers Zipi Hotovely hat mit europäischen Außenministern und Botschaftern verschiedener europäischer Länder, bzw. deren Vertretern Konsultationen begonnen, in denen sie nachweisen kann, dass ihre Regierungen NGOs (Nichtregierungsorganisationen) finanziell helfen, die  BDS gegen Israel zu unterstützen.

Diese Organisationen  „schwärzen aktiv Israels Namen rund um die Welt an, klagen es wegen ethnischer Säuberung, Apartheid und Kriegsverbrechen an; erkennen dem jüdischen Volk das Recht auf Selbstverteidigung ab, rufen dazu auf, Israel vor das Internationale Gericht zu bringen und unterstützen das Recht auf Rückkehr,“ sagte sie.

Hotovely sagte zu EU-Diplomaten, dass Jerusalems rote Linie dort liegt, wo Gruppen finanziert werden, die den Staat Israel delegitimieren, die für das palästinensische Recht auf Rückkehr innerhalb der Grenzen von 1967 plädieren oder IDF-Soldaten verleumden. Die europäischen Diplomaten werden bedrängt, den Überblick über ihre Projektfinanzierung zu verbessern, um sicher zu stellen, dass ihr Geld zu Menschenrechtsorganisationen geht und nicht in Organisationen, die Israels Zerstörung wollen. Hotovely hat auch israelische Botschafter in Europa instruiert, dass sie von Ministerien verlangen, ihre Übersicht über Spenden an solche Gruppen verbessern. Sonst müsste Israel ein neues Recht erwägen, das die finanzielle Unterstützung der Anti-Israelgruppen unter Strafe stellt.

Hotovely  behauptet, dass einige diese Organisationen mit Terrorgruppen verbunden seien und diese aktiv unterstützen. Hotovely hat sich mit dem holländischen Außenminister, dem Vertreter des spanischen Außenministers und den Botschaftern  Schwedens, der EU, Großbritanniens, Dänemark und der Schweiz getroffen. Nach Hotovely wurden den Diplomaten detaillierte Dokumente vorgelegt, die vom Außenministerium und der NGO-Monitor-Organisation gesammelt waren, und die das „problematische“ Unterstützen bewiesen. Nach der vertretenden Außenministerin Hotovely sind hier einige der europäischen Investitionen der letzten Jahre in solchen Organisationen:

Das Menschenrechts- und Internationale Humanitäre Rechts-Sekretariat, das durch das  Rechtsinstitut der Birzeit-Universität mit verwaltet wird, das $10,5Mill. von den Regierungen Dänemarks, Schweden, der Schweiz und den Niederlanden erhielt. Die Geldmittel sollten im Laufe von drei Jahren an 24 politische Organisationen gehen.

2014  gaben die Regierungen von Deutschland, Schweden, Norwegen und der EU 415 741 NIS an die Koalition der Frauen für Frieden, eine Organisation, die Aspekte der BDS-Bewegung  unterstützt. Die Niederlande unterstützten in den letzten drei Jahren mit 13 Mill.NIS mehrere NGOs , einschließlich Breaking the Silence, Badil, das palästinensische Centrum für Menschenrechte  (PCHR) und Al-Mezan.

Die Niederlande gaben in den letzten 3 Jahren  an mehrere NGOs, einschließlich  „Who profits“, Al-Haq,  die Koalition der Frauen für Frieden und al-Mezan. Dänemark gab  während der letzten drei Jahre 23Mill NIS  an mehrere NGOs: Breaking the Silence, Badil, PCHR und andere palästinensische Organisationen. Die Schweiz gab während der letzten drei Jahre NIS 5 Millionen an das  Alternative Informationszentrum  (AIC), Zochrot,  an das Applied Research Institut und Terrestrial Jerusalem.  Spanien gab  während der letzten drei Jahre NIS 3,8 Mill. An Gruppen, einschließlich Breaking the Silence, die Koalition der Frauen für Frieden, das AIC und NOVA, eine spanische BDS-Organisation. Großbritannien gab  in den Jahren 2008- 2011 NIS12Mill. an Breaking the Silence, Yesh Din , Gisha, Bimkom, Terrestrial Jerusalem und an  No legal Frontieres.

Bei den abschließenden Erklärungen veröffentlichten sie  am Montag nach einer Konferenz in Brüssel, bei der über den Nahost-Friedensprozess diskutiert wurde, dass die 28 EU-Außenminister die israelische Regierung aufrufen sollte, die Pläne über zwangsweise Vertreibung der Bevölkerung und das Zerstören von palästinensischen Wohnstrukturen und der Infrastruktur in Susyia und Abu Nwar  zu stoppen.

