oo

 

Das Palästina Portal
 

Kostenlos  IST nicht Kostenfrei

Unterstützen Sie
unsere Arbeit

Nach oben
2017 - Gefangene Palästinenser - Hungerstreik
2016 - Ausstellung - Gefangen in Israel - Fotos
2013 - Hungerstreik Samer Issawi
2012 - Hungerstreik  Mahmoud al-Sarsak
2012 -  Hungerstreik Akram al-Rikhawi
2012 Hungerstreik von Khaled Adnan
2012 - Gefangene im Hungerstreik 2
2012 -  Häftlinge im Hungerstreik
2012 - Gefangene im Hungerstreik 1
2011 - Bil'in - Mohammed Khatib  verhaftet.
Gefangen in Israel - Anat Kamm - Uri Blau

 

 


Massen-Hungerstreik gefangener Palästinenser - ab 17. April 2017

Der inhaftierte palästinensische Parlamentarier und Mitgliede des Zentralausschusses der Freiheitsbewegung Fateh , Marwan Barghouti, hat am Samstag in einem Statement bekannt gegeben, dass in israelischen Gefängnissen gefangengehaltene Palästinenser am Palestinian Prisoner’s Day am 17. April in einen Massen-Hungerstreik treten.

18. 5. 2017

Prisoner hunger strike takes center stage on Nakba day - Sheren Khalel - Palestinians on Monday commemorated the 69th anniversary of the Nakba, meaning “catastrophe,” during which over 750,000 Palestinians were forcibly displaced from their homes in 1948, as Israel was declared a state.

While the Right of Return for Palestinian refugees is generally at the center of all Nakba day commemorations, this year Palestinian prisoners took the front seat. Families, women, men, and children of all ages were present at the Nakba marches. (Photo: Mondoweiss/Sheren Khalel)

With an estimated 1,300 Palestinians on their 29th day of hunger strike in Israeli prisons on Monday, Palestinians held signs demanding negotiations and highlighting the strength of Palestinian political prisoners.

Naji Owdeh, a refugee from Dheisha refugee camp and director of Laylac, a youth center in the camp, told Mondoweiss that for Palestinians, the Right of Return movement as well as Palestinian prisoners, Palestinians killed and homes demolished by Israeli forces, as well a slew of other issues are all a part of the “ongoing Nakba,” which is intersectional in Palestinian activism. “It wasn’t like we planned for the prisoners’ hunger strike to replace Nakba day and the Right of Return, but people must understand that for us every day here is a Nakba,” Owdeh >>>

 


Son of Hunger-Striking Palestinian Leader Marwan Barghouti: I Haven't Touched My Father in 15 Years - Arab Barghouthi son of Palestinian political leader and hunger strike organizer Marwan Barghouti. He recently launched the "salt water challenge," asking supporters to express their solidarity with the hunger strikers by posting videos online drinking salt water.

It has been almost a month since over 1,500 Palestinian prisoners have been on hunger strike inside Israeli jails. The strike, which began on April 17, was called by Marwan Barghouti to protest poor living conditions in prison and the administrative detention law, which allows Palestinians to be held without charge. Barghouti is the most high-profile Palestinian in Israeli detention. Some have described him as the "Palestinian Nelson Mandela." In a New York Times op-ed announcing the strike last month, Barghouti wrote, "Having spent the last 15 years in an Israeli prison, I have been both a witness to and a victim of Israel’s illegal system of mass arbitrary arrests and ill-treatment of Palestinian prisoners. After exhausting all other options, I decided there was no choice but to resist these abuses by going on a hunger strike." We speak to his son Arab Barghouthi. He recently launched the "salt water challenge," asking supporters to express their solidarity with the hunger strikers by posting videos online drinking salt water. >>>

 

17. 5. 2017

Solidaritätsaktionen für hungerstreikende palästinensische Häftlinge - In einer Reihe von Städten in Israel mit mehrheitlich arabischer oder gemischt zusammengesetzter Bevölkerung fanden in den vergangenen Wochen öffentliche Mahnwachen statt, um auf das Schicksal der Häftlinge aufmerksam zu machen. - Hana Amoury

Mehr als 1.500 palästinensische Gefängnisinsassen traten Mitte April in Israel in einen unbefristeten Hungerstreik. Während die meisten israelisch-sprachigen Zeitungen in Israel diesen Protest ignorieren und das Gros der israelischen Öffentlichkeit keinerlei Verständnis für die Anliegen von palästinensischen Häftlingen hat, gibt es unter der palästinensischen Bevölkerung in Israel und in der weltweiten palästinensischen Community große Anteilnahme und Unterstützung für die Hungerstreikenden. In einer Reihe von Städten in Israel mit mehrheitlich arabischer oder gemischt zusammengesetzter Bevölkerung fanden in den vergangenen Wochen öffentliche Mahnwachen statt, um auf das Schicksal der Häftlinge aufmerksam zu machen. Zusätzlich wurde über die sozialen Netzwerke zu Solidaritätsaktionen aufgerufen.

Unser Teammitglied Hana Amoury hat mit Anat Mattar und Sanaa Salameh Dakka gesprochen, die beide an einer von palästinensischen und jüdischen Aktivist*innen organisierten Mahnwache in Jaffa teilgenommen haben. >>>

 

 

Barghouthi to stop drinking water as Israel fails to respond to hunger strike's demands - As the mass “Freedom and Dignity” hunger strike in Israeli prisons entered its 30th day on Tuesday, the Palestinian Committee of Prisoners’ Affairs announced that leader of the strike Marwan Barghouthi will stop drinking water in response to Israel’s continued refusal to respond to the hunger strikers’ demands. Participants in the strike, now involving some 1,300 Palestinian prisoners, have been refusing food and vitamins since the strike began on April 17, drinking only a mixture of salt and water as sustenance >>>

 


31 Days of Hunger Strike: Activists and prisoners’ families close the offices of the UN as strike enters second month - Palestinian prisoners entered their second month of hunger strike on 17 May, as the 31st day of the collective hunger strike began. 1500 Palestinian prisoners – out of a total of 6300 – launched the strike on 17 April 2017 for a series of basic human rights demands, including an end to the denial of family visits, the right to access distance higher education, proper medical care and treatment and the end of solitary confinement and administrative detention, imprisonment without charge or trial.

Since the strike began, Palestinian prisoners have faced harsh repression upon joining the strike. They are frequently transferred from prison to prison, their personal belongings confiscated. Even the salt that the strikers rely on, with water, to preserve their life and health while on strike, has been confiscated from many prisoners. They have been denied family visits and, frequently, legal visits and leaders of the strike, including Fateh leader Marwan Barghouthi, PFLP General Secretary Ahmad Sa’adat, longest-serving prisoners Nael Barghouthi and Karim Younis and dozens of others, have been thrown in isolation, all in an attempt to break the strike. Lawyers have only been able to visit 39 of the hunger striking prisoners since the strike began, despite a decision of the Israeli Supreme Court that hunger strikers should have access to legal visits after an appeal by Palestinian lawyers.

On the 30th day of strike, prisoners’ health is declining; strikers are reporting many more cases of severe fatigue, vomiting blood, blurred vision and high weight loss of 20 kilograms and up. However, the strikers have continued to emphasize their commitment to continue until achieving their demands. Meanwhile, 76 prisoners held in Ofer prison were transferred to the so-callef “field hospital” in Hadarim. The striking >>>





Hunger-striking prisoners are calling for an end to the denial of family visits, the right to pursue higher education, appropriate medical care and treatment, and an end to solitary confinement and administrative detention
-- imprisonment without charge or trial -- among other demands for basic rights. >>>




Palestinian circus trainer Mohammed Abu Sakha on hunger strike for 29 days; freedom on horizon as detention limited - 15. 5. 2017 - Palestinian circus performer Mohammed Abu Sakha has now been on hunger strike for 29 days as part of the Strike of Dignity and Freedom. Abu Sakha, who has been held in administrative detention without charge or trial since 14 December 2015, is one of the 1500 Palestinian prisoners who launched the hunger strike on 17 April 2017.

The hunger strike has several key demands for basic human rights, including an end to the denial of family visits, the right to pursue distance higher education, appropriate health care and medical treatment and an end to solitary confinement and administrative detention, imprisonment without charge or trial.

Abu Sakha is a trainer with the Palestinian Circus School and has worked with the school since 2007; he has traveled around the world with the school and participated in numerous circus tours in Palestine. He specializes in working with children with special needs at the school. However, his international tours and training have been put on hold due to the repeated extension of his imprisonment without charge or trial. >>>

 

 

15. 5. 2017

Barghouthi calls on commemorating Nakba through unity, civil disobedience - The Media Committee of the Commission of Detainees and Ex-Detainees Affairs and the Palestinian Prisoners’ society, present the summary of the twenty-eighth day of the collective hunger strike, which was embarked by the prisoners’ movement in the Israeli jails, under the title of “Freedom and Dignity strike” since 17th April, 2017.

-Detainees carry on the battle of freedom and dignity in the Israeli jails, in request for their basic demands which are denied by the prisons’ administration, and which was achieved previously through embarking many hunger strikes. The most prominent demands include: ending the policy of administrative detention, ending the policy of solitary confinement, ending the policy of banning families’ and lawyers’ visits, ending the policy of medical negligence and other legitimate demands.

-The lawyer Khader Shkerat was able to visit Marwan Barghouthi for the first time at Jalamah isolation, where Barghouthi sent several letters to his comrades who are on hunger strike and to the Palestinian people and all factions and liberals of the world. He called for commemorating the Nakbah by uniting the popular movement of solidarity with detainees and starting a civilian disobedience. >>>

 

 

14. 5. 2017

Offizieller Aufruf an die Welt Gesundheitsbehörde, die sich an die  hungerstreikenden Gefangenen wendet - 6.5. 17 - Der Chef der Kommission der Verhafteten und Ex-Verhafteten- Angelegenheiten (CDA) Issa Qaraqe und  der Chef  der palästinensischen Gefangenen Gesellschaft Qaddoura Fares riefen die Weltgesundheits-Organisation  zu  einer Haltung  gegen die Politik der Zwangsernährung, die  vom israelischen  Gefängnisdienst an den Gefangenen  beabsichtigt ward, die seit dem 17. April im Hungerstreik sind.

Dies kommt entsprechend dem PNN nach dem Umlauf ähnlicher Nachrichten durch die israelischen Medien zu Beginn der Vorbereitung, Ärzte aus fremden Ländern zu holen, um die hungerstreikenden Gefangenen unter Zwang zu ernähren. Dies folgt auch einem Beispiel mit  dem medizinischen Syndikat in Israel, das sich weigert, die Prozedur anzuwenden, weil sie den Tod verursacht.


