Das Palästina Portal
www.palaestina-portal.eu

Kostenlos  IST nicht Kostenfrei

#########

Unterstützen Sie
unsere Arbeit

Auch mit dem Kauf der Button oder Bücher sponsern Sie
 "Das Palästina Portal" >>>



#########
 

Bücher von
deutschsprachigen Aktivisten

NEU
Arn Strohmeyer:

Antisemitismus – Philosemitismus und der Palästina-Konflikt.

 Hitlers langer verhängnisvoller Schatten


 



EXTERNE ERGÄNZENDE SEITEN

BDS Kampagne
KOPI
publicsolidarity - Videos
Der Semit
Reisen nach Palästina
Termine  "Palästina heute"
Termine  Friedenskooperative


Linksammlung zu Palästina

United Nations Office for the Coordination of Humanitarian Affairs - occupied Palestinian territory

United Nations -  The Monthly Humanitarian Bulletin

Weekly Reports 2009-2013
Palestinian Centre for Human Rights

Visualizing Palestine

 


Bessere Welt Links
 ... ist ein Internet Verzeichnis und Mitmachportal mit
über 170.000 handverlesenen und gutsortierten Hinweisen
auf Deutsch und Englisch zu globalen Zukunftsthemen:...
Frieden, Umwelt, Menschenrechte, Soziale Gerechtigkeit, Eine Welt, Bildung, Demokratie und Nachhaltigkeit >>>.


Deutsche Links
Israel & Palästina - deutsch >>>

Englisch
Israel & Palestine englisch >>>

Wir sind Kooperationspartner des Alternativen Nobelpreises und z.B. des Internationalen Friedensbüros in Genf.
Gute Links sind uns immer willkommen!

 

 

Samstag, 24. Oktober 2020 - 15:24

Der Zauberlehrling
Uri  Avnery,  22. August 2015


MAN MUSS wählen: Ist Benjamin Netanjahu unglaublich gewitzt oder unglaublich töricht. Nehmen wir seine Iranpolitik. Tatsächlich gibt es da wenig zu wählen. Netanjahu  hat keine andere Politik, über die man reden kann. Nach ihm stellt der Iran eine tödliche Gefahr für Israel dar. Falls er eine nukleare Waffe erhält. Gott bewahre, er würde sie benützen, um Israel zu vernichten. Das muss mit allen Mitteln verhindert werden, am besten durch eine bewaffnete amerikanische Intervention. Die kann ganz falsch sein (Wie ich glaube). Aber es macht Sinn.

Was  hat Netanjahu also getan? SEIT JAHREN hat er die Welt alarmiert. Jeden Tag hörte man den Schrei: Rettet Israel! Verhindert die Zerstörung des jüdischen Staates! Verhindert einen zweiten Holocaust! Hindert den Iran daran,  DIE BOMBE zu bauen! Die Welt nahm keinerlei Notiz davon. Sie war mit vielen anderen Dingen beschäftigt. Massenweise gibt es ständig überall Krisen. Wirtschaftliche Depressionen, Seuchen, den Klimawandel, die unzähligen Flüchtlinge  (ca 750 000!!)…

Aber Netanjahu  gab nicht auf.  Er benützte jede Rednertribüne von der Knesset bis zum US-Kongress, um seine Botschaft hinauszuschreien. Endlich achtete eine müde Welt darauf. OK, die Juden warnen vor der iranischen Bombe. Also lasst uns etwas tun, um dies zu verhindern. Nicht irgendetwas. Nein. Rufen wir alle Großmächte der Welt zusammen, um den Iran zu zwingen, mit diesem Unsinn aufzuhören. Und sie taten dies. Die USA, Russland, China, England, Frankreich und Deutschland – praktisch, die ganze Welt – befahl dem Iran, mit Verhandlungen zu beginnen.

Da gab es nur ein einziges Problem: den Iran daran hindern, die Bombe zu bekommen. Nichts sonst war von Bedeutung. Verglichen mit diesem riesigen Problem, war alles andere unbedeutend. Und dann geschah etwas Unerwartetes. Irans politisches System ersetzte ihren  Großmaul- Präsidenten und setzten einen neuen völlig anderen ein: einen leise sprechenden, vernünftigen Politiker. Die Verhandlungen begannen, und der Iran sandte einen mit noch leiserer Stimme, einen besonders vernünftigen Diplomaten, um sie zu leiten. Die ausländischen Minister der Welt waren  begeistert.