Das Dorf Susya, südlich von Hebron, macht Schlagzeilen, nachdem Israels Oberstes Gericht bestimmte, dass die Bauten im Dorf illegal gebaut worden seien. Das Gericht gab kürzlich rechtliche Hindernisse zur Zerstörung der Strukturen auf dem Land frei, da sie illegal aufgebaut seien – ohne jede Genehmigung  oder anerkannte Pläne. Susya ligt in Zone C der Westbank, wo Israel für das Planen und Bauen zuständig ist.

Unter den politischen NGOs, die eine internationale  Kampagne  gegen die geplante Zerstörung leiten, sind mehrere, die von der EU und europäischen Regierungen  finanziell unterstützt werden, nach dem NGO-Monitor. Diese NGOs  sind auch diejenigen, die Israels Vertreterin des Außenministers als  die bezeichnet, die „aktiv daran arbeiten, Israel zu delegitimieren“.  (dt. Ellen Rohlfs)
h
ttp://www.eureporter.co/frontpage/2015/07/23/israel-calls-on-eu-to-stop-funding-ngo-s-working-to-legitimize-israels-place-in -the-world 

Jüdischer Terror schließt die Schlinge enger um die Palästinensische Behörde - Amira Hass. - Während der ersten Intifada wagten die Siedler nicht, das Dorf Duma  zu betreten, das Dorf des tödlichen Brandanschlags. Doch seit zwei Jahrzehnten sind die Einheimischen  nicht beschützt worden.

Palästinensische Mitglieder der nationalen Sicherheitskräfte, von Präsident Mahmoud Abbas nehmen an einem Training in der Westbankstadt  Jenin teil.


In den Stunden nach dem Mord in Duma und während des Begräbnisses des 18 Monate alten Ali Dawabsheh, waren die geschockten Bewohner des Dorfes in zwei Lager geteilt: diejenigen, die vom Erscheinen der bewaffneten palästinensischen Sicherheitskräfte  in Uniform  empört waren und diejenigen, die sie bemitleideten.


Mit ihren glänzenden Fahrzeugen konnten sie auf der Allonstraße in das Dorf fahren (das in Zone B unter voller israelischer Sicherheitskontrolle ist) ohne Koordinierung mit den israelischen Verteidigungskräften. Die palästinensischen Sicherheitskräfte stellten sich während der Gebete rund um die Moschee, an denen der palästinensische  Ministerpräsident Rami Hamdalla teil nahm, bevor der kleine verbrannte Körper beerdigt wurde. Nach seinem Onkel Nasser verbrannte das Feuer Alis Hand und Fuß.
Die ausnahmsweise Anwesenheit der palästinensischen Sicherheitstruppen, nur ein paar Stunden nach dem tödlichen Brandanschlag, machte die Abwesenheit jedweden Schutzes nur 10 Stunden zuvor besonders auffällig. Ihre kurze Erscheinung warf ein Licht mit welcher Leichtigkeit  die Mörder nicht nur mit dem Rande des Dorfes zufrieden sind – sie wagten auch  die Nachbarschaft zu betreten. Die  Anwesenheit der bewaffneten  Truppe illustriert die Schwäche der Palästinensischen Behörde.
Nach dem Internationalen Recht ist die IDF nach den Oslo-Abkommen  für die Sicherheit der Palästinenser im ganzen besetzten Gebiet verantwortlich, mindestens in der Zone B und C.- Aber ihre erklärte Aufgabe  - und  tatsächlich auch -  in der Praxis ist, die Sicherheit der Siedler und das Siedlungssystem zu schützen.


Nach dem von der PA unterzeichneten  Abkommen ist es seinem Apparat verboten, in Zone B und C zu operieren. Falls private Bürger es wagen, eigene Waffen zur Selbstverteidigung gegen  israelische Angreifer zu benützen, wird der IDF und der Shin Bet sie verhaften.


Über die kleine Gruppe junger Leute, die mit der grünen Hamas-Flagge zum Begräbnis kamen, bemerkte jemand zynisch: „Morgen werden sie im Gefängnis der PA landen.“ Ein anderer sagte: „Während der ersten Intifada wagte  kein einziger Siedler, das Dorf zu betreten. Seitdem  unsere palästinensische Behörde  eingerichtet wurde, sind wir allem ausgesetzt und nicht beschützt. 