Das Medien Komitee der Kommission der Verhafteten und Ex-Verhafteten- Angelegenheiten und der Palästinensischen Gesellschaft bestätigte in einer Erklärung, dass die Internationale Gemeinschaft, diese Art von Ernährung verboten hat und behauptet auch, dass Verhaftete das Recht haben, jede Art von Hungerstreik als ein Mittel des legitimen Protestes zu wählen, und  keine Partei hat das Recht bei dieser Entscheidung zu intervenieren.


Das Komitee betrachtet dies als Lizenz zum Töten palästinensischer Verhafteten  unter dem Vorwand, sie zu schützen. Dies weist auch daraufhin, dass diese Politik der Anwendung  1980 zwei Tote verursachte:  Rasem Halaweh und Ali Jafary im Nafaha-Gefängnis während sie einen Hungerstreit ausführten.


Außerdem wies die Kommission  daraufhin, dass die Zwangsernährung mit Instrumenten  getan wird, die „Zunda“ genannt wird, die entweder durch den Mund oder die Nase geführt wird. dies wird wiederholt, nachdem man dem Gefangenen die Hände gefesselt wird. Dies wird oft beim Einführen des Zunda von Blutungen begleitet. >>>

 

13. 5. 2017

Von Ramallah nach Rom - Die Frau des inhaftierten Palästinensers und Streikführers Marwan Barghuti bittet den Papst um Hilfe. Rund 880 Häftlinge befinden sich seit 25 Tagen im Hungerstreik. - Peter Münch

Nun hat sie dem Papst einen Brief geschrieben, um Hilfe zu ersuchen, "bevor es zu spät ist". Gott und die Welt spannt sie ein, wenn es darum geht, die Aufmerksamkeit der Außenwelt auf das Schicksal ihres Mannes zu lenken - auf Marwan Barghuti, den palästinensischen Volkshelden, der in Israel zu lebenslanger Haft verurteilt wurde und gerade im Gefängnis einen Hungerstreik anführt. Seit er 2002 hinter Gitter kam, kämpft Fadwa Barghuti draußen an vorderster Front für seine Freilassung. Doch die vergangenen Wochen seit dem Beginn des Hungerstreiks am 17. April, so hat sie gesagt, waren die härtesten in all den Jahren.

Gesehen hat sie ihn zuletzt Anfang April. Alle 14 Tage darf sie ihn besuchen, normalerweise. 45 Minuten haben sie dann Zeit zum Reden - übers Telefon, weil eine Glasscheibe sie trennt. Doch mit Beginn des Hungerstreiks wurde Marwan Barghuti in ein Gefängnis nahe Haifa verlegt und in Einzelhaft genommen. Nicht einmal seine Anwälte haben ihn seither gesehen. Doch je einsamer es um ihn in der Zelle wird, desto lauter trommelt draußen seine Frau um Unterstützung.

Ständig ist sie gefragt - und ihr Wort hat Gewicht. Als die israelische Gefängnisverwaltung in dieser Woche ein Video veröffentlichte, das Marwan Barghuti beim heimlichen Verzehr eines Schokoriegels zeigen soll, da kam viel Häme hoch in den sozialen Medien über den Hungerstreikenden als Heuchler. Doch dass am Ende die Stimmung unter den Palästinensern nicht kippte und die Solidarität erhalten blieb, ist wohl maßgeblich ihrem Auftritt zu verdanken. In Ramallah trat sie sogleich vor die Presse und geißelte das Video als Fälschung, die dazu gedacht sei, die Moral der Häftlinge zu brechen. Doch das Gegenteil werde geschehen, prophezeite sie - und bis jetzt zumindest hat sie recht behalten. Der Streik geht weiter, mit offenem Ende. >>>

 

 

ICRC visits Barghouthi in solitary confinement 25 days into hunger strike -  A delegation from the International Committee of the Red Cross (ICRC) on Thursday visited Fatah leader Marwan Barghouthi, who has been leading an estimated 1,600 on a mass hunger strike since April 17, in his solitary confinement cell in the Gilboa prison, near Nazareth in northern Israel.

Barghouthi’s wife, Fadwa Barghouthi, said in a statement that the ICRC was able to visit her husband on Thursday -- 25 days into the hunger strike -- noting that lawyers have been banned from visiting him since the strike began.

“I wish I had any news to assure you on his condition,” Fadwa said, highlighting that the ICRC only told her and her family that they visited her husband, and that “he sends his regards to her and the family,” without providing any more details regarding his health condition or whether he is able to move or not.

Despite the lack of detailed information on Barghouthi’s condition, the media committee of the hunger strike reported on Thursday that the health conditions of the hunger strikers were severely deteriorating, as prisoners experienced difficulty moving, severe dehydration, stomach aches, headaches, irregular heartbeats, and low blood pressure.

Barghouthi has been leading the strike among Palestinian prisoners, who are calling for an end to the denial of family visits, the right to pursue higher education, appropriate medical care and treatment, and an end to solitary confinement and administrative detention -- imprisonment without charge or trial -- among other demands for basic rights.

He has been held in solitary confinement since the start of the strike, as Israeli authorities have continually attempted to discredit Barghouthi in order to dismantle the leadership of the movement and break the steadfastness of the hunger strikers.

On Thursday, Palestinian rights groups sent a joint letter to Israeli authorities demanding that a criminal investigation be opened against Israeli officials who published footage of Barghouti >>>

 

 

Erklärung: da die Praxis der Kriminalisierung, Inhaftierung, Verhaftung und Vertreibung global sind , müssen wir auch Widerstand leisten - Ein Globales jüdisches Netzwerk für Gerechtigkeit. - 4. 5. 17 - Sedq: ein globales Jüdisches Netzwerk für Gerechtigkeit steht in Solidarität mit den palästinensischen Gefangenen in ihrem Kampf  für Freiheit und einem Ende der politischen Gefangenschaft. Der Hungerstreik der palästinensischen  Gefangenen geht seit dem 17. April und wir bitten um ihren vollen Schutz und ihre Rechte.  Mehr als 1500 palästinensische Gefangene sind im Hungerstreik, eine Art des Widerstandes und Protestes, was ein Teil eines größeren Kampfes für Freiheit und gegen die militärische Kontrolle der Besatzung über palästinensische Körper und ihr Leben ist. Sie wecken das Bewusstsein der 6300 palästinensischen politischen  Gefangenen, die 300 Kinder und 61 Frauen einschließen. Von ihnen sind 500 in Verwaltungshaft. Noch vor der Naqba begann der Widerstand und er wird angesichts der 50 Jahre militärischer Besatzung weitergehen. Die Ausübung eines   unterdrückerischen militärischen Gerichtes (mit über 99% Verurteilungsrate) und die Gefangenschaft und Haft von Palästinensern hat Schläge, Folter und sexuelle Gewalt, Einzelhaft, Isolierung und Vernachlässigung. Dies geschieht Gefangenen in israelischen Einrichtungen.  Der Zugang  zu einem Anwalt und  Besuche von Familienmitgliedern wird ihnen verweigert und  zunehmender Isolierung. Es kann ohne  palästinensische Selbstbestimmung keine Gerechtigkeit geben und dieser Gefangenen-Kampf ist ein wichtiger Schritt auf diesem Weg. Wir stehen hinter dem  Aufruf der palästinensischen Gefangenen, um ihre Menschenrechte aufrecht zu halten  und  neben Addameer legalem Rechts–Zentrum mit ihrer Arbeit, die Rechte der palästinensischen Gefangenen  zu schützen. Wir verlangen ein Ende  der missbräuchlichen israelischen Besatzung und Methoden, die Kriminalisierung und  kollektive Strafen durch israelische Besatzungskräfte, Verwaltungshaft, fortgesetzte Verweigerung eines fairen  Prozesses und illegalem Transfer und  Deportation von Verhafteten.

Es gibt klare Verbindungen zwischen dem, wie Israel die palästinensischen Gefangenen behandelt und den andern rassistischen Völkern in aller Welt, deren Leben und Freiheit kontrolliert und eingeschränkt wird. Als globales Netzwerk bestätigen wir, dass genau die Praxis von Kriminalisierung, Verhaftung und Vertreibung global sind, so muss auch  der Widerstand global sein. Wir alle müssen in Solidarität mit den anderen in der Art arbeiten, dass wir Grenzen überqueren, die  Vernetzung unseres globalen, regionalen und lokalen Kampfes anerkennen.

Die internationale Gemeinschaft hat diese Methoden  weiter unterstützt, indem sie  nicht eindeutig die Rechte der Palästinenser fordert. Diese Methoden müssen sofort  gestoppt werden; die Rechte der Gefangenen müssen nach dem Internationalen Gesetz und die militärische Besatzung muss ein Ende haben. Als ein jüdisches globales Netzwerk für Gerechtigkeit in Solidarität mit den Palästinensern weisen wir die anhaltenden Menschenrechtsverletzungen von Palästinensern zurück und unterstützen ihre Forderung nach Gerechtigkeit.  Quelle  ( dt. E. Rohlfs)

 

 

Committee: Possible negotiations to take place between IPS and hunger strike leaders -  Head of the Palestinian Committee of Prisoners Affairs, Issa Qaraqe, spoke to Ma’an at Friday around noon, saying that negotiations between Israeli officials and leaders of the mass “Freedom and Dignity” hunger strike could take place during the coming hours of Friday afternoon and evening, the 26th day of the strike.

Qaraqe told Ma’an that the committee received the initial information from hunger-striking prisoners they were in contact with. The prisoners said that Israeli Prison Service (IPS) authorities had suggested to meet with leaders of the strike to negotiate the strikers demands.

“We do not know if IPS would be serious in their talks, but it is certain that international pressure, popular movement, the critical health conditions of prisoners and the fact that several of them were transferred to hospitals, have pushed IPS to this step,” Qaraqe told Ma’an.

An IPS spokesperson was not immediately available for comment.

Qaraqe stressed on the critical health conditions of prisoners saying that many hunger strikers have begun to vomit blood and fall on the ground due to dizziness and body weakness. >>>

 

 

A timeline of Palestinian mass hunger strikes in Israel - Palestinian prisoners have engaged in mass hunger strikes since 1968, after Israel occupied the Palestinian territories. - Zena Tahhan >>>

 

 

12. 5. 2017

Rights groups demand criminal investigation into release of Barghouthi video - The Legal Center for Arab Minority Rights in Israel (Adalah) and the Palestinian Committee of Prisoners’ Affairs sent a joint letter to Israeli authorities demanding that a criminal investigation be opened against Israeli officials who published footage of imprisoned Palestinian leader Marwan Barghouti purportedly eating in his cell while leading a mass Palestinian prisoner hunger strike, according to an Arabic statement released on Thursday.