Nach schwierigen Verhandlungen akzeptierte der Iran. Die Welt bekam  mehr oder weniger alles, was sie wünschte. Lange Zeit keine Bombe. Sehr wirksame Inspektionen (Sie wären wirklich nicht nötig.  Die up to date-Spionagetechnik kann schnell jede Bewegung in Richtung einer Bombe beizeiten aufdecken)

JEDER WAR glücklich. Jeder, d.h. außer Netanjahu. Er war wütend. >>>

Mohammed Allaan’s Blut ist an unsern Händen - Ein Staat, in dessen Gefängnissen Hunderte von Leuten ohne Gerichtsverhandlung sitzen, ist keine Demokratie, und alle  Entschuldigungen wegen „Sicherheit“ werden nichts helfen. - Gideon Levy,  16.8.15, Haaretz

Mohammed Allaan’s Blut klebt an unsern Händen, an den Händen des Staates Israel Der Staat wird die volle und alleinige Verantwortung für seinen Tod tragen – Gott bewahre – falls er stirbt. Keine Entschuldigung wird diese Schande decken, kein Propaganda wird dieses Vergehen wieder gut machen. Während diese Zeilen am Samstagnachmittag geschrieben werden, schwebt er zwischen Leben und Tod, in einem Koma an einem künstlichen Beatmungsgerät. Der Tod dieses 31jährigen Anwalts aus dem Dorf Einabus ist nicht nur  verantwortlich für „Schaden an Israels Image“ sondern führt  vor allem auch  zu einem Flächenbrand in der Westbank und im Gazastreifen. Alaan ist das Opfer eines äußerst niederträchtigsten Aktes der israelischen Besatzung: Administrativhaft. Das  wird hier nicht gesehen.

Allaan ist ein Freiheitskämpfer. Da gibt es niemanden, auf den diese Definition besser passt; es gibt nichts, das ihn besser beschreibt. Allaan kämpft  bis zum Tod für seine Freiheit, zu der er nach jeder  verfassungsgemäßen, demokratischen oder moralischen Maßstab berechtigt ist. Selbst wenn  Gangster aus Ashkalon  und ihr hitzigen nationalistischen Schreie  bis ans Ende der Zeit „Terrorist!“ ist , und selbst wenn hetzende TV-Berichte über „Blut an den Händen sprechen“, so bleibt Allaan ein Freiheitskämpfer unschuldig.

Wie wir uns erinnern, wurde er nie angeklagt und verurteilt. Das Sicherheits-Establishment hat nicht die Spur von einem Beweis gegen ihn oder gegen Hunderte seiner Freunde, nicht einmal einen Beweis, der ein Militärgericht in die Irre führen könnte – was am leichtesten für ein System wäre, das keinerlei Verbindung  zu Gerechtigkeit hat.

Nicht zufällig waren die meisten Langzeit-Hungerstreikenden Administrativhäftlinge. Sie kämpften nicht gegen Siedlungen oder gegen die Besatzung. Sie kämpften für ihre persönliche Freiheit, die ihr absolutes Recht ist. Sie sind keine Gefangenen, sie sind Verhaftete der Willkür. Ihre Verwaltungshaft ist zu einer erschreckenden Normalität geworden  - offensichtlich wie die Kontrollpunkte, sinnloses Töten und nächtliche Entführungen. Während der letzten 15 Jahre hat sich die Zahl  solcher Verhafteter von 150 bis 1000 zu jedem Zeitpunkt erstreckt. Selbst in den ruhigsten Zeiten, ist ihre Zahl nicht geringer gewesen. Im Augenblick sind es etwa 400. In andern Worten, es werden Hunderte  ohne  Gerichtsurteil in israelischen Gefängnissen gehalten.
Falls es einen Grund gibt, sich an den Internationalen Gerichtshof zu wenden – dann ist das ein Grund, vielleicht sogar vor dem Töten, den Vertreibungen und den Siedlungen. Falls es einen Beweis gibt, der die Lüge „der einzigen Demokratie im Nahen Osten“ aufdecken könnte – dann wäre dies der klare Beweis. Ein Staat, in dessen Gefängnissen hunderte Leute ohne Gerichtsprozess eingesperrt sind, ist keine Demokratie und alle Ausreden von wegen „Sicherheit“ werden nicht helfen. Das gibt es nicht, das hat es nie gegeben und wird es niemals geben – eine Demokratie mit Massenverhaftungen ohne Gerichtsprozess.
Allaan weiß dies. Er und seine Freunde  haben ihre private, gewaltlose, letzte Waffe angewendet – den Hungerstreik, weil die >>>

Ein Tag am Meer - Alona Baidani-Auerbach - Am  Donnerstag morgen, den  5. August arrangierten „Humans without Borders“  mit Unterstützung der britischen  Hilfsorganisation „Children of Peace“ mit zwei  Bussen voller Kinder  -der eine aus Bethlehem, der andere aus Qalandia einen Ausflug ans Meer. Es waren Kinder, die in israelischen Krankenhäusern behandelt worden waren mit ihren Schwestern und Brüdern und 30 ihrer Mütter. Es ging an den Strand von Tel Baruch nördlich von Tel Aviv. Schon im Bus gab es große Aufregung – Musik, Singen und Applaus und sogar etwas Tanz. Am Strand  organisierten wir große Sonnenschirme, bequeme Stühle, Liegematten, aufblasbare Schläuche, Bälle und Schaufeln, um damit im Sand zu spielen und andere Spielsachen, damit sich die Kinder am Strand beschäftigen können.

Innerhalb weniger Minuten waren die Kinder im Wasser. Einige schwammen hinaus bis an das Seil, das das Bade- und Schwimmgebiet abgrenzte. Andere waren zögerlicher, aber schlossen sich bald dem Jauchzen und Lachen der andern an  und  plantschten  im Wasser. Die letzten, dies sich dem Badefest anschlossen, waren die Mütter. Für viele von ihnen war es das erste Mal in ihrem Leben, dass sie das Meer sahen, und es schien, dass bevor sie ins Wasser gingen, sie erst mit sich und dieser neuen Erfahrung  kämpften.

Die Kinder aus dem Krankenhaus und ihre Familien wurden von Freiwilligen der „Humans without Border“ begleitet. Einige kamen  früh an den Stand und einige kamen mit den Bussen. Wie es früher der Fall war, wurde uns von der Jugend der zweisprachigen Jerusalemer Hand in Hand-Schule geholfen. Dieses Mal kamen auch Freiwillige aus Abu Gosh und Ein Rafa, die zur“ Salametkom“-Organisation gehören. Diese  freiwilligen Teenager hatten sofort guten Kontakt mit den Kindern, spielten mit ihnen und sorgten dafür, dass  keine Schwierigkeiten oder Unannehmlichkeiten  auftraten. Diese jungen Leute sprachen alle arabisch; dies half schnell zu einem herzlichen und direkten Kontakt mit den Kindern. Es gab auch ein Gefühl der Wärme und Vertrautheit zwischen den Freiwilligen und den Eltern.

Zwischen dem Schwimmen im Meer und dem Spiel am Stand im Sand erfreute sich jeder an süßen Backwaren und kalten Getränken. Ein  köstliches Mittagessen nach palästinensischem Rezept war von einer sehr netten Frau aus Jaffa zubereitet und wie es immer der Fall ist, vergaßen wir Wassermelonen und das Eis am Stil nicht. Den Kaffee übersahen wir, aber einige der Eltern brachten Thermosflaschen mit dem traditionellen arabischen Kaffee mit.

Nach Duschen und Versuchen, den Sand wegzuwaschen, was nur teilweise gelang, kehrten wir am Nachmittag zu den Checkpoints zurück. Die Eltern und Kinder hielten nicht an. Sie dankten uns und erzählten uns, wie sehr sie sich über diesen Tag gefreut hätten. Ich wünschte, wir könnten mehr als einmal im Sommer an den Strand gehen und ich wünschte, sie bräuchten uns nicht, um das Meer zu sehen. (dt. Ellen Rohlfs)

Die medizinischen Dienste in Gaza stehen am Rand des Kollaps - Nasouh Nazzal, Koorespondent,  17.8.15  - Ramallah: Seit der Auferlegung der Belagerung des Gazastreifens seit 8 Jahren haben sich die Lebensbedingungen und die medizinische Versorgung im Gazastreifen stetig verschlechtert. Es gibt ganz wenig Medikamente  und Nahrungsmittel, behauptet ein Mitarbeiter.

Mit Gulf News sprach Dr. Ashraf al Qudra, Sprecher des Gesundheitsministeriums in Gaza, sagte, dass den 14 Krankenhäusern und den 54 Medizinischen Zentren 32% an Medikamenten fehlt, die sie dringend nötig hätten, um chronisch Kranken zu helfen.

Zusätzlich fehlen den medizinischen Einrichtungen 38%  notwendiger medizinischer Vorräte. Es fehlt es  besonders an  Hilfsmitteln bei Operationen und  für Intensivstationen.

„Gaza befindet sich an einem Scheideweg: die Situation ist äußerst gefährlich,“ sagte er, „ wir haben schon täglich um Brot bei Hilfsorganisationen bitten müssen, um unsere Patienten zu ernähren“.

Dr Al-Qudra sagte auch, dass ein Transfer aus medizinischen Gründen in israelische Krankenhäuser  eingestellt worden  ist . Kritisch kranke Fälle sollten entweder in die Westbank oder nach Ägypten, aber der Kontrollpunkt bei Rafah ist fast immer geschlossen und über den Erez-Übergang gehen  die Gazaner sehr ungern. „ Die Leute sterben in Gaza, und wir haben nichts, um ihnen zu helfen.

In den 14 Krankenhäusern in Gaza und den medizinischen Zentren fehlt es auch an Krankenschwestern, weil 400 Schwestern in den Ruhestand gingen. Wir bräuchten aber pro Jahr 800 neues medizinisches Pflegepersonal.

Da es von der Palästinensischen Regierung für die medizinischen Dienste keine Unterstützung gibt , sind diese dabei zu kollabieren,“ warnte er. Es müsste auf allen Ebenen des medizinischen Sektors  im Gazastreifen etwas  getan werden. Es wären 20 Millionen Schekel monatlich nötig, damit er weiter funktioniert.

Die palästinensische Regierung  in Ramallah hat dem Gaza-Gesundheitsministerium keinerlei Budget zugewiesen, während die Krankenhäuser auf der Westbank unglaubliche  Budgets auch für neue Krankenhäuser erhalten haben,“ behauptet Dr. Al-Qudra.

Das Krankenhauspersonal in Gaza ist auch nicht in der Lage, ihre Arbeitszeiten einzuhalten, weil sie nicht genügend Geld hat, um die Fahrten hin- und zurück von ihrer Arbeitsstelle zu bezahlen. „Die medizinische Situation im Gazastreifen ist kompliziert und  kaum lösbar,“ sagte er. (Dt. und freier übersetzt: E. Rohlfs)

Große Sorgen macht sich das Bankenwesen in Israel wegen EU-Boykott - 16.8 15 - Das israelische Bankwesen  macht sich große Sorgen, nachdem  das Eu-Beratungskomitee einen Boykott gegenüber Banken empfiehlt,  die in die Siedlungsbau-Politik involviert sind, berichtete gestern der  lokale Medienberichterstatter.

Israels Zeitung Maariv berichtete , dass ein israelischer Funktionär des Bankensektors sagte : große Sorgen macht sich der Bankensektor nach Nachrichten, dass die EU Empfehlungen des Boykotts derjenigen Banken adoptiert, die  mit den Siedlungsaktivitäten zu tun haben und  Hauskredite gewähren, um Häuser in den Siedlungen zu kaufen.

Der Funktionär warnt  davor, dass dies ein ernstes Problem für alle israelischen Banken ist, die mit den Siedlungen verbunden sind. Dies ist nicht ein Boykott bestimmter Waren hier und dort, sondern ein Boykott des ganzen Bankenwesens, das weithin und direkt mit der EU verbunden ist. Entsprechend dem Bankier müssen die israelischen Behörden anerkennen, was ein EU-Boykott  für israelische Banken bedeutet.

„Dies bedeutet das Einfrieren von Besitz israelischer Banken im Ausland,“, sagt der Bankier, „Jede Bank die in Jerusalem Kredite für Häuser gewährt, kommt auf die schwarze Liste.“
https://www.middleeastmonitor.com/news/middle-east/20348-major-concerns-in-israel-over eu-boykott  
(dt. Ellen Rohlfs)

Mauerstopp in Cremisan gefordert - Die katholische Friedensbewegung Pax Christi fordert ein Stopp des Mauerbaus im Tal von Cremisan. Dazu fordert Pax Christi Deutschland die Bundesregierung auf, ihren Einfluss auf die israelische Regierung geltend zu machen, um den Bau der Mauer zu stoppen. Die israelische Armee begann am Montag mit Bulldozern Olivenbäume zu zerstören, um die Vorbereitungen des weiteren Mauerbaus voranzubringen. Das Lateinische Patriarchat von Jerusalem hatte dies am Mittwoch verurteilt und darauf hingewiesen, dass der geplante Verlauf auf palästinensischem Privatland internationalem Recht widerspreche. >>>
 

Sonderseite - Mauerbau im Cremisan Tal 3 >>>
Cremisan  - Mauerbau durch Tal - 2
Sonderseite - Mauerbau im Cremisan Tal 2 >>>

Sonderseite - Mauerbau im Cremisan Tal 1 >>>
 

facebook -  Popular Committee Against the Wall? >>>

Bitte den Beit Jala Flyer unten  zum Vergrößern anklicken

MELDUNGEN ANDERER Tage  FINDEN SIE  im  Archiv >>>

#########

Aktuelle  Nachrichten

PNC to Reassemble, 1st Time in 7 Years

Extremist Settlers Attack Farmers in Nablus, Soldiers Search Hebron Homes

UN Officials Call for End to West Bank Demolitions

Demolition Order Issued for East Jerusalem Mosque

19 Palestinians Displaced in Jordan Valley Demolition

ISIS Affiliated Group Abducts Four Hamas Members In Egypt

VIDEO- Extremists Attack Palestinians and International Activists in Hebron

Benjamin Netanyahu to be arrested for war crimes when he arrives in London


British Government Responds To Viral Online Petition That Requests The Arrest Of Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu

Future unclear for Palestinian hunger striker

Britain still arming Israel despite fear weapons will be used against Gaza

Are Israel and Hamas really talking about ending Gaza siege?

Gaza families ask Egypt to save abducted Palestinians

Newspaper: Palestine embassy to open in Yerevan soon?

Abbas must accept Gaza, West Bank will not unite

Surge in Israeli demolitions of Palestinian homes condemned

Two Palestinian children injured as object explodes in Gaza

Palestinian mother grieves as her son’s life is cut short

Scores Injured As Soldiers Attack Weekly Protest In Bil'in

Palestine family challenges Israeli claims in man’s death

Tony Blair and Hamas: Militant Palestinian group confirms meetings with former PM – and says ceasefire deal with Israel is possible

Why Are French Zionists Terrorizing Palestinians?

 Palestine & Latin America in the 21st Century

UN condemns Israelis' destruction of Palestinian homes

Arab League official says Israel is ‘abnormal’ state

21. 8. 2015

 Israel zerstört verstärkt Palästinenserunterkünfte im Westjordanland

‘There is no Jewish terror': Conspiracy theory that Palestinians committed Duma firebombing spreads among Israelis

Syrische Beobachtungsstelle- Mehrere Tote bei israelischen Angriffen auf Golanhöhen

Egypt Re-closes Rafah, Over 100 Deported

VIDEO- Extremists Attack Palestinians and International Activists in Hebron

Israeli Forces Destroy Hebron Home, Leave Wounded

A thousand black activists & scholars sign onto solidarity statement with Palestine

Israeli Airstrikes Kill Islamic Jihad Members in Golan Heights

20. 8. 2015

Israel- Inhaftierter Palästinenser liegt erneut im Koma

Haaretz: Es ist Zeit zuzugeben: Israel ist ein rassistischer Apartheidstaat

Europas Bischöfe halten Vollversammlung im Heiligen Land ab

Ya'alon Instructs Soldiers to Shoot Dead Any Suspect

its Palestine not Israel -
Golda Meir Postcard From 1930 to Tel Aviv, PALESTINE

Brave IDF (Israeli Defense Force) Soldiers How dare anyone want to question how brave these men and women are....Here are some videos depicting their braveness and strength.

British tourist under attack for expressing love for Israel

Within 9 Days, Israeli Forces Kill 3 Palestinian Civilians At Military Checkpoints

Mashal Invited to London for Long-term Truce Talks

Palestinian Christians Clash with Police over Apartheid Wall

Sources: Egypt to create 'fish farms' along Gaza border
 

Gaza: Deadly Assaults
 

Half a million Palestinian children can return to UN-run schools this year thanks to ‘tireless’ fund-raising
 

Gaza power outages spark protests


Women in Gaza: 'If we want to live here, we want to live in dignity'

African-American rights activists endorse boycott of Israel

EU welcomes reopening of schools for Palestinian children
 

Half a million Palestinian children can return to UN-run schools this year thanks to ‘tireless’ fund-raising


In video call, UN chief says education remains ‘passport to dignity’ for Gaza’s children

Israeli settlement expansion ‘root cause’ of growing violence in Occupied Palestinian Territories – UN experts

EU, UN condemn Israel for demolishing Palestinian structures

Four Palestinians kidnapped in Egypt's North Sinai: Hamas

Israeli 'spy dolphin' caught off Gaza coast

Four Palestinians kidnapped in Egypt: Hamas officials

Palestinian refugees to start school year on time

ARCHIV  >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Arendt Art  |  Nach oben  |   © 2014 Erhard Arendt  |  bei facebook | Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002