Das Palästina Portal
www.palaestina-portal.eu

Kostenlos  IST nicht Kostenfrei

#########

Unterstützen Sie
unsere ArbeiT >>>


Zurück • Nach oben • Weiter

#########
 

Bücher von
deutschsprachigen Aktivisten

NEU
Arn Strohmeyer:

Antisemitismus – Philosemitismus und der Palästina-Konflikt.

 Hitlers langer verhängnisvoller Schatten

#########

Mehr >>>
 



EXTERNE ERGÄNZENDE SEITEN

BDS Kampagne
KOPI
publicsolidarity - Videos
Der Semit
Reisen nach Palästina
Termine  "Palästina heute"
Termine  Friedenskooperative


Linksammlung zu Palästina

United Nations Office for the Coordination of Humanitarian Affairs - occupied Palestinian territory

United Nations -  The Monthly Humanitarian Bulletin

Weekly Reports 2009-2013
Palestinian Centre for Human Rights

Visualizing Palestine

 


Bessere Welt Links
 ... ist ein Internet Verzeichnis und Mitmachportal mit
über 170.000 handverlesenen und gutsortierten Hinweisen
auf Deutsch und Englisch zu globalen Zukunftsthemen:...
Frieden, Umwelt, Menschenrechte, Soziale Gerechtigkeit, Eine Welt, Bildung, Demokratie und Nachhaltigkeit >>>.


Deutsche Links
Israel & Palästina - deutsch >>>

Englisch
Israel & Palestine englisch >>>

Wir sind Kooperationspartner des Alternativen Nobelpreises und z.B. des Internationalen Friedensbüros in Genf.
Gute Links sind uns immer willkommen!

 

 

Samstag, 24. Oktober 2020 - 15:22

Das amerikanisch-jüdische Establishment hat den Kontakt zu den Juden verloren - Harold Meyerson,  11.9.15 - Die meisten Organisationen, die zusammen das amerikanisch-jüdische Establishment ausmachen,  sind gegen das nukleare Waffen-Abkommen, das die Obama-Regierung und die Regierungen der andern 5 Nationen mit dem Iran verhandelt haben. Das amerikanisch-israelische Public Affairs Committee (AIPAC) und seine Partner haben zehn Millionen Dollar gespendet, um den Kongress davon zu überzeugen, ihn nicht zu ratifizieren.

Und heute am Vorabend der Abstimmung haben 8 von 10 Senatsmitgliedern und 12 von 19 jüdischen Mitgliedern des Hauses  ihre Unterstützung  des Abkommens verkündet. Nur 2 der Senatoren und 7 Mitglieder des Hauses sind dagegen.

 Wenn man zu der Schlussfolgerung kommt, dass das amerikanisch-jüdische Establishment, das  behauptet, sie zu vertreten,  den Kontakt  zu  den amerikanischen Juden verloren hat,  dann hat man Recht. Die amerikanisch jüdische Gemeinde - wie die US selbst - hat die Kluft gesehen, wie sie immer weiter aus einander trieb. Die meisten amerikanischen Juden, einschließlich jener im Kongress, stehen auf der linken Seite  dieser Teilung. Der größte Teil des amerikanisch jüdischen Establishments steht aufsässig oder unbehaglich auf der Rechten.

Ende August veröffentlichte das Pew Research Center einen sehr erhellenden Führer zu der Kluft, die die Juden teilt. Er gründete sich auf Interviews mit 3475 Juden in der ganzen Nation;  der Bericht stellte fest, dass 10% der US-Juden, die orthodox sind  - 3% von ihnen sind „modern-orthodox“ und 6%  von ihnen, die „Haredi“ - die sich kleiden und ein Leben wie eine Sekte im früheren osteuropäischen  Shtedl  führen – stimmen in ihrer politischen Überzeugung zunehmend mit 90 % ihrer Glaubensgenossen überein. Diese sind entweder mit dem Reform-  oder dem konservativen Flügel des  Judentums verbunden oder gar nicht verbunden. (dt. Ellen Rohlfs)