The letter was sent to Israeli Attorney General Avichai Mandelblit and Israel Prison Service (IPS) consultant Yochi Ginsin.

Lawyers Muna Haddad from the committee and Yamin Zeidan from Adalah said in the statement that recording video of a Palestinian prisoner -- in which Barghouthi is allegedly being filmed in the bathroom -- and publishing it without verifying its accuracy and without regards for Palestinian prisoners’ right to dignity and privacy were enough grounds to open a criminal investigation into the incident.

“The aim of the video is to humiliate Marwan Barghouthi and distort his image in front of the public. The prison service has no jurisdiction to monitor prisoners by installing cameras in their cells -- except when necessary to maintain the safety of prisoners when they are in danger. But not to take footage of them and release it to the media,” the letter read.

Haddad and Zeidan demanded that IPS cease taking “illegal footage” of Palestinian prisoners, “especially when they are in the bathrooms,” and not publish any more videos that would violate the rights of the prisoners. >>>

 


25 days on hunger strike: Fateh calls all imprisoned members to join strike as health conditions deteriorate - On Thursday, 11 May, Palestinian prisoners on hunger strike in Israeli prisons entered their 25th day of the Strike for Freedom and Dignity. nearly 100 Palestinian prisoners from a range of political affiliations are reportedly joining the strike today, as the International Committee of the Red Cross announced that it would visit Marwan Barghouthi, a strike leader and prominent imprisoned Fateh Central Committee member, in isolation in Jalameh prison today. The Fateh movement has now officially called upon all of its members in prison to join in the strike, except for sick prisoners and child prisoners.

The new strikers will join a campaign launched by 1500 Palestinian political prisoners on 17 April 2017, with a series of demands for basic human rights: an end to the denial of family visits, the provision of appropriate health care and medical treatment, the right to pursue distance higher education and an end to solitary confinement and administrative detention, imprisonment without charge or trial.

Tbe strikers have faced harsh repression, including repeated and abusive transfers that are highly physically damaging to the already-weakened bodies of hunger strikers, solitary confinement and isolation, denial of access to appropriate water, confiscation of salt, frequent night-time raids involving ransacking of prisoners’ sections, confiscation of personal belongings including clothing and blankets and denial of legal and family visits. Despite an order obtained by Adalah and the Prisoners’ Affairs Commission against the Israel Prison Service’s denial of legal visits to hunger strikers, many strikers and particularly leaders continue to be denied legal visits. Imprisoned PFLP General Secretary Ahmad Sa’adat, PFLP leader Ahed Abu Ghoulmeh and Marwan Barghouthi were all denied legal visit in recent days.

Barghouthi has also been denied visitation with the International Committee of the Red Cross since the strike began on 17 April. He has also been denied a visit by Knesset member Yousef Jabareen, which Adalah is contesting. However, the ICRC reported on Wednesday, 10 May that they would visit Barghouthi on 11 May inside Jalameh prison, where he is held in isolation.

At the 25th day of hunger strike, prisoners who are striking are faced with the threat of severe health deterioration, including dehydration, low blood pressure, heart disorders and inability to walk. A number of >>>

 

 

11. 5. 2017

 

Summary of the main events of the 23rd day of “Freedom and Dignity Strike” - PNN - The Media Committee of the Commission of Detainees and Ex-Detainees Affairs and the Palestinian Prisoners’ society, present the summary of the twenty third day of the collective hunger strike, which was embarked by the prisoners’ movement in the Israeli jails, under the title of “Freedom and Dignity strike” since 17th April, 2017.

-Detainees carry on the battle of freedom and dignity in the Israeli jails, in request for their basic demands which are denied by the prisons’ administration, and which was achieved previously through embarking many hunger strikes. The most prominent demands include: ending the policy of administrative detention, ending the policy of solitary confinement, ending the policy of banning families’ and lawyers’ visits, ending the policy of medical negligence and other legitimate demands.

-A new message from the striking detainee Kareem Younis states: “we assure you that we are going through the strike of freedom and dignity until victory is achieved, where either victory or martyrdom, as there is no life without dignity. We assure the occupation that its tricks and fabrications will not affect us or affect the position and the leadership of Marwan Barghouthi. These fabrications are proof of the feebleness of the prisons’ authority. We also confirm on the role of our people in dealing with the battle by escalating their activities outside prisons at all levels, especially during the aggravation of prisons’ administration to suppress our heroic detainees”.

-On the twenty third day of the strike, detainees suffer from difficulty in movement, pains in the stomach and head, drought in the throat and vomiting blood, where many of them have abstained from drinking water for hours due to the difficulty of going to the toilet.

-Prisons’ administration started to transfer tens of striking detainees at Ramlah prison to the field hospitals.

-Prisons’ administration prevents the lawyer of the Commission of Detainees and Ex-Detainees Affairs from visiting the leader Marwan Barghouthi in his solitary confinement at Jalamah detention center.

-In the first visit to the striking detainees at Nafaha prison, the detainee Mojahed Hamed told the lawyer about tragic details and abusive measures carried out by the administration of prisons since the beginning of the strike, including: forcing detainees to drink hot water from bathroom taps, subjecting them to searches, conducting internal trails, imposing financial sanctions and assaulting them despite the deterioration of their health condition. He also said that jailers attacked every detainee who is unable to stand due to the fatigue during the transferring process.

-The administration of Nafaha prison turned one of the prison sections into a field hospital, to >>>





Witz über Palästinenserführer - Pizza Hut Israel entschuldigt sich für Hungerstreik-Reklame - Darf man mit einem hungerstreikenden Gefangenen für Fast Food werben? Nein, meint jetzt auch der israelische Ableger der Kette Pizza Hut. Und zieht seine Reklame mit Palästinenserführer Barghuti zurück. >>>


 

'Pizza Hut' and Israeli army radio join in grotesque attacks on Marwan Barghouti >>>

 

 

9. 5. 2017

Israelische Regierung will für die Zwangsernährung palästinensischer Hungerstreikender Ärzte aus dem Ausland hereinholen - Saed Bannoura - 05.05.2017

Nachdem der Massenhungerstreik palästinensischer Gefangener in die dritte Woche geht, haben israelische Behörden Journalisten erzählt, sie überlegten für die Zwangsernährung der Gefangenen ausländische Ärzte hereinzuholen.

Die Entscheidung, die noch nicht endgültig ist, erfolgt nachdem der Oberste israelische Gerichtshof im vergangenen Jahr entschieden hatte, dass Zwangsernährung mit dem israelischen Recht im Einklang steht. Aber obwohl der Oberste Gerichtshof erklärt hat, dass sie erlaubt ist, hat die israelische Ärztevereinigung ihren Ärzten verboten an dieser Praxis teilzunehmen.

Zwangsernährung gilt nach internationalem Recht als Folter. Die UN-Menschenrechtskommission hat die Praxis verurteilt, die World Medical Association hat Disziplinarverfahren für jeden Arzt und jede medizinische Fachkraft gefordert, die sich an der Zwangsernährung beteiligt.

Die Ärzte werden von einem nicht näher genannten Land hereingeholt und in einer medizinischen Einrichtung des Israeli Prison Service untergebracht.

Die Plan der israelischen Regierung Ärzte zu importieren würde mit dem medizinischen Weltstandard brechen. Die Regierung will jedenfalls lieber diese weltweit verurteilte Praxis durchführen anstatt auf die Forderungen der hungerstreikenden Gefangenen einzugehen. [...]

Die World Medical Association gab 1975 die Erklärung von Tokyo heraus, in der festgestellt wird: "Wo ein Gefangener Nahrung verweigert und der Arzt ihn für fähig hält, sich über die Folgen einer solchen freiwilligen Verweigerung von Nahrung ein unbeeinträchtigtes und rationales Urteil zu bilden, soll er oder sie nicht künstlich ernährt werden". [...]

Die Medical Association sagt, dass Zwangsernährung jedes grundlegende humane Prinzip verletzt, und die Malta Declaration von 2006 definiert Hungerstreik als "oft eine Protestform für Menschen, die keine andere Möglichkeit haben, ihre Forderungen kund zu tun".

Eine Zwangsernährung palästinensischer Hungerstreikender ist eine Verletzung des Internationalen Rechts und des Internationalen Humanitären Rechts, wie das Internationale Rote Kreuz 2015 in einer gemeinsamen, von den Vereinten Nationen herausgegebenen Erklärung argumentiert; (ebenso wird es gesehen) von der Dritten Genfer Konvention Common Article 3, der sich speziell mit der Behandlung von Kriegsgefangenen befasst. [...]

Dr. Ahmad Tibi, arabisches Mitglied der Knesset, kritisierte die israelische Regierung, die einen solchen Schritt in Erwägung zieht, vor allem weil sie damit die Auseinandersetzung mit der israelischen Ärztevereinigung umgeht, die eine Beteiligung an der Zwangsernährung der Gefangenen ablehnt.

"Schon der Vorschlag für die Durchführung dieses Verbrechens ausländische Ärzte zu holen, ist erschreckend und schändlich", stellte Dr. Tibi fest. "Israel muss auf die legitimen Forderungen der Gefangenen eingehen anstatt die Rechtsbrüche ihnen und ihren Familien gegenüber weiter zu eskalieren."
Israel erwartet auch einen starken Widerstand (Opposition) von lokalen ärztlichen und Menschenrechts-Gruppen und Aktivisten sowie internationale Verurteilung.

Dr. Nitham Najeeb von der palästinensischen Ärztevereinigung kritisierte Tel Aviv scharf dafür, einen solchen Schritt auch nur in Betracht zu ziehen und sieht ihn als offizielle Entscheidung die Gefangenen zu exekutieren. Er fügte hinzu, ein Hungerstreik sei ein legitimes, international anerkanntes Recht, und die Gefangenen hätten das Recht angesichts der ständigen Verbrechen und Rechtsverletzungen mit dem eigenen leeren Bauch Widerstand zu leisten.     Quelle Übersetzung/Kürzungen: K. Nebauer

 

 

Former prisoner’s book tour includes call to world to ‘stand with’ 1600 Palestinians on hunger strike - Philip Weiss - 7. 5. 2017 - This is your opportunity to see a former Palestinian prisoner/artist in the United States at the height of a historic hunger strike by Palestinian prisoners.

The cartoonist Mohammad Saba’aneh, who has just published a book called White and Black Political Cartoons from Palestine, will be continuing a book tour, Life and Prison in Palestine: A Cartoonist’s Eye, in Portland, Oregon, tonight, and in Olympia tomorrow. Then San Francisco, Palo Alto, Anaheim, and San Jose — and next weekend in Chicago. (And yes, Just World Books is an advertiser at our site; but this is news.)

Saba’aneh opened his appearance in Washington three days ago by speaking of the 1600 prisoners who are hunger-striking for their dignity, and for better conditions, and of the 1600 families of these prisoners who are suffering.

“I ask all the people around the world to stand with them and support them,” Saba’aneh said.

Saba’aneh was imprisoned in 2013. He had visited Jordan on business. On his return from Amman, he was interrogated by an Israeli soldier at Allenby Bridge, and soon detained. >>>

 

8. 5. 2017

Arabische Liga fordert von UNO Untersuchung der grausamen Behandlung von palästinensischen Gefangenen in Israel  - 05.05.2017 - Die arabische Liga hat die internationale Gemeinschaft, Regierungen, Parlamente und Organisationen aufgefordert, von der israelischen Regierung dringend die Anwendung des Internationalen Humanitären Rechts und die korrekte Behandlung der (palästinensischen) Häftlinge in ihren Gefängnissen zu verlangen.

Die arabische Liga hat am Donnerstag (4. Mai) die Vereinten Nationen dringend gebeten, eine internationale Kommission in die israelischen Gefängnisse zu entsenden, um die Menschenrechtsverletzungen an den mehr als 1500 palästinensischen Gefangenen zu untersuchen, die bereits seit 18 Tagen im unbefristeten Hungerstreik sind.

Folter, erniedrigende Behandlung, medizinische Vernachlässigung, Isolierung und Verweigerung grundlegender Rechte wie Besuch von Familienangehörigen und das Recht auf Bildung sind einige der Rechtsverstöße, die die arabische Liga anprangert.

Die arabische Liga appellierte an die internationale Gemeinschaft, Regierungen und Parlamente sowie an alle interessierten internationalen Institutionen und Organisationen, die "moralische und politische Verantwortung zu übernehmen und von der israelischen Regierung die unverzügliche Anwendung des Internationalen Humanitären Rechts und einer korrekten Behandlung der Häftlinge in ihren Gefängnissen zu verlangen, in Übereinstimmung mit der Genfer Konvention von 1949 über die Behandlung von Kriegsgefangenen".

Der unbefristete Massenhungerstreik unter dem Namen "Freiheit und Würde" begann am vergangenen 17. April und hat die Verbesserung der Haftbedingungen, häufigere Besuche von Familienangehörigen, ein Ende der Politik der Isolationshaft sowie der Administrationshaft zum Ziel.

Israel hält zur Zeit 6.500 Palästinenser gefangen, darunter 300 Kinder.
Quelle        Übersetzung: K. Nebauer

Anm.: inzwischen ist laut rebelion.org einer der hungerstreikenden Gefangenen gestorben: Mazen al Mograbi.
 


Terrorist oder Freiheitskämpfer? - Marwan Barghouti sitzt seit 2002 im Gefängnis. Israelis sehen in ihm einen Mörder, Palästinenser hingegen einen Helden - Seit knapp zwei Wochen sind hunderte palästinensische Gefangene im Hungerstreik. Sie fordern bessere Haftbedingungen. Den Streik angezettelt hat Marwan Barghouti. Ist es ein innenpolitischer Kampf und eine Machtdemonstration gegenüber Abbas? Ein Beitrag von BR-Reporterin Eva Lell. >>>

 

7. 5. 2017

Palestinian leaders call for 'week of rage' as Israel explores force feeding hunger strikers - Palestinian leaders of the mass hunger strike that entered its 20th day on Saturday have called for a “week of rage” against the Israeli occupation, in response to reports that Israeli authorities are seeking to import foreign doctors into Israel to force feed the hunger strikers, as Israeli doctors have aligned themselves with international ethics on force feeding that prohibits doctors from carrying out the act.

"Our people should unleash their anger and clash uninterruptedly with the Israeli occupation at seam zones," the prisoners' leadership said in a statement, referring to unilaterally declared zones around Israel’s separation wall where Palestinians are not permitted to enter.

The statement, which was conveyed by the Media Committee of the Freedom and Dignity Strike -- a joint committee formed by the Palestinian Prisoner's Society (PPS) and Palestinian Committee for Prisoners' Affairs, also called upon the Palestinian people to "blockade Israeli embassies all over the world and continue to organize rallies and sit-ins and to crowd in sit-in tents in Palestinian cities and villages."

"Any attempt to force feed any hunger-striking prisoner will be treated as an attempt to execute prisoners. We will turn these prisons into battle fields with our bodies, armed with our will and determination. We count on our people, along with the Arab and Islamic nations, and all the free people of the world to stand by our side," the prisoners' added.

The statement also urged the unions of Palestinian and Arab doctors to launch a worldwide campaign warning Israeli doctors of the consequences of "involvement in the crime of force feeding prisoners." >>>

 


New statement by the Palestinian Prisoners Movement: We call for urgent action to confront the plans for the prisoners’ execution - The Palestinian prisoners’ movement engaged in the Strike of Freedom and Dignity within Israeli prisons issued a new statement on 6 May, the 20th day of open hunger strike.

The strike was launched on 17 April, Palestinian Prisoners’ Day, by 1500 Palestinian prisoners and has been joined by a series of prominent leaders of the prisoners’ movement and the Palestinian national movement. Marwan Barghouthi, member of the Fateh central committee, launched the strike; leaders from all Palestinian political movements, including Popular Front for the Liberation of Palestine General Secretary Ahmad Sa’adat, PFLP leader Ahed Abu Ghoulmeh, Islamic Jihad leader Zaid Bseiso, Hamas leaders Hasan Salameh and Abbas al-Sayyed, DFLP leader Wajdi Jawdat, People’s Party leader Bassam Kandakji and many others, including the longest-held Palestinian prisoners Nael Barghouthi and Karim Younes.

The strikers have a series of demands, including an end to the denial of family visits, the right to appropriate health care, the right to education in prison and an end to solitary confinement and “administrative detention,” imprisonment without charge or trial.

The following statement was released today in Arabic by the Palestiian Prisoners’ Movement on behalf of the strikers and is translated into English below. >>>

 

6. 5. 2017

Botschaft von Marwan Barghouti - State of Palestine, Negotiations Affairs Departement_03.05.2017 - Botschaft von Marwan Barghouti, Mitglied des Zentralkomitees der Fatah, Parlamentarier und politischer Gefangener an tausende Palästinenser, die gestern auf dem Nelson Mandela Platz in Ramallah demonstriert haben. (überbracht von seiner Ehefrau, der Anwältin Fadwa Barghouti)

Wenn Euch meine Botschaft erreicht, bedeutet das, dass der Hungerstreik weitergeht und Israel beschlossen hat, darauf mit Hetze, Isolationshaft der Hungerstreikenden und Repression reagiert, in der trügerischen Hoffnung, dass uns das dazu bringen wird unseren heiligen Kampf und unsere legitimen Forderungen aufzugeben. Die palästinensischen Gefangenen glauben daran, dass ihr Volk sie nicht im Stich lassen wird, dass sie auf Loyalität mit Loyalität antworten und die Gefangenen und ihre Familien unterstützen werden, die Opfer, Not und Leiden ertragen.

Ich richte mich an Euch aus der Isolationshaft heraus, unter tausenden Gefangenen und in ihrem Auftrag, und unter hunderten Gefangenen, die sich entschlossen haben diesen Hungerstreik für Freiheit und Würde zu beginnen, der solange dauern wird, bis ihre legitimen Forderungen erfüllt werden. Israel kann uns nicht zum Schweigen bringen noch uns isolieren oder uns brechen. Unser Wille ist stark und unerschütterlich; die Besatzung hat ihn immer wieder getestet und war nicht in der Lage uns zu besiegen und zu unterwerfen, und wir werden fortfahren gegen unsere Gefangenschaft und die Versuche uns zu demütigen zu rebellieren.

Mit diesem Hungerstreik wollen wir uns der laufenden und eskalierenden ungerechten Politik der israelischen Besatzung(smacht) gegen Gefangene und ihre Angehörigen entgegenstellen. Wir betonen, dass wir entschlossen sind diesen Hungerstreik um jeden Preis durchzuführen, und wir zweifeln nicht daran, dass die palästinensischen Gefangenen standhaft bleiben und siegen werden. Die Gefangenen sind stolz zu dieser Nation und seiner unendlichen Widerstandskraft zu gehören, und sie sind stolz für unser Land zu leiden (endure), überzeugt, dass der Sieg kommen muss.

Die israelische Kolonialbesatzung versucht durch tägliche Verhaftungen, die während im Lauf der Besatzung jedes Jahr tausende Palästinenser betroffen haben, unser Volk zu erschöpfen und einzuschüchtern und seine Kraft für den Kampf gegen die Besatzung zu zerstören. Diese Besatzung hat unsere Städte, Dörfer, Flüchtlingslager, unsere heiligen Statten und Jerusalem geschändet (violated), täglich verhaftet sie dutzende Palästinenser und unterzieht sie Folter und Mißhandlung, auch während der Verhöre, sie beschuldigt sie fälschlich und trifft in ihren unrechtmäßigen Zivil- und Militärgerichten willkürliche Entscheidungen über sie, führt Politiken und Aktionen durch, die schwere Verletzungen des internationalen Rechts und Verbrechen darstellen, für die die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden müssen.

Unser palästinensisches Volk ist noch in der Befreiungsphase, und die Frage der Gefangenen war für alle Befreiungsbewegungen der Geschichte eine zentrale Angelegenheit und von höchster Priorität, die nicht ignoriert und abgetan werden kann. Die Freiheit der Gefangenen ist die Basis für die Freiheit des Volkes, und wir rufen die Führung, die politischen Parteien und das palästinensische Volk, wo immer sie auch sind, zur Einheit auf, bis alle Gefangenen frei sind. Unser Volk hat ein großes Potential, hat Standhaftigkeit, Durchhaltevermögen und eine Fähigkeit den Kampf fortzuführen, die niemals erlöschen wird und Wunder vollbringen kann.

Seit ich mich in jungen Jahren dem nationalen Kampf anschlossen habe, bin ich dem Eid treu geblieben, den ich für unser Volk geleistet habe, und ich glaube nicht an eine halbe Zugehörigkeit und halbe Positionen, ich glaube, dass der Widerstand gegen die koloniale Besatzung und das Erreichen des Friedens ein heiliger Wert und (ein heiliges) Prinzip ist, woran ich glaube, und ich werde diese Reise zusammen mit den Gefangenen und unserem Volk fortsetzen, bis wir siegen werden. Unsere Gefangenen haben ihre Freiheit für die Freiheit unseres Volkes geopfert, die Freiheit ist ihnen genommen worden, und sie haben für unsere Sache gekämpft. Unser Volk und unsere Nation und alle Freiheit liebenden Menschen auf der Welt unterstützen die, die für die nobelste und gerechteste Sache unserer Zeit, für die Sache Palästinas und die Rechte unseres Volkes kämpfen und Opfer bringen.

Ich grüße unsere Märtyrer und meine Brüder hinter den Gittern und in Gefangenschaft. Ich grüße unser Volk, unsere Leute, wo immer sie sich befinden, und ich bekräftige noch einmal meine Bereitschaft der Treue zu dem Eid, den Kampf fortzusetzen für Freiheit, Rückkehr, Unabhängigkeit und Würde, und ich fordere sie auf, sich zu vereinen und für ein Ende dieser dunklen Spaltung einzutreten und die nationale Einheit zu erreichen, alle unsere Kräfte zusammen zu bringen und mit dem größten und vollständigsten zivilen Ungehorsam gegen Kolonialismus und Apartheid zu beginnen.

Wir sind zuversichtlich, dass der Loyalität der Gefangenen gegenüber ihrem Volk und ihrem Land Loyalität entgegen gebracht wird, und dass dieser Kampf ein wesentlicher Bestandteil des Kampfes unseres Volkes für Freiheit und Würde ist. Wir werden einander bald treffen, in Freiheit.     Quelle    Übersetzung: K. Nebauer

 

 

5. 5. 2017

18th day of hunger strike: More prisoners join mass hunger strike - 4.  5. 2017 - Palestinian political prisoners entered 18th day of hunger strike, the day that standing may become difficult or even impossible. On 3 May 2017, significant Palestinian political leaders declared they will be joining the mass hunger strike. A joint press conference held in Ramallah on the same day declared that imprisoned Popular Front for the Liberation of Palestine (PFLP) General Secretary Ahmad Sa’adat will join the strike along with dozens of leaders from several Palestinian political factions such as Nael Barghouthi, Hassan Salameh, Ahed Abu Ghoulmeh, Abbas al-Sayed, Ziad Bseiso, Basem al-Khandakji, Mohammed al-Malah, Tamim Salem, Mahmoud Issa, and Said al-Tubasi.

Over 1500 Palestinian political prisoners and detainees held in Israeli prisons and detention centers began an open hunger strike on 17 April 2017. The call for a hunger strike came as a result of Israeli’s policies and >>>

Message from Marwan Barghouti, Fatah Central Committee Member, Parliamentarian and Political Prisoner, to Thousands of Palestinian Protestors Yesterday at Nelson Mandela Square in Ramallah. - Delivered by his Wife, Adv. Fadwa Barghouti.

If my letter reaches you that would mean the hunger strike is ongoing and Israel has decided to respond it through incitement, solitary confinement of hunger strikers and repression, with the illusion that this will make us abandon our sacred struggle and our legitimate demands. The Palestinian prisoners have faith that their people will not let them down and will meet loyalty with loyalty and will support the prisoners and their families who have endured sacrifice and hardship and suffering.

I am addressing you from solitary confinement, among thousands of prisoners and on their behalf, and among hundreds of prisoners who have decided to launch this hunger strike for freedom and dignity that will continue till their legitimate demands are met.

Israel can not silence us, nor isolate us, nor break us. Our will is solid and unshaken, and the occupation tested it time and time again and was unable to subdue or subjugate us and we continued to rebel against our captivity and attempts to humiliate us.

This hunger strike aims to confront the ongoing and escalating unjust Israeli occupation policies against prisoners and their loved ones. We stress our determination to undertake this struggle whatever the cost, and we have no doubt that the Palestinian prisoners will be steadfast and prevail. Prisoners are proud to be part of this nation and its infinite resilience and they are proud to endure for our country, convinced that victory is ineluctable.

The Israeli colonial occupation is attempting through daily arrest which has affected thousands of Palestinians annually throughout the duration of the occupation to exhaust and intimidate our people and destroy its ability to struggle against the occupation. This occupation has violated our cities, villages, refugee camps, holy places and Jerusalem, and it arrests dozens of Palestinians daily and subject them to torture and ill treatment, including during interrogation, and falsely accuses them and adopts arbitrary decisions against them through their illegitimate courts, civilian and military, and conducts policies and actions that constitute grave breaches under international law and crimes for which those responsible must be held accountable. >>>

 

4. 5. 2017

Ex-Premier des Libanon beginnt Hungerstreik zur Unterstützung der palästinensischen Gefangenen - 3.5.2017 - Der libanesische Ex-Premier Salim al-Hos hat einen Hungerstreik begonnen, um sich mit den palästinensischen Gefangenen zu solidarisieren, die in israelischen Gefägnissen bereits seit 16 Tagen im Hungerstreik sind.

Trotz seiner schlechten körperlichen Verfassung und seinem Alter hat al-Hos zur Unterstützung der Rechte und Bedürfnisse der palästinensischen Gefangenen diese Maßnahme ergriffen. Der 87-jährige al-Hos erklärte, seine Entscheidung solle seine Unterstützung für die "Intifada für die Würde und Freiheit der Gefangenen" praktisch ausdrücken. Laut staatlichen Quellen steht bis jetzt noch nicht fest, wie lange sein Streik dauern werde.

Die Ezzedin al-Qassam-Brigaden, der bewaffnete Arm der Bewegung des islamischen palästinensischen Widerstands (Hamas) stellte am Dienstag der israelischen Regierung ein Ultimatum von 24 Stunden, um auf die Forderungen der palästinensischen Gefangenen zu einzugehen, andernfalls würden sie einen hohen Preis zahlen. So sagte es der Sprecher der Ezzedin al-Qassam, Abu Obeida, der aber nicht erklärte, welche möglichen Reaktionen das seien, deutete aber an, dass bei künftigen Gefangenenaustauschen die Zahl der angeforderten Gefangenen größer sein würde. Auch bat er die Palästinenser in der Westbank an einem "Tag des Zorns" auf den Strassen zu demonstrieren, um ihre Solidarität mit den Hungerstreikenden zu zeigen.

Mehr als 1.500 palästinensische Gefangene haben am 17. April einen unbefristeten Hungerstreik begonnen, um ihre Forderungen durchzusetzen, wie ein Ende der Verweigerung von Besuchen von Familienangehörigen, das Recht auf Bildung, (ein Ende von) Isolationshaft und "Administrationshaft" (eine Haft ohne Anklage und Gerichtsverfahren).
Die Initiative wurde am Nationaltag der Solidarität mit den Gefangenen begonnen und von Marwan Barghouti, dem Chef der Nationalen Palästinensischen Befreiungsbewegung Fatah angeführt, der 2002 unter anderen wegen angeblicher Angriffe auf israelische Soldaten inhaftiert worden ist.  Quelle
 Übersetzung: K. Nebauer


 

Grafik zum vergrößern anklicken

 

Internationale Unterstützung für Hungerstreikende wächst - Mehr als 1.500 Palästinenser in israelischen Gefängnissen befinden sich bereits in der dritten Woche für Ihre Rechte auf Freiheit und Würde in einem unbefristeten Hungerstreik. Sie waren einem Aufruf des inhaftierten Politikers Marwan Barghouti am 17. April, dem Tag der Gefangenen, gefolgt. Ihr friedlicher Protest richtet sich gegen die sog. Administrativhaft und menschenunwürdige Haftbedingungen, denen die Gefangenen ausgesetzt sind.

In einem beispiellosen Generalstreik am vergangenen Donnerstag solidarisierten sich hunderttausende Palästinenser mit den hungerstreikenden Gefangenen. So blieben Geschäfte und Schulen geschlossen und auch der öffentliche Nahverkehr wurde eingestellt.

Auch die internationale Unterstützung der inhaftierten Hungerstreikenden Gefangenen wächst täglich enorm an. In vielen Ländern finden Protestkundgebungen und solidarische Aktionen statt. Einen Überblick der weltweiten Solidaritätsbekundungen >>>



 


 

European parliament members stage sit-in in solidarity with hunger strikers -  Several members of the European parliament organized a sit-in in solidarity with hunger-striking Palestinian prisoners on Thursday, the 11th day of the mass “Freedom and Dignity” hunger strike taking place across Israeli prisons, with an estimated 1,500 Palestinian prisoners participating in the strike.

The sit-in was organized by Chair of Delegation for relations with Palestine Neoklis Sylikiotis, and took place at the European parliament in Brussels, Belgium.

Among the participants was MEP Martina Anderson, an Irish politician from Northern Ireland who had spent 12 years in British jails. Anderson tweeted a photo from the sit-in, showing a group of parliament members holding signs in support of the prisoners. Parliament members from Sweden, Greece, France, Italy, Spain, Britain, Austria, Denmark and Portugal took part in the sit-in. >>>

 

Hungerstreik: Ehemalige palästinensische Gefangene von Israel beschreiben, wie es in israelischen Gefängnissen wirklich ist - Sheren Khalel - 01.05.2017 - Besetzte Westbank: Mehr als 1.500 palästinensische Gefangene haben am Sonntag ihren 14. Tag des Hungerstreiks begonnen. Sie verlangen bessere Bedingungen in den Gefängnissen einschließlich häufigere und längere Besuche von Familienangehörigen, bedarfsgerechte medizinische Versorgung, ein Ende der Mißhandlungen ("abusive conditions"), der Isolations- und der Administrationshaft – eine israelische Strategie, mit der Palästinenser ohne Anklage oder Gerichtsverfahren unbegrenzt festgehalten werden können.

Der am 16. April begonnene Hungerstreik ist in diesem Ausmaß der erste der letzten Jahre. Zwei Wochen im Hungerstreik hat die Initiative an Dynamik gewonnen. An verschiedenen Orten quer durch die Westbank haben die Palästinenser für Donnerstag einen Streik angesetzt, Geschäfte und Schulen sollten geschlossen bleiben. Am Freitag riefen Politiker zu einem Tag des Zorns auf, an dem im ganzen besetzten palästinensischen Gebiet und in Israel Massenproteste organisiert wurden. Am Samstag drängten die Führer auf eine Ausweitung der Solidaritätsproteste.


Der israelische Minister für öffentliche Sicherheit Gilad Erdan erklärte, der Streik werde nicht zu Verhandlungen führen, weil "es keinen Grund gebe, [den palästinensischen Gefangenen] zu dem was sie bereits bekommen, noch mehr (additional conditions) zu geben".


Allerdings beschreiben Palästinenser, die eine Zeit lang in israelischen Gefängnissen waren, Mondoweiss gegenüber die inhumane Behandlung und sagten, die von den Hungerstreikenden aufgestellte Liste der Forderungen seien grundlegende Menschenrechte.


Firas Nasrallah, 32, war 16 Jahre alt, als er das erste Mal in ein israelisches Gefängnis kam. Er wurde von israelischen Sicherheitskräften verhaftet, wegen Steinewerfens während Ausschreitungen angeklagt und zu vier Jahren Haft verurteilt worden. Während er mit zwei anderen ehemaligen Gefangenen in einer Bäckerei saß, die jetzt ihm gehört, sagte Nasrallah, keiner der Punkte auf der Liste der Forderungen sei wichtiger als die anderen, betonte aber die Notwendigkeit einer Reform der medzinischen Versorgung in den israelischen Gefängnissen.


Reform der medizinischen Versorgung
- "Als ich das erste Mal verhaftet wurde, wurde ich für das Verhör in einen 1x1m großen Raum gebracht. Der Raum war sehr heiß und feucht, es gab keinen Platz, kein Wasser, kein Licht," sagte er. "Unter diesen Bedingungen entwickelte ich sehr schnell einen schweren Hautausschlag am ganzen Körper. Damals bekam ich tagelang kein Wasser, weder zum Trinken noch zum Waschen oder Beten, es war eine Art psychologischer Folter."


Nasrallahs Hautausschlag wurde immer schlimmer. Wegen der Beschwerden konnte er nicht schlafen. Auch normale Bewegungen bereiteten ihm Schmerzen, aber er bekam keine Medizin zur Behandlung seiner Beschwerden, sagte er.
"Es wurde immer schlimmer, es war so schlimm, und die Krankenschwester – falls es eine richtige Krankenschwester war – sagte nur, ich solle mehr Wasser trinken. Bei allem sagten sie uns, wir sollten Wasser trinken, als ob das ein Heilmittel wäre", sagte Nasrallah. "Ich konnte nicht schlafen, es war so schlimm, dass ich mich am ganzen Körper bis aufs Blut kratzte."

Als er gefragt wurde, wie lang es gedauert habe, bis der Ausschlag weggegangen sei, schaut er ungläubig. "Du hast nicht verstanden", sagte er. "Es ging nicht vorbei, ich hatte den Ausschlag vier Jahre lang." >>>



Gefangen in Israel - Ausstellung - Im Rahmen der Palästinensischen Internationalen Buchmesse 2016 - Eine Fotodokumentation >>>

Bild links - Der Raum, in dem der Mann steht, ist für ein bis zwei Menschen gemacht. Die Tür ist aus Metall, es gelangt kein Licht herein. Hier werden Gefangene bis zu drei Tage eingesperrt, sie können nur stehen. Weder Essen noch Trinken wird verabreicht, die Notdurft wird in dem Raum verrichtet. Alles halbe Stunde wird gegen die Tür gehämmert, zum Erschrecken und zum Abhalten von Schlaf. Die Notdurft wird anschliessend in Beuteln gesammelt und dem Gefangenen über den Kopf gekippt.
 

 

3. 5. 2017

Appell: Rettet das Leben der palästinensischen Gefangene! -  2. 5. 2017 - Felicia Langer -  Ehrenvorsitzenden der Europäischen Allianz für die Solidarität mit den paläst. Gefangenen. - Ich, Felicia Langer appelliere an die Internationale Gemeinschaft und an die Menschheit, das Leben der in Hungerstreik getretenen palästinensischen Gefangenen, zu retten.

Seit 16 Tage leben mehr als 1500 Gefangene von Wasser und Salz. Ihre Forderungen sind legitim und konform mit dem internationalen Recht. Sie wollen, dass sie wie Menschen behandelt werden und nicht dauernd bestraft und misshandelt werden. Sie protestieren gegen die unrechtmäßige Administrativhaft und verlangen unbehinderten Zugang zu ihren Anwälten. Ihre Familien sollten sie regelmäßig besuchen dürfen. Ein telefonischer Kontakt nach außen sollte erlaubt werden. Sie fordern das Recht auf Ausbildung und medizinische Versorgung.

Ich rufe die Bundesregierung, alle europäischen Regierungen und Parlamente und das europäischen Parlament auf, auf die israelische Regierung Druck auszuüben, damit diese Forderungen gewährleistet werden. Israel sollte aufhören das internationale Recht und die Genfer-Konventionen zu ignorieren und dauernd zu verletzen. Bitte schweigen Sie nicht! Wer schweigt macht sich mitschuldig.  
Quelle Europäische Allianz für die Solidarität mit den Palästinensischen Gefangenen

Bild oben links - Im Rahmen seines Deutschlandbesuches verlieh am 17.1.2012 Präsident Mahmoud Abbas Felicia Langer den palästinensischen Orden für besondere Verdienste.


 


Abbas fürchtet den Hungerstreik der Gefangenen - Jonathan Cook - 01.05.2017 - Der palästinensische Präsident Mahmud Abbas wird am Mittwoch Donald Trump im Weissen Haus besuchen, um über eine Wiederbelebung der längst erkalteten Leiche des Friedensprozesses zu sprechen.
Zu Hause heizen sich die Dinge auf. Es gibt Ärger in der Westbank und auch in den Rängen der Fatah-Bewegung. Der Auslöser ist der (inzwischen) zwei Wochen dauernde Hungerstreik von palästinensischen Gefangenen.

Vergangenen Donnerstag zogen die Palästinenser die Rollläden ihrer Geschäfte herunter als Zeichen der Solidarität, und am darauf folgenden Tag, einem "Tag des Zorns", gab es Zusammenstöße von Jugendlichen mit der israelischen Armee.

Etwa ein Viertel der 6.500 von Israel festgehaltenen politischen Gefangenen – die meisten von ihnen in Verletzung des internationalen Rechts in israelischem Territorium – verweigern im Protest gegen ihre erniedrigende Behandlung das Essen. Sie wollen Reformen des industriellen Inhaftierungssystems Israels. Etwa 800.000 Palästinenser – 40% der männlichen Bevölkerung - sind seit 1967 durch die israelischen Gefängniszellen gegangen.

Israel hofft den Geist der Gefangenen zu brechen. Es hat seine Anführer in Isolationszellen gesperrt, verweigert den streikenden Insassen den Zugang zu Anwälten, hat die Radios weggenommen und begann letzte Woche damit die Salzrationen zu konfiszieren – die einzige Nahrung neben dem Wasser, die die Gefangenen zu sich nehmen.

Der Streik wird von Marwan Barghouti angeführt, dem obersten palästinensischen Führer in Haft – und laut Umfragen dem populärsten.

Öffentlich unterstützt Abbas die Streikenden, aber privat sagt er, er wünsche, dass der Protest so schnell wie möglich zu Ende ist. Am Wochenende enthüllten Berichte, dass er den ägyptischen Präsidenten Abdel Fatah al-Sisi dringend gebeten hat, in Amerika und Israel zu intervenieren, damit sie helfen.

Zum Teil fürchtet Abbas den Einfluss von Barghouti, einem Mann, der oft als der palästinensische Nelson Mandela beschrieben und als möglicher Nachfolger von Abbas gesehen wird. Vor allem hat der palästinensische Präsident ihn wiederholt innerhalb der Fatah auf die Seite geschoben. >>>


 

 

The prisoners’ revolt: the real reasons behind the Palestinian hunger strike - Ramzy Baroud - Gaza is the world’s largest open air prison. The West Bank is a prison, too, segmented into various wards, known as areas A, B and C. In fact, all Palestinians are subjected to varied degrees of military restrictions. At some level, they are all prisoners.

East Jerusalem is cut off from the West Bank, and those in the West Bank are separated from one another. Palestinians in Israel are treated slightly better than their brethren in the Occupied Territories, but subsist in degrading conditions compared to the first-class status given to Israeli Jews, as per the virtue of their ethnicity alone. Palestinians 'lucky' enough to escape the handcuffs and shackles are still trapped in different ways. >>>


 


Palestinian prisoners enter 16th day without food in mass hunger strike - Israeli authorities have continued to impose repressive measures on Palestinians prisoners involved in a mass hunger strike, who entered their 16th day without food on Tuesday, while an Israeli court rejected an appeal presented to allow lawyer visitations to hunger striker Karim Yunis.

Some 1,500 political prisoners launched the open-ended hunger strike on Palestinian Prisoners’ Day, April 17, under the aegis of imprisoned Fatah leader Marwan Barghouthi, demanding of basic rights, such as an end to the policies of administrative detention, solitary confinement, and deliberate medical negligence.

Since the strike began, Barghouthi and a number of other hunger strikers have landed in solitary confinement, while scores of others have been dispersed throughout Israel’s network of prisons.

Arbitrary prison transfers are a common Israel Prison Service tactic aiming to suppress resistance among Palestinian prisoners. An already exhausting process, the long journeys and inhumane transportation conditions can be unbearable given the hunger strikers’ weakened healths. >>>



 

Israel says 300 inmates end hunger strike; Palestinian official says it`s not so - Middle East Eye - The prison service plan to set up 400 medical centres inside jails "to avoid as much as possible the transfer of hunger striking detainees to civilian hospitals". The hunger strike began on 17 April, with those taking part ingesting only water and salt. They have issued demands ranging from better medical care to phone access >>>



 

Palestinian hunger strikers cut off from communication - Charlotte Silver - As Palestinian prisoners enter day 16 of their mass hunger strike, Israeli authorities are said to be obstructing negotiations and severely impeding communication from the strikers to the outside world.

As many as 1,600 Palestinians are refusing food in protest of ill treatment by Israeli prison authorities, including medical neglect and reduction of family visits.

Israel has attempted to prevent information on the striking prisoners from reaching the public by transferring protest leaders into solitary confinement and blocking visits by families and lawyers.

On Saturday, the Israel Prison Service reportedly ordered mobile phone companies to block reception in the western area of the Naqab desert in the south of the country to prevent Palestinians on strike in the Ketziot and Nafha prisons from communicating.

The blackout was partially lifted after Israeli residents in the area complained of service disruptions.

The cellular blackout was apparently coordinated by public security minister Gilad Erdan, who has taken a hard line against hunger strikes. Erdan pushed for the legalization of force-feeding in 2015 by calling hunger strikes a “new sort of suicide bombing to threaten the state of Israel.” >>>

 

 

 

2. 5. 2017

Dutzende Palästinenser am "Tag des Zorns" bei Zusammenstößen (mit Soldaten und Siedlern) in der Westbank verletzt - 28.04.2017 - Nachdem die Fatah am Freitag einen "Tag des Zorns" in Solidarität mit den seit 12 Tagen hungerstreikenden palästinensischen Gefangenen in der Westbank ausgerufen hatte, gab an vielen Orten Zusammenstöße (mit Soldaten und Siedlern), bei denen mehrere Palästinenser verletzt wurden.  
Israelische Streitkräfte feuerten heftig Tränengasgranaten, Gummi ummantelte Stahlgeschosse und scharfe Munition während der Zusammenstöße, die in Städten, Dörfern und Flüchtlingslagern in mehreren Distrikten der Westbank nach dem Freitagsgebet ausgebrochen waren.
Die israelische Armee gab gegenüber Ma'an an, dass etwa 2000 Palästinenser "im Lauf des Tages an gewalttätigen Aufständen an verschiedenen Orten" teilgenommen hätten und fügte hinzu, dass die israelischen Streitkräfte auf die "Aufstände" mit "Mitteln zur Kontrolle von Menschenmassen" reagiert hätten.
Distrikt Ramallah
Bei den Zusammenstößen im gesamten Distrikt Ramallah wurden mehrere junge Palästinenser verletzt, dutzende andere litten durch das Einatmen des stark eingesetzten Tränengases.
Von Nabi Saleh aus gab es einen Demonstrationszug in Solidarität mit den Hungerstreikenden, auf den die israelische Armee scharfe Munition und Tränengaskanister feuerte und dabei drei Palästinenser verletzte. Einwohner von Nabi Saleh berichteten Ma'an, die israelische Armee hätte mit der verbotenen "tutu"-Munition geschossen, die bei Körperkontakt explodiert. Quellen des palästinensischen Roten Kreuzes sagten, ein Jugendlicher sei mit einer Tränengasgranate am Kopf verletzt, zwei weitere seien an den Beinen mit tutu-Munition verletzt worden. Die Identität und der Zustand der verletzten Palästinenser waren noch unbekannt.
Ein Sprecher der israelischen Armee sagte gegenüber Ma'an, sie würden sich Bericht über den Einsatz von tutu-Munition anschauen.
Dutzende Palästinenser litten durch Einatmen von Tränengas während der Zusammenstöße zwischen jungen Palästinensern und israelischen Soldaten in der Nähe des Ofer- Gefängnisses im Westen von Ramallah und am nördlichen Eingang von Silwad im Osten von Ramallah. Zeugen sagten, drei Palästinenser seien von Gummigeschossen verletzt worden.
In Silwad wurde ein Palästinenser mit scharfer Munition an einem Bein verletzt, dutzende andere litten infolge Tränengasinhalation; die israelische Armee feuerte in der Gegend mit scharfer Munition, Gummigeschossen, Knallgranaten und Tränengaskanistern.  >>>
 

 

Abbas Fears the Prisoners’ Hunger Strike  - 1. 5. 2017 - Jonathan Cook – The Palestinian president Mahmoud Abbas is due to meet Donald Trump in the White House on Wednesday to discuss reviving the long-cold corpse of the peace process.

Back home, things are heating up. There is anger in the West Bank, both on the streets and within the ranks of Abbas’s Fatah movement. The trigger is a two-week-old hunger strike by Palestinian prisoners.

Last Thursday, Palestinians shuttered their businesses in a show of solidarity, and the next day youths clashed with the Israeli army in a “day of rage”.

About a quarter of the 6,500 political prisoners held by Israel – almost all of them in Israeli territory, in violation of international law – are refusing food in protest at their degrading treatment. They want reforms to Israel’s industrial system of incarceration. Some 800,000 Palestinians – 40 per cent of males – have passed through Israel’s cells since 1967.

Israel hopes to break the prisoners’ spirits. It has locked up the leaders in solitary confinement, denied striking inmates access to a lawyer, taken away radios, and last week began confiscating salt rations – the only sustenance along with water the prisoners are taking.

The strike is led by Marwan Barghouti, the most senior Palestinian leader in jail – and the most popular, according to polls.

Abbas is publicly supportive of the strikers, but in private he is said to want the protest over as quickly as possible. >>>

 

 

1. 5. 2017

 

Hungerstreik Tag 14 - 100 weitere Gefangene in Megiddo schließen sich dem Hungerstreik an. Palästinensische Anwälte verkünden einen vollständigen Boykott der Militärgerichte. - 30.04.2017

In Palästina ruft das Nationale Komitee zur Unterstützung des Hungerstreiks zur Teilnahme am 1. Mai, dem internationalen Tag der Arbeit auf. Die Aktionen am Montag zur Unterstützung des Hungerstreiks haben die volle Unterstützung der palästinensischen Arbeiter*innen und Gewerkschaften…weiterlesen (englisch)

Zahlreiche Proteste in Berlin unterstützen die palästinensischen Gefangenen im Hungerstreik – Ein Überblick … weiterlesen (englisch)

Salz und Wasser – #saltwaterchallenge - Chronologie >>>

Wir leiten einen Text von „European Coordination of Committees and Associations for Palestine“ (ECCP) zum Thema palästinensischer politischer Gefangener und dem am 17. April begonnenen Hungerstreik von ca. 1500 Gefangenen weiter. - Frauen in Schwarz (Wien) ist Mitglied von ECCP.

ECCP – in Solidarität mit den sich in Hungerstreik befindenden palästinensischen politischen Gefangenen
- Am 17. April 2017 gaben ca. 1500 palästinensische Gefangene den Beginn eines offenen Hungerstreiks bekannt. (Mittlerweile sind es 1.800 – Anmerkung d. Übersetz.) Sie fordern ein Ende der gängigen Praktiken des israelischen Staates, wie Misshandlung von Gefangenen, Einzelhaft, Folter, Fahrlässigkeit in medizinischer Hilfe, und Verweigerung von nach internationalem Recht garantierte Rechte, inklusive dem Recht eines fairen Prozesses und Familienbesuche. Etliche palästinensische Gefangene, die eine führende Rolle im Hungerstreik innehaben, wurden in Einzelzellen transferiert. Im Moment werden allen Streikenden der Kontakt zu Anwälten, und Familienbesuche verwehrt.

Zurzeit hält Israel mehr als 7.150 palästinensische politische Gefangene fest, von denen ca. 6.300 männliche Gefangene sind, ca. 300 Kinder männlichen Geschlechts, und ca. 56 Frauen (inklusive 13 minderjährige Mädchen). Geschätzte 500 Palästinenser befinden sich in Administrativhaft (davon 2 Kinder), inhaftiert ohne Anklage oder Prozess auf ungewisse Zeit.

Israelische Militärgerichte, vor denen Palästinenser angeklagt werden, haben eine Schuldspruchrate von 97,7%. Laut Amnesty International erfüllen diese Gerichtsverhandlungen Palästinenser betreffend, nicht den internationalen Standard für faire Gerichtsverfahren.

Wir sind, trotz der von Europa festgestellten klaren Ungerechtigkeit an den palästinensischen Menschen, zutiefst darüber beunruhigt, dass die Europäische Union und Vertreter repräsentativer Institutionen bis jetzt die Erfüllung ihrer Pflicht versäumten, Israel für seine groben Verletzungen internationalen Rechts verantwortlich zu machen.

Die Europäische Union lässt die israelische Polizei an Forschungsprojekten wie LAW TRAIN teilnehmen, die mit Geldern europäischer Steuerzahler ermöglicht werden, und deren Ziel die Förderung der Entwicklung neuer Verhörstechniken ist.

European Coordination of Committees and Associations for Palestine (ECCP) – ein Netzwerk von 42 europäischen Komitees, Organisationen, NGOs, Vereinen, und internationalen Solidaritätsbewegungen aus 19 europäischen Ländern – drückt hiermit seine Unterstützung und Solidarität mit den in Hungerstreik befindlichen Palästinensern aus.

Wir rufen die Europäische Union und ihre Mitgliedsstaaten auf, von der israelischen Regierung einen Stopp der Bestrafung der Hungerstreikenden für ihre Aktionen zu fordern.

Weiters die Einschränkungen der Familienbesuche von Gefangenen aufzuheben; Besuche von 45 auf 90 Minuten anzuheben; wenigstens für weibliche Gefangene Familienbesuche ohne Glasbarrieren zu erlauben, damit Mütter ihre Kinder im Arm halten können; Einschränkungen des Erhalts von Büchern, Kleidung, Essen und anderer Geschenke von Familienmitgliedern zu erleichtern; Bildungsmöglichkeiten für Gefangene wiederherzustellen; Telefone zu installieren, damit Gefangene mit ihren Familien kommunizieren können und ihren Zugang zu medizinischer Hilfe wesentlich verbessern können.

Nicht zuletzt soll die Beendigung der Praxis der Administrativhaft und des Apartheid Systems der Militärgerichte gefordert werden, und allen Gefangenen das Recht auf ein legales Gerichtsverfahren zugestanden werden.

Den Originalbericht in Englisch >>>

Wie ich von israelischen Soldaten verhört wurde Am Tag des Palästinensischen Gefangenen berichten Gefangene und ihre Angehörigen Grauenhaftes über Folter und Misshandlungen in israelischen Gefängnissen. -  Farah Najjar and Shatha Hammad, Al Jazeera -  17.04.17

Seit im Jahr 1974 der erste palästinensische Gefangene im Rahmen eines Gefangenenaustauschs entlassen wurde begehen die Palästinenser am 17. April jedes Jahr den „Tag des Palästinensischen Gefangenen“ um auf die Lage in israelischen Gefängnissen aufmerksam zu machen.

Zur Zeit befinden sich 6.500 palästinensische politische Gefangene in israelischen Gefängnissen. Nach Information von Addameer, einer in Jerusalem basierenden palästinensischen Menschenrechtsorganisation befinden sich unter ihnen 300 Kinder und 53 Frauen. Laith Abu Zeyad, zuständig für internationale Öffentlichkeitsarbeit bei Addameer sagte Al Jazeera gegenüber, dass jährlich zwischen 500 und 700 Kinder im Westjordanland verhaftet würden.

Nach der Verhaftung werden palästinensische Zivilisten die im Westjordanland wohnen vor israelische Militärgerichte gestellt, wo die Rate der Verurteilungen bis 99,7% beträgt, so Abu Zeyad. Ein Verfahren vor einem Militärtribunal ist eine Verletzung internationalen Rechts und bedeutet, dass Zivilisten regelmässig ordentliche Gerichtsverfahren verweigert werden. >>>

Wife of jailed Fatah leader tells of her fears for hunger strikers - Her husband is the convicted killer some call the Palestinian Mandela - Peter Beaumont - 30. 4. 2017 - Not long before Marwan Barghouti, the imprisoned leader of Fatah, called the largest hunger strike by Palestinian prisoners in recent years, his wife, Fadwa, and daughter Ruba visited him in Hadarim prison, Israel.

“The last time I went to visit him with my daughter was two to three months ago,” recalled Fadwa last week on the 11th day of the strike. “My daughter said to him, ‘I wish you wouldn’t do this. We don’t see you very often. My brothers don’t see you. We will worry about you and not be able to visit.’ He replied: ‘I know it’s going to be painful for the family’.”

Two weeks since it began, the strike by more than 1,000 prisoners in Israeli jails is galvanising Palestinian opinion. On Thursday, the day The Observer spoke to Fadwa in Ramallah, a general strike in support of the prisoners had shuttered shops, offices and schools. Roads were blocked by barricades and there were new posters in the city, depicting the prisoners.

The hunger strike is taking place against a background of rising tension before the 50th anniversary in June of Israel’s occupation of the Palestinian territories, not just between Palestinians and Israelis, but between the main Palestinian factions, Fatah and Hamas.

At its centre is Barghouti, 57, who is serving a life sentence after being convicted in 2004 by an Israeli court of five counts of murder for his role in directing attacks against Israelis during the second intifada, which took place between 2000 and 2005. As the strike began, he was moved from Hadarim into solitary confinement in a prison near Haifa. >>>

27. 4. 2017


 

Palästinenser rufen zur Unterstützung der Gefangenen zu einem Generalstreik am Donnerstag (27.4.) auf - 25.04.2017 - Das Nationalkomitee zur Unterstützung des Streiks der Gefangenen hat für diesen Donnerstag zu einem Generalstreik im Westjordanland in Solidarität mit den 1.200 palästinensischen Gefangenen in israelischen Gefängnissen aufgerufen, die seit acht Tagen für eine Verbesserung ihrer Situation im Hungerstreik sind.

Das Komitee, das sich aus Vertretern aller palästinensischen politischen Parteien zusammensetzt, hat in einem Komuniquee heute alle Regierungsinstitutionen, Grundschulen, NGOs und die Börse aufgerufen, mit einem Streiktag ihre Unterstützung für die Gefangenen zu zeigen.

Außerdem fordert die Organisation die Händler auf, keine israelischen Produkte zu kaufen und "aufzuhören Geschäfte mit der Besatzung zu machen".

Am vergangenen 17. April haben etwa 1.500 mit dem Protest begonnen, der von dem Fatahführer Marwan Barghouti angeführt wird, und den sie "Streik für Freiheit und Würde" nennen.

Wie Hana Herbst, der Sprecher des IPS (Israeli Prison Service) gegenüber EFE bestätigte, weigern sich weiterhin 1.200 von ihnen zu essen, und fügte hinzu, dass "alle Streikenden von den Nicht-Streikenden getrennt worden sind".

Akram Ayasa, Sprecher der Kommission für die Angelegenheiten palästinensischer Gefangener und Ex-Gefangener, wies darauf hin, dass die Kommission beim IPS gegen die Entscheidung protestiert hat, Gefangenen, die am Streik teilnehmen Anwaltsbesuche zu untersagen.

Die israelischen Behörden weigern sich Verhandlungen jedweder Art mit den Gefangenen zu beginnen und versichern, dass sie die nötigen Maßnahmen ergreifen werden, um die Situation zu kontrollieren.

"Wir führen eine entschiedene und verantwortliche Politik durch, die mit den internationalen Normen übereinstimmen und nicht mit dem Diktat der Terroristen", erklärte der israelische Premierminister Benjamin Netanyahu am Sonntag.

Aktuell befinden sich laut Daten der Palästinensischen Autonomiebehörde und verschiedener NGOs etwa 6.500 Palästinenser in israelischen Gefängnissen, einschließlich 300 Minderjähriger, 12 Parlamentarier und 28 Journalisten.

Die Organisation Addameer beziffert die Gefangenen während der 50 Jahre israelischer Besatzung auf 850.000, was einem Fünftel der Bevölkerung und 40% der männlichen Bevölkerung entspricht.   Quelle  Übersetzung: K. Nebauer
 

Am Mittwoch in Berlin

Sohn von Marwan Barghouti startet bittere Solidaritätskampagne in sozialen Netzen - mit Video im Originaltext - 26.04.2017 - Der Sohn von Marwan Barghouti, Aarab, hat die Kampagne 'Herausforderung Salzwasser' gestartet, um auf die Schwierigkeiten hinzuweisen, mit denen die palästinensischen Gefangenen beim Trinken von Salzwasser konfrontiert sind, mit dem sie sich während des Hungerstreiks am Leben erhalten.

Der Sohn des Anführers des Hungerstreiks und Fatahführers Marwan Barghouti hat die Kampagne in den sozialen Nezen gestartet, um weltweit Aufmerksamkeit für die Leiden der palästinensischen Gefangenen zu wecken.

Er startet diese Kampagne in Solidarität mit den 1.560 palästinensischen Gefangenen, die vergangene Woche aus Protest gegen ihre unmenschliche Behandlung in den israelischen Gefängnissen in Hungerstreik getreten sind.

Die Kampagne "Herausforderung Salzwasser" erinnert an die berühmte "Herausforderung Eiswürfel" und lädt alle ein, ein Glas Salzwasser zu trinken, das einzige Lebensmittel, das die palästinensischen Gefangenen während ihres Hungerstreiks zu sich nehmen.

Jeder, der sich dieser Herausforderung stellt, kann dann anderen vorschlagen dasselbe zu tun.

Barghouti hat den palästinensischen Sänger und Gewinner des Preises Arabisches Idol Mohammed Assaf dazu aufgefordert, und dieser hat die Herausforderung bereits angenommen.   Quelle    Übersetzung/leicht gekürzt: K. Nebauer


Marwan Barghouthi's son launches the Salt Water Challenge

 

25. 4. 2017

Helden und Mörder - Ein Hungerstreik palästinensischer Gefangener beschäftigt Israel. Die Presse stellt unbequeme Fragen. - Peter Münch - Des einen Terrorist ist des anderen Freiheitskämpfer - diese Dichotomie begleitet seit jeher fast alle gewalttätigen Konflikte, besonders im Nahen Osten. In Jerusalem und Ramallah ist die einschlägige Diskussion wieder voll entbrannt durch einen Hungerstreik von mehr als 1000 palästinensischen Gefangenen, der in dieser Woche begonnen hat. Als "Helden" werden die von Marwan Barghuti angeführten Häftlinge auf der arabischen Seite gefeiert und auf der Straße ebenso wie in den Medien mit Durchhalteparolen unterstützt. Israels Regierung dagegen lehnt jeden Dialog mit "Mördern" ab - und in Presse, Funk und Fernsehen wird heftig über die angemessene Reaktion auf den Hungerstreik debattiert.

Einen Nerv traf im Armeeradio die Journalistin Ravit Hecht, die im Interview mit Tourismusminister Yariv Levin den Palästinenser Barghuti mit den Kämpfern der zionistischen Untergrundmilizen Irgun und Lehi verglich, die in der Zeit vor Israels Staatsgründung blutige Anschläge gegen die britische Mandatsmacht und gegen Araber verübt hatten. Der Likud-Minister warf ihr wütend "komplette Ignoranz und eine Verzerrung der Geschichte" vor. Für ihn sind die Kämpfer "wahre Helden", die gegen eine "wirkliche Besatzungsarmee gekämpft haben und nicht gegen die israelische Armee, die uns alle in unserem Land beschützt". Die längst nach rechts gerückte Jerusalem Post wies >>>


 


Reports: Serious deterioration in the health of Marwan Barghouthi - Imprisoned Palestinian political leader Marwan Barghouthi, a member of the Fateh Central Committee and leader of the current Strike for Freedom and Dignity, is reportedly suffering serious deterioration to his health on his eighth day on hunger strike, as reported in multiple Palestinian media outlets.

Barghouthi launched the strike with 1500 fellow Palestinians on 17 April, Palestinian Prisoners’ Day, with a list of demands including an end to the denial of family visits, appropriate medical care for Palestinian prisoners and an end to solitary confinement and administrative detention, imprisonment without charge or trial.

The Palestinian Prisoners’ Society and the Prisoners Affairs Commission reported that the director of Jalameh prison, where Barghouthi is held in solitary confinement along with other leaders of the strike, including Karim Younis, Kamil Abu Hanish, Anas Jaradat and Wajdi Jawdat, called for him to be taken to treatment immediately. However, Barghouthi reportedly refused any form of medical treatment.

Fellow hunger-striking prisoner Nasser Abu Hamid, also held in Jalameh prison, was asked by the director of the prison to convince Barghouthi to receive treatment; however, he refused to do so, after which Abu Hamid was transferred from Jalameh to Eshel prison. >>>

 

pprisonday16

Grafik zum vergrößern anklicken

 

24. 4. 2017



Fotos von  Tansu Kemal Acar
 

„Im Gefängnis, weil wir Palästinenser sind“

In Bremen unterstützten am Wochenende Aktivisten und Palästinenser gemeinsam den Hungerstreik und die Forderungen der Gefangenen in israelischen Haftanstalten

Arn Strohmeyer

Jeden Samstagvormittag demonstrieren Bremer Bürger, die nicht an eine bestimmte Gruppe gebunden sind, mit einer Mahnwache für die Freiheit und Selbstbestimmung der Palästinenser – und damit gegen Israels brutale Besatzungspolitik, Diese Mahnwache findet seit vielen Jahren statt und ist längst zu einer ständigen Institution geworden, sehr zum Ärger der Deutsch-Israelischen Gesellschaft (DIG), der Jüdischen Gemeinde und vieler Vertreter der politischen Parteien in der Hansestadt, die darin einen Ausbund von „Antisemitismus“ sehen. Auch die Bremer evangelische Kirche, vor deren Dom die Mahnwache stattfindet, hat schon mit allen Mitteln versucht, die lästigen Gegner der israelischen Politik loszuwerden. Aber vergeblich, denn sie musste sich sagen lassen, dass die Demonstranten nicht auf den Domtreppen stehen, sondern auf dem Bürgersteig davor, und der ist städtischer Grund, über den die Kirche nicht zu verfügen hat.

Gewöhnlich kommen zu der Mahnwache etwa 15 Leute, am letzten Samstag waren es aber gut 30 bis 40, denn Mitglieder der palästinensischen Gemeinde waren mit Kind und Kegel, vielen Plakaten und Spruchbändern angerückt, um den Hungerstreik und die Forderungen der politischen palästinensischen Gefangenen in israelischen Gefängnissen zu unterstützen. Auf Transparenten waren die Fakten vermerkt: Rund 6000 Palästinenser sitzen unter furchtbaren Bedingungen in Israels Haftanstalten, viele sind nach dem nur für Palästinenser geltendem Militärrecht verurteilt (das man auch als Apartheidsrecht bezeichnen