Eine dritte Person drückte es so aus: „Die Sicherheitskräfte kamen, um den PM Hamdallah zu schützen, nicht uns“  er fügte noch hinzu; „ Sie empfangen ihre Befehle von Israel.“ >>>

15. 8. 2015

Obama gegen Bibi – Kampf bis zum Ende
Patrick J. Buchanan,  Antiwar  7.8. 15


In seiner Verzweiflung , das Iran-Nuklear-Abkommen  zu  versenken, unternimmt Bibi Netanjahu ein höllisches Spiel


Israel ist von den 3 Milliarden Dollar pro Jahr Militärhilfe und diplomatischem Schutz von den USA abhängig, wo es oft wie ein Pariah-Staat behandelt wird. Israel ist auch oft der Nutznießer von allen Vetos der USA im UN-Sicherheitsrat gewesen.


Amerika ist für Israel unentbehrlich gewesen. Das Gegenteil ist nicht wahr.


Doch ohne dem Weißen Haus etwas zu sagen, hat Bibi seinen US-Botschafter dahin gebracht , für ihn im März eine gemeinsame Sitzung im Kongress zu arrangieren – das Iran-Nuklear-Abkommen  zu zerreißen, bevor es gültig wird.


An dem Tag, an dem das Abkommen unterzeichnet wurde, klagte Bibi John Kerry an (nach Washington-Post in „apokalyptischer Sprache“), er würde nun den Mullahs den „sicheren Weg für eine nukleare Waffe bereiten“ und eine Goldgrube mit Hunderten Milliarden Dollars, damit er seine Aggression und mit seinem Terror fortfahren kann.


Bibi hat seitdem die Kampagne inspiriert und geleitet, um den Kongress dahin zu bringen, das Abkommen umzubringen, das Altarstück von Obamas Präsidentschaft.


Israels Botschafter Ron Dermer, ein früherer republikanischer Funktionär, …hat intensiv daran gearbeitet, den Kongress dahin zu bringen, dass er eine Resolution der Zurückweisung herausgibt.


Wenn diese Resolution verabschiedet wird, wird Obama ein Veto abgeben.


Dann wird Israel, die israelische Lobby AIPAC und all seine Verbündeten und Experten-Kommissionen und auf op-ed-Seiten an allen Fronten in die Offensive gehen, um den Kongress  dahin zu bringen, dass er Obamas Veto ausschaltet  und sein Iran-Nuklear-Abkommen außer Kraft setzt.


Hat Bibi, haben die Israelis nachgedacht, was geschehen würde, wenn sie Erfolg haben? Sicherlich wird dann in Jerusalem und Tel Aviv Freude herrschen und Bibi würde dann zum König des Kapitol-Hügels ernannt werden.


Aber sie werden dann einen amerikanischen Präsidenten gedemütigt haben, indem sie ihn in seiner eigenen Legislatur vernichtet haben. Solch eine Niederlage könnte die Obama-Präsidentschaft zerbrechen und John Kerry zwingen, abzutreten, der im internationalen Forum zur Witzfigur  geworden ist.


Die Botschaft würde in die Welt hinausgehen. Bei jedem Zusammenstoß zwischen den US und Israel über die Politik der US im Nahen Osten wird auf Bibi  und Israel gewettet. Amerika ist jetzt Israels Pudel. >>>

Der Iran-Atom-Deal: Ein Erfolg zäher Diplomatie - Mit der Wiener Vereinbarung wird nicht nur die Aufrüstung Teherans verhindert, auch die Debatte um eine weltweite nukleare Abrüstung gewinnt an Tempo. Doch einige Staaten – etwa die USA und Israel – stehen auf der Bremse. - Fritz Edlinger

Die gegenwärtige Situation im Nahen Osten ist alles andere als erfreulich. Zahlreiche Staaten sind kaum mehr regierbar, einige sind de facto schon zerfallen, Revolutionen und Konterrevolutionen beherrschen die Szene. Die Illusionen des sogenannten Arabischen Frühlings sind längst verflogen, von Demokratie und Menschenrechten keine Rede. Und on top machen Terrororganisationen wie der Islamische Staat (IS) das Geschehen ganz besonders brutal und unkalkulierbar.

Aber auch viele der noch funktionierenden Staaten sind zum Teil in abenteuerliche und wahrlich nicht friedliche Militäraktionen verstrickt, deren Ausgang alles andere als vorhersehbar ist, ganz abgesehen von ihren unklaren Beziehungen zu manchen Terrorgruppen. Zum Teil tragen diese Interventionen (Schlagworte Syrien, Jemen) kaum zu einer friedlichen Lösung der zahlreichen Konflikte in der Region bei. Die Mitverantwortung westlicher Staaten an diesem Chaos ist evident.

Diese Situation ist Ausdruck der in der Welt derzeit weitverbreiteten Überzeugung, wonach Konflikte mit mehr oder minder offener Gewalt zu lösen seien.  >>>

The elephant in the room: Israel’s nuclear weapons - David Morrison - At a White House press conference on 18 May 2009, US President Barack Obama expressed “deepening concern” about “the potential pursuit of a nuclear weapon by Iran.” He continued: “Iran obtaining a nuclear weapon would not only be a threat to Israel and a threat to the United States, but would be profoundly destabilizing in the international community as a whole and could set off a nuclear arms race in the Middle East.” By his side was Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu. In the room with them, there was an elephant, a large and formidably destructive elephant, which they and the assembled press pretended not to see.

I am, of course, referring to Israel’s actual nuclear weapons systems, with which Netanyahu is capable of doing to numerous cities in the Middle East, including Tehran, what the US did to Hiroshima and Nagasaki in 1945.

Iran, by contrast, has no nuclear weapons. The US President said so himself in Prague on 5 April 2009 in his major speech on nuclear disarmament. “Iran has yet to build a nuclear weapon,” he admitted.

Obama’s remark that “Iran obtaining a nuclear weapon” would be “profoundly destabilizing” and “could set off a nuclear arms race in the Middle East” is profoundly dishonest. In reality, the race started in the early 1950s when Israel launched its nuclear weapons program. >>>

"Administrativ-Rache" (für Administrativhaft von neun am Brandanschlag in Duma verdächtigen extremistischen Siedlern) - Siedler verdächtig für nächtlichen Brandanschlag auf Zelt einer Beduinenfamilie in der Umgebung von Duma - Bis vor einer Woche hat Yousef Ka'abane noch mit seiner Frau und neun Kindern in diesem Zelt gewohnt, jetzt wurden dort Stühle, Fahrräder, Zucker und Mehl gelagert. Das Zelt ist auf den Grund abgebrannt, alles verkohlt. Die Familie hatte Glück im Unglück, sie hat den Brandanschlag in einem anderen Zelt in der Nähe überlebt. Dass die Familie nicht im bisher bewohnten Zelt geschlafen hat, konnten die Angreifer laut Yarif Mohar, Sprecher der Rabbis für Menschenrechte, nicht wissen.

Auf einem Stein in der Nähe war mit roter Farbe neben einem Davidstern auf Hebräisch "Administrativ-Rache" gemalt.

Israelische Polizei gab gegenüber CNN an, eine Untersuchung sei eröffnet worden, es sei nicht sicher, dass der Anschlag nationalistisch motiviert war.

Nach dem Brandanschlag auf das Haus der Familie Dawabsha in Duma (bei dem ein 18-Monate altes Kleinkind verbrannt und inzwischen beide Eltern an den Brandverletzungen verstorben sind, Ü.) waren vergangene Woche neun verdächtige Siedler der extremistischen Gruppe Lehava in Administrativhaft genommen, nach zwei Tagen aber wieder entlassen worden.
http://mondoweiss.net/2015/08/administrative-responsible-targeting?utm_source=Mondoweiss+List&utm_campaign=0dc56b70dd-RSS_EMAIL_CAMPAIGN&utm_medium=email&utm_term=0_b86bace129-0dc56b70dd-398534605
Übersetzung/Zusammenfassung: K. Nebauer

Jüdische Terroristen - Uri Avnery,  15. August 2015 - EINIGE MEINER besten Freunde baten mich, einen Artikel zu schreiben, der die  „Verwaltungshaft“ für jüdische Terroristen bedingungslos verurteilt. Drei verdächtige Terroristen sind schon nach dieser Methode verhaftet worden.

Sie sind Mitglieder einer Gruppe, die den Lehren von Rabbi Meir Kahane folgen (der Anführer ist tatsächlich sein Enkel). Kahane war ein amerikanischer Rabbiner, der in dieses Land kam und eine Gruppe gründete, die vom Obersten Gericht als rassistisch und antidemokratisch bezeichnet wurde. Sie wurde gesetzlich verboten. Er wurde später in den USA von einem Araber ermordet. Eine Untergrundgruppe seiner Anhänger ist nun in Israel aktiv.


Dies ist eine der Gruppen, die zu einer geheimen Bewegung, die sich  „Preis Etikette“ oder „Hügeljugend“ nennt,  gehört. Sie hat schon verschiedene Terroraktionen ausgeführt: Brandanschläge auf christliche Kirchen und muslimische Moscheen, arabische Bauern angegriffen und ihre Olivenbäume zerstört. Keiner dieser Täter ist jemals festgenommen worden, weder von der Armee, die als Polizisten in den besetzten Gebieten agiert, noch von Polizisten im eigentlichen Israel. Viele Armeeoffiziere sind selbst Bewohner der – nach internationalem Gesetz illegalen -  Siedlungen in den besetzten Gebieten.


Die israelische Öffentlichkeit hat diesen Gräueltaten wenig Aufmerksamkeit geschenkt, aber die zuletzt geschehenen Dinge haben sogar selbstzufriedene Israelis geschockt. Das eine war der Brandanschlag  auf eine arabische Wohnung im kleinen Dorf Duma in der Westbank. Im Dunkel der Nacht wurde ein Brandsatz in die Wohnung einer armen arabischen Familie geworfen. Ein 16 Monate altes Kleinkind wurde zu Tode verbrannt, sein Vater, seine Mutter und der Bruder wurden schwer verletzt. Der Vater starb später im Krankenhaus.


Solche Akte von Brandanschlägen sind nichts Besonderes, doch bis jetzt gelang es den arabischen Familien, sich selbst zu retten
.

Eine andere Gräueltat wurde in Jerusalem – gegen Juden begangen. Ein ultra-orthodoxer Jude griff die jährliche  Love-Parade im Zentrum der Stadt an. Es gelang ihm,  mehrere Teilnehmer mit einem Messer anzugreifen, eine von ihnen – ein 16jähriges Mädchen  - starb später an seinen Verletzungen. Der Täter hatte genau dasselbe vor 10 Jahren getan. Er saß eine lange Gefängnisstrafe ab, war aber vor wenigen Wochen entlassen und tat dies nun noch einmal. Er ist ein ultra-orthodoxer Jude, der aber anscheinend keine Verbindung zur Kahane-Bande hat.


Dies war zu viel. Seit Jahren  war keiner für Taten von jüdischem Terrorismus verurteilt worden. Viele glauben, dass diese Akte in Zusammenhang mit der Besatzungsarmee und dem Shin Bet, dem internen Sicherheitsdienst begangen wurden. Jetzt jedoch gibt es einen öffentlichen Aufschrei, und die Behörden sind zu der Schlussfolgerung gekommen, dass sie etwas tun müssten.
 
Daher die Order über Verwaltungshaft. >>>

Administrative detention: 'Because I said so' ruling - Administrative detention does not allow the accused to learn the charges against him, and therefore cannot defend himself against it. It’s a sort of parallel universe where due process doesn’t exist, and you go to jail simply because someone said so. - Talal Jabari -

In February, a viral video showed an Israeli passenger on an Israeli airline who really wanted to purchase duty-free chocolate and who felt that she was being neglected by the flight attendant. That feeling of neglect quickly turned into anger, and she began shouting, “What am I, an Arab?” to the support of at least one other passenger, who echoed, “What is she, an Arab? Sell her the chocolate!” How horrific it must have felt for them to be treated as Arabs, which, in their eyes, as naturally inferior. >>>

Jüdischer Terrorstaat schon mitten unter uns, warnt der ex-Sicherheitschef - Yuval Diskin sagt, ein Durchgreifen war zu wenig und zu spät, um den „Staat Judäa“ zu stoppen - Juda Ari Gross, 7.8. 15 - Ein früherer israelischer Sicherheitschef warnte am Freitag, dass eine gesellschaftliche Kluft zur Schaffung eines kompromisslosen jüdischen Siedlerstaats neben Israel geführt hat. Er verfasste mit scharfen Worten ein Schreiben, das im Land nach einem Terroranschlag durch jüdische Terroristen eine Woche der Gewissensprüfung beendete.

Yuval Diskin, ein früherer Chef des Shin Bet-Sicherheitsdienstes warnte davor, dass tatsächlich ein wachsender rechter Flügel und religiöses Land im Entstehen ist, das sich „Staat Judäa“ nennt, indem es einen biblischen Ausdruck für die südliche Westbank benützt. Er beschreibt die Bemühungen, den jüdischen Terror zu hemmen, seien zu gering und zu spät.

Judäa ist eine „Nation des jüdischen Gesetzes, des Terror, des Hasses gegen den anderen, oder Rassismus‘. Heute sind sogar die Rabbiner, die diese wahnhaften Ideologien haben entstehen lassen, in den Augen ihrer Anhänger zu moderat und nachgiebig geworden,“  schreibt Diskin.

Seine Kommentare am letzten Freitagnachmittag auf Facebook kamen, als israelische Offizielle schwuren, gegen jüdische Extremisten in der Westbank und woanders hart vorzugehen, nachdem letzte Woche ein Brandanschlag gegen palästinensische Häuser im Dorf Duma verübt wurde, bei dem ein 18 Monate altes Kind  getötet und die Eltern und sein Bruder schwer verletzt wurden. (der Vater ist inzwischen auch gestorben. Am Tag zuvor stach ein religiöser Extremist sechs Leute bei der Love-Parade nieder, wobei ein Teenager getötet wurde.

Diskin sagte, seine Behörde habe niemals dem Kampf gegen jüdischen Terror den Vorrang gegeben. „Es gab nie irgendein Interesse oder den Wunsch, dieses Problem, auf die politische Ebene  zu ziehen“, schrieb er. Es hat immer ein größeres Interesse gegeben, den arabischen Terror und andere Arten des Terrorismus zu untersuchen. Diejenigen, die im Shin Bet dahin wirkten, den jüdischen Terror zu bekämpfen, trafen auf harte Kritik der religiösen Gemeinde, fügte er hinzu.

Diskin zählte mehrere Mitglieder der jüdischen Dienstelle auf, die beschuldigt wurden, jüdischen Terror zu bekämpfen. Er nannte auch andere hochrangige religiöse Offizielle des Shin Bet, die von Aktivisten des rechten Flügels und sogar einigen etablierten Orthodoxen Rabbinern belästigt worden sind.

Vorwürfe dieser Art sind seit Jahren verbreitet und mit dem Verteidigungs- Establishment selbst diskutiert worden, doch aus Sicherheitsgründen und Geheimhaltung selten offen diskutiert worden.

Diskin, von dem gesagt wird, dass er, seit er 2011 den Shin Bet verlassen hat, eine politische Karriere in Erwägung zieht, ist oft ein scharfer Kritiker der Politik des Ministerpräsidenten Netanjahu. Seine Erklärung war bemerkenswert, nicht nur, weil er vor einem baldigen jüdisch religiösen Staat in der Westbank warnte, wie es immer vorgeschlagen wird, wenn Israel sich einem Friedensabkommen mit den Palästinensern nähert und eine israelische Trennung von der Westbank drohend auftaucht. Doch im Grunde besteht er schon.

Die letzten Jahre haben eine schwerwiegende Zunahme an jüdischem Terrorismus  und Racheakten  („price tag“) gesehen – Akte von Wandalismus und Gewalt gegen Palästinenser und andere Nicht-Juden. „ Im Staat Judäa gibt es verschiedene Standards, verschiedene Wertesysteme, verschiedene  Annäherungen an Demokratie“, schrieb Diskin, und es gibt zwei Rechtssysteme: eines das (nach israelischem Gesetz Juden richtet und eines, das Palästinenser nach dem Kriegsrecht richtet.)

Im religiösen rechten Flügel Judäa „ist die Rechtsvollstreckung gegen Juden beunruhigend schwach“, fügt er hinzu. Der kürzliche Anstoß mit den sog. „Price tag“-Angriffen wurden im Prinzip zu wenig und zu spät für illegal erklärt, schrieb Diskin. Das zentrale Problem in dieser Situation war das religiös zionistische Konzept der „Heiligkeit des Landes“ anstelle der „Heiligkeit des Volkes“, sagte er.

Das bedeutet, dass Gläubige alles tun werden, um das Land zu verteidigen, auch auf Kosten der Menschen. „Doch ist nichts gefährlicher für die nationale Sicherheit als dies,“ sagte er. (dt. Ellen Rohlfs)

Kein Wasser - Bericht von Machsom Watch, 7.8.15 - Das ist einer der Wege für ethnische Säuberung. - „Außer unserm Vieh (Schafe)  sind Hunderte von Hühnern, Enten und andern Haustieren  gestorben,“ sagen Bewohner des Dorfes, weil sie  bei ungewöhnlicher Hitze in dieser Region kein Wasser haben.

Der Bürgermeister des Dorfrates Hamzah  Jomaa sagte, die israelische Wassergesellschaft Mekorot hat die Wasserleitung am Sonntag abgeschaltet. Jomaa sagte, dass rund 4000 Leute in dem Dorf  Kafr Qaddum bei Nablus leben, die vor allem von landwirtschaftlichen Produkten leben. Sie leiden nun unter dem Mangel an fließendem Trinkwasser.

Der Dorfrat hat sich an Mekorot gewandt, hat aber keine Antwort von der israelischen Gesellschaft erhalten, warum das Wasser abgestellt wurde und wann  es wieder kommt.

Mekorot, das das palästinensische Untergrundwasser stiehlt und von der israelischen Einschränkung ihrer eigenen natürlichen Resourcen zu benützen  profitiert, liefert (fast) allen palästinensischen Dörfer Wasser, aber auch an alle illegalen israelisch-jüdischen Siedlungen in der Umgebung.  

(Auch die Dörfer Bidiya und Sarta  bei Nablus erhalten kein Wasser )

Die Israelis, einschließlich der Siedler, haben täglich Zugang zu 300 Liter pro Tag, während ein palästinensischer Bürger in der besetzten Westbank nur etwa 70 Liter erhält.

Dies ist nach der Weltgesundheits-Organisation unter dem empfohlenen Minimum von 100 Liter/Tag für sanitäre Anlagen, Hygiene und zum Trinken. (dt. Ellen Rohlfs)

Vor zehn Jahren räumte Israel Siedlungen im Gazastreifen - Als Ariel Sharon vor zehn Jahren verkündete, Israel werde seine Siedlungen im Gazastreifen aufgeben, feierten viele Palästinenser. Frieden brachte der Rückzug aber nicht: Kurz darauf gewann die radikalislamistische Hamas bei Wahlen die absolute Mehrheit. - Matthias Bertsch >>>

 


The Gaza Strip’s Last Safety Net Is in Danger - The UN’s refugee agency is one of the few forces standing between the people of Gaza and humanitarian catastrophe. - Sara Roy

Not long ago, I had a conversation with an official I know from the United Nations Relief and Works Agency for Palestine Refugees in the Near East (UNRWA). The official told me about a conversation he had with a senior Israel Defense Forces officer. In that conversation, my UN colleague asked the IDF official to describe Israel’s policy toward Gaza. The answer was just seven words long: “No development, no prosperity, no humanitarian crisis,” by now a common refrain within Israel’s military and political establishment.

As shocking as this statement is, it offers a remarkably accurate reflection of Israel’s near 50-year policy in Gaza. While Israel did allow a limited degree of prosperity during the first years of the occupation, it has, nonetheless, aimed to prohibit any form of economic development in the territory—and, hence, the emergence of a Palestinian state. This approach has been especially ruinous for Gaza over the last decade, during which Israel imposed a strangling blockade that eliminated virtually all exports, shrank the manufacturing sector by as much as 60 percent, and reduced Gaza’s GDP by 50 percent, according to the World Bank. Israel has further launched three major military assaults on Gaza since the end of 2008—the latest and largest of them last summer (Operation Protective Edge)—leveling neighborhoods, destroying infrastructure, and inflicting immeasurable damage on the tiny strip and its nearly 2 million inhabitants.

Tragically, what was once considered a lower-middle-income economy (together with the West Bank) has become a land on the verge of economic and humanitarian collapse. According to a May 2015 World Bank report, the unemployment rate in Gaza stands at 43 percent (over 60 percent of Gaza’s youth are unemployed), the highest in the world. Nearly 40 percent live below the poverty line. Clean water is a rarity, with at least 90 percent of Gaza’s supply unfit for human consumption. Electricity is sporadic, available only four to six hours a day, and a properly functioning sewage treatment system no longer exists. No development, no prosperity, indeed.

And now, beneath this unrelieved disaster lies another potential one, which threatens to further destabilize Gaza’s already deepening instability: the decline in funding for UNRWA, the same relief agency for which my UN colleague works and one of the few forces standing between the people of Gaza and unmitigated humanitarian suffering. The situation has become so dire that, in June, the commissioner-general of UNRWA, Pierre Krähenbühl, warned that the agency might have to stop its operations within three months.

UNRWA is now in its 65th year. Established in 1949 by the UN General Assembly following the 1948 Arab-Israeli conflict, UNRWA began operations on May 1, 1950, with a mandate to provide direct relief and public works programs to Palestinians who fled or were forced from their homes. That it continues to exist more than six decades since its inception is a stark illustration of the political failure to find a just solution for the Palestinian refugees. With a staff of around 30,000 (approximately 42 percent of whom work in Gaza), UNRWA provides protection and assistance to 5.2 million Palestinian refugees throughout the Middle East—specifically, in Syria, Jordan, Lebanon, the West Bank, and the Gaza Strip. Its brief includes providing healthcare, education, social services, emergency aid, and infrastructure support. And it does all of this with an annual budget of $1.4 billion.

In Gaza alone, UNRWA serves 1.28 million refugees, 25 percent of the regional total. As such, and in the words of UN Secretary-General Ban Ki-moon, “At a time of turmoil in the region, UNRWA remains a vital stabilizing factor.” In Gaza, it is quite fair to say that UNRWA is the only source of stability and constancy in an otherwise deteriorating environment. In fact, one-seventh of Gaza’s economy, or approximately 14 percent of Gaza’s GDP, can be traced to UNRWA, sources within the organization told me.  >>>

MELDUNGEN ANDERER Tage  FINDEN SIE  im  Archiv >>>

#########

Aktuelle  Nachrichten

Many Injured As Army Attacks Solidarity Protest With Hunger-Striking Prisoner ‘Allan

15. 8. 2015

Nach Messerangriff- Israelische Soldaten erschießen Palästinenser
 

Westjordanland- Israelische Soldaten erschießen Palästinenser

The Israeli banking sector is deeply concerned following an EU consultative committee recommended a boycott of banks involved in settlement policies, local media reported yesterday.

Palestinian hunger striker loses consciousness after 60 days


Palestinian hunger striker Mohammed Allan, held by Israel without charge, slips into coma


 Demand Freedom For Dying Hunger Striker Muhammed Allan


Palestinian hunger striker goes into coma

Westjordanland: Israelische Militärs attackieren palästinensische Demonstranten

Israeli forces shoot, injure Palestinian near Ramallah

Israeli settlers beat Palestinian worker with steel rods

Palestinian Authority to sue Israel at ICC for killing teenager

Israel fires 12 flare bombs over south Lebanon


Nasrallah warns Israel against launching new war

Palestinian photojournalist refused UK entry for Fringe show

Medical services in Gaza ‘on verge of collapse’

Israeli forces close 3 out of 4 entrances in East Jerusalem's Isawiya

Jewish 'Hilltop Youth' make homes near Palestinian villages

Former US Pres. Carter blames Israel for peace failure

Israel-Palestine: “two-state solution not now, Israel stabbed prospects”, Jimmy Carter

Israel- AI: Israel committed war crimes on “black Friday”

Jimmy Carter: there is zero chance for the two-state solution

Poundland sells globe featuring Palestine… but not Israel

Jeb Bush Thinks Taking Out Saddam Hussein Was A Good Idea

Saudis, Israel seeking to divide Iraq

A Brutally Frank Jimmy Carter Calls Out Israel on Permanent Apartheid

VIDEO: Tens of Thousands of Brits Sign Petition Asking That Netanyahu Be Arrested for War Crimes

Vor zehn Jahren räumte Israel Siedlungen im Gazastreifen


The Gaza Strip’s Last Safety Net Is in Danger

Jerusalem baut Restaurant- und Parkanlage auf muslimischem Friedhof

Soldiers Attack Bilin’s Weekly Protest

Soldiers Attack The Weekly Protest In Kufur Qaddoum

14. 8. 2015

AIPAC spending estimated $40 million to oppose Iran Deal

In Berlin steht seit heute ein 24-Jähriger vor Gericht, der einen ICE in seine Gewalt gebracht hatte, um die Bundesregierung dazu zu zwingen, die Anerkennung des Staates Palästina durch mehrere Länder zu verurteilen. Ihm drohen 15 Jahre Haft.

Israeli paramilitary settler gang beats Palestinian worker with steel rods

Unternehmen: Israel gibt milliardenschwere Gas-Einigung bekannt

Israel muss Palästinenserin Entschädigung zahlen

Allan Falls into Coma on 60th Day of Hunger Strike

Report- Palestinian Prisoner Resistance

ARCHIV  >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Arendt Art  |  Nach oben  |   © 2014 Erhard Arendt  |  bei facebook | Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002