57% der Orthodoxen, zum Beispiel, gehören entweder  - oder tendieren zu den Republikanern, wohingegen nur 18 % der anderen Juden ihre Verbundenheit mit dem GOP behaupten. 58 % der Orthodoxen sagen, die Homosexualität solle unterbunden werden; einige ? 8 % anderer Juden stimmt dem zu. (Wie die Fundamentalisten überall, so weigern sich viele Orthodoxe, zwischen den moralischen Grundsätzen der Heiligen Schrift und 2000 Jahre altem Aberglauben und Hasstiraden zu unterscheiden.) 

Diese Spaltung erstreckt sich auch auf Israel: 61 % der Orthodoxen (und 77 % der „modernen Orthodoxen“) sagen, sie seien sehr emotionell mit Israel verbunden, wohingegen nur 27 % anderer Juden solche Verbindungen bestätigen.  Diese Spaltungen haben auch eine Dimension im Hinblick auf ihr Verhalten: 84 % der Orthodoxen sagen, alle – oder die meisten ihrer Freunde - seien jüdisch; jedoch nur 26 % der anderen amerikanischen Juden sagen dasselbe.

Geografische Cluster der Orthodoxen spielte eine deutliche Rolle bei den Entscheidungen der jüdischen Kongressmitglieder im Hinblick auf das Iran-Abkommen. Ganze 79 Prozent der Orthodoxen und 89 Prozent der Haredi (einige von ihnen blockieren die Abstimmung gemäß der Leitung ihrer Rabbies), leben im Nordosten, größtenteils in der Umgebung von New York und New Jersey. Die anderen 90 Prozent der Juden sind mehr über die gesamte Nation verteilt. Vier der fünf Mitglieder des „Jüdische Hauses“ aus dem Gebiet von New York widersetzen sich dem Abkommen, wohingegen nur eins der vier Mitglieder des „Jüdischen Hauses“ in Südkalifornien – Heimat mit der zweitgrößten Konzentration an US-Juden, aber mit bedeutend weniger Orthodoxen – widersetzt. Drei der vier Senatoren der Demokraten, die gegen das Abkommen sind – zwei von ihnen jüdisch – kommen aus dem Nordosten.

Eins der auffälligsten, jedoch nicht überraschenden, Ergebnisse der Studie des „Pew Research-Center“ (Forschungszenter) ist die Enttäuschung über Israel, die viele, vielleicht sogar die meisten, amerikanischen Juden im Hinblick auf Israel empfinden. Keine Nation kann ein anderes Volk beherrschen und dessen Land 48-Jahre lang besetzen, so wie es die Israelis mit den Palästinensern getan haben, ohne selbst zu verrohen und brutal zu werden und somit viele der hohen moralischen Hoffnungen, die die amerikanischen Juden einst in Israel gesetzt hatten, zunichte zu machen. Einige ältere Juden fühlen sich immer noch mit dem Israel von 1948 verbunden, mit dem noch bruchstückhaft vorhandene, aber eigentlich seit langem verschwundene Gleichheitsprinzip des Kibbuz - vielleicht ein Grund dafür, dass drei jüdische Mitglieder aus Florida, der Heimat so vieler jüdischer Rentner, sich dem Iran-Abkommen widersetzt haben. Unter Premierminister Benjamin Netanyahu wurden die Werte Israels weniger einzigartig und gefährlich tribal. Er sprach immer mehr die tribalen Gefühle, Gefühle der Absonderung, der amerikanischen Orthodoxen an und immer weniger das liberale und kosmopolitische Empfinden der amerikanischen jüdischen Mehrheit. Die meisten amerikanischen Juden fühlen, was Katholiken immer noch eine vorrangige Option für die Armen, die Einwanderer und für Minderheiten nennen. Sie sehen diese Werte weder bei dem heutigen Israel – noch bei der amerikanischen jüdischen Orthodoxie.

Mit der unverhältnismäßigen finanziellen Unterstützung durch die Orthodoxen und durch die politisch konservativen Juden haben sich viele des amerikanisch-jüdischen Establishments nicht nur mit Netanyahu gegen das Iran-Abkommen gestellt, sondern auch gegen Präsident Obama und den amerikanischen Liberalismus. Dadurch haben sie sich selbst gegen eine klare Mehrheit der amerikanischen Juden gestellt.  (dt. Inga Gelsdorf)
- Lesen Sie mehr unter: http://portside.org/2015-09-11/america’s-jewish-establishment-out-touch-us-jews#sthash.dc70sITT.dpuf

Prozess der Judaisierung von Ost-Jerusalem: arabische Straßennamen werden ab heute in jüdische geändert, nachdem der Plan der Namensänderung von der Stadtverwaltung von Jerusalem genehmigt wurde, wie Adnan Al Husseini, Minister der PA für Angelegenheiten von Jerusalem heute informiert. Das bedeute nach Al Husseini eine Verfälschung der Geschichte, die die Palästinenser nie akzeptieren werden. Die Palästinensische Autorität werde Klagen vor internationalen Organisationen vorbringen.

Al Husseini bezeichnet die Maßnahme als "illegal"; "Israel hat kein Recht, die historischen Rechte der 320.000 Palästinenser, die im Ostteil der Stadt leben, sowie ihre Rechte auf ihr Land zu ignorieren." Al Husseini kritisierte auch die UNESCO, die zu der Angelegenheit schweige und beklagte, dass sich die Organisation Israel und den USA gebeugt habe.   http://www.palestinalibre.org/articulo.php?a=57892   -
Zusammenfassung: K. Nebauer

 


East Jerusalem streets given Hebrew names amid tensions - The city council pours oil on the fire by approving Hebrew street names in Palestinian neighborhoods as tensions run high. The move is part and parcel of efforts to ‘Judaize’ the eastern half of the city, which Palestine claims as its future capital. >>>

AUDIO + TEXT - Hamad fährt Wasser in Gaza aus - Torsten Teichmann - Hamad steuert seinen weiß-blauen Tankwagen durch die engen Straßen des Flüchtlingslagers Nuseirat im Zentrum des Gazastreifens. Das Wasser aus dem Hahn ist im Küstengebiet so verdreckt und versalzen, dass es sich zum Kochen und Trinken nicht eignet. Viele der 1,8 Millionen Palästinenser sind daher auf fahrende Wasserverkäufer wie Hamad angewiesen. Tim Assmann hat ihn begleitet:

Wieso ausgerechnet “Jingle Bells” als Werbemelodie aus dem Lautsprecher seines kleinen Tanklasters schallt, weiß Hamad nicht. Er hat sich das wohl auch noch nie gefragt. Wie ein Weihnachtsmann sieht der 22-Jährige Palästinenser jedenfalls nicht aus und Geschenke bringt er auch keine. Es ist allerdings schon ein kostbares Gut, das hinten in dem großen Tank auf der Ladefläche seines Lieferwagens vor sich hin schwappt. Hamad ist Wassermann im Gazastreifen.

Wir verkaufen Trinkwasser an normale Haushalte, an Landwirte wie zum Beispiel eine Hühnerfarm oder auch an Tankstellen und Lebensmittelbetriebe. Manche nehmen 250 Liter, andere 1000, 1500 oder 2000 Liter.

Hamad steuert den Tankwagen durch die engen Straßen des Flüchtlingslagers Nusseirat im Zentrum des Gaza-Streifens. Die drei- bis vierstöckigen Häuser hier sind – abgesehen von ein paar Neubauten – fast alle an das kommunale Leitungsnetz angeschlossen, das mit Grundwasser aus Brunnen gespeist wird. Doch das Wasser aus dem Hahn ist in dem Küstengebiet so versalzen, dass es sich zum Kochen und Trinken nicht eignet, viele nutzen nur es zum Waschen. >>>

Eins der auffälligsten, jedoch nicht überraschenden, Ergebnisse der Studie des „Pew Research-Center“ (Forschungszenter) - Lisa Goldman - Former employees of the prime minister’s residence are suing the Netanyahus for wife Sara’s allegedly abusive and inhumane treatment. On Sunday a former cook recounted some shocking incidents when she testified under subpoena

Sara Netanyahu, the wife of the prime minister, is an alcoholic who drinks champagne from morning to night, terrorizes her employees with verbal and physical abuse and has her husband, the prime minister, so terrified of her rages that he does not dare utter a word that might appear to contradict her. This is according to testimony heard on Sunday in a Jerusalem court from former employees at the prime minister’s residence. >>>

Why does Netanyahu think he can stop rock throwing? - Michael Schaeffer Omer-Man - If live ammunition hasn’t stopped stone throwing in the West Bank, what makes the prime minister think it will work in Jerusalem? The one thing we can be sure the change in policy will do is kill more Palestinians.

Palestinian youth take cover behind a door as they shoot fireworks and throw stones toward Israeli Border Police during clashes at a checkpoint between the Shuafat refugee camp and the rest of Jerusalem, November 6, 2014. (Photo by Oren Ziv/Activestills.org)

Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu wants security forces to start shooting Palestinian stone throwers. During the First Intifada, which included a lot of rock throwing, then defense minister Yitzhak Rabin also tried to stop the phenomenon. The future Nobel laureate’s answer was an order to “break their bones.” >>>

Using Palestinians as a human shield against BDS - In response to the Reykjavik City Council’s — since reversed — decision to boycott Israeli goods until the occupation is ended, Israeli politician Yair Lapid wrote an open letter to the Icelandic people titled ‘The Hypocrisy of Boycott.’ In his oped, Lapid argued that Israel should not be boycotted because doing so would harm its Arab citizens. One of those citizens responds. - Rami Younis (translated by Ofer Neiman) -

Dear Yair, What is Israeli to you?[1] Actually, no need to answer. The time has come for you to hear what Israeli is to me. So what is Israeli to me? You are. I am referring to the hypocrisy and condescension that accompanies every step you take. What else is Israeli to me? The herd of racists following you, unable to see that the emperor has no clothes, no ideas of substance and nothing of the “new discourse” you claim to have brought into Israel politics. >>>

Yahweh, IDF’s God of War - Richard Silverstein - During Operation Protective Edge, Col. Ofer Winter exhorted his soldiers to fight like lions and destroy the God-hating heathen Philistines among them. Later, his troops did just that, killing Gazans in the hundreds of massive bouts of slaughter that should’ve earned him a seat in court at the Hague. In my post, I called him “the butcher of Khu’zaa.” Instead, he was promoted. So what else is new?

Today, Kobi Niv, a lecturer in scriptwriting at Tel Aviv University and journalist published this astonishing image of fully armed Israeli soldiers in tallit and tefilin. The look on these soldiers faces is a cross between what you’d expect on a beefcake pinup calendar and the gunslingers at Shootout at the OK Corral. This literally is a hillul ha-Shem, a desecration of God’s name. My God is not a God of war. My God doesn’t command the killing of children. My God doesn’t command that I don His sacred ritual objects in order to kill the enemy.

Mine is a God of love and reason. A God of tolerance and justice. My God accepts there is evil in the world, but He doesn’t celebrate it nor command it. >>>

Israeli discourse plagued by hatred - Merav Betito - It has become perfectly normal for an Israeli to write in a talkback, `All Arabs should be killed,` and then text his mother, `May we have a year of peace` >>>

Settlers Continue to Storm Al Aqsa - "About 43 Israeli settlers and intelligence members barged into the yards of Al-Aqsa mosque, in occupied East Jerusalem, heavily guarded by Israeli police units" >>>

Most Palestinians Now Oppose Two-state Solution, New Research Reveals - A new poll overturns previous findings on the preferred Palestinian outcome to the conflict, and demonstrates widespread pessimism among those living in the West Bank and Gaza. - Ali Sawafta
More than half of Palestinians no longer support a two-state solution to the conflict with Israel, a survey released on Monday showed, rejecting the goal that has underpinned four decades of international diplomacy.

The poll by the Palestinian Centre for Policy and Survey Research, a leading research group in the Palestinian territories, found that 51 percent of Palestinians oppose the two-state solution while 48 percent support it.

The figures were down from 51 percent support and 48 percent opposition three months ago. The survey was carried out on 1,270 people in the occupied West Bank and in Gaza from September 17-19. >>>

MELDUNGEN ANDERER Tage  FINDEN SIE  im  Archiv >>>

#########

Aktuelle  Nachrichten

Israel baut 11500 weitere Wohnhäuser in el-Kuds

Netanjahu- Israel stellt 20.000 chinesische Arbeiter für Wohnungsbau ein

Vize-Außenminister Irans und Russlands konsultieren über Nahost-Fragen

Jordanische Parlamentarier fordern die Ausweisung des israelischen Botschafters

Two Children Kidnapped Near Nablus, One Woman Injured

Soldiers Kidnap A Young Woman In Hebron, Three Palestinians Injured

Palestinian Killed Near Hebron

Three Palestinians Injured In Nablus, One Kidnapped

Young Woman Seriously Injured By Army Fire In Hebron

Police Deployed across Jerusalem for Holidays, Soldier Injured in Nablus Clashes

Hebraizing Street Names across Jerusalem Approved, Pro Al Aqsa Rallies Suppressed across West Bank

21.9. 2015

Settlers storm Nablus, clash with Palestinians
Hundreds of Jewish settlers forced their way into a shrine in the West Bank city of Nablus in the early hours of this morning, triggering clashes with Palestinian youths, according to eyewitnesses.

Army Carries Out A Limited Invasion In Northern Gaza

Islands Hauptstadt beschließt Israel-Boykott – und knickt nach massivem Druck ein

Israeli Settler Reportedly Opens Fire on Palestinian Car

Israeli Army- Another Rocket Fired from Gaza

B'Tselem on the Legal Impact of Using Five Fire Against Stone-throwers

Hebraizing Street Names across Jerusalem Approved, Pro Al Aqsa Rallies Suppressed across West Bank

Israel will Einsatz scharfer Munition gegen Steinewerfer genehmigen

9 PA Officers Called Out for Excessive Use of Force (VIDEO)

The commander of the Palestinian Authority's security forces announced disciplinary action, on Sunday, against nine security officers, including five high-ranking officers who were involved in an attack on Palestinian civilians during a protest on Friday.

Egypt Floods Tunnels Along Gaza Border

Israeli Drone Captured by Hamas in Northern Gaza

Israel to Bypass EU Labeling by Direct State Contacts

Israeli Settler Reportedly Opens Fire on Palestinian Car

Settlers Continue to Storm Al Aqsa

Stores Demolished Northwest of Jerusalem, Women Assaulted Near Hebron

Israeli Forces Shoot 3 Palestinians in Bethlehem

Breaking: Reykjavík backs down on Israeli boycott

Pharrell Williams can’t avoid Palestine protest in South Africa, judge rules

Video: Why is Israel attacking Jerusalem’s al-Aqsa mosque?

When Poland eyed Madagascar as a future homeland for Jews

Netanyahu Cannot Mask His Utter Depravity Forever

Expo Milan celebrates National Day of Palestine

Israeli forces shoot, injure 14-year-old boy in Kafr Qaddum

All attacks on Palestine must cease immediately - Anderson

Egypt destroys 12 tunnels between Gaza-Egypt border

Lebanon’s Silence over Sabra and Shatila is Shameful

Corbyn- Westliche Politik im Nahen Osten führte zur Entstehung des IS

ARCHIV  >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Arendt Art  |  Nach oben  |   © 2014 Erhard Arendt  |  bei facebook | Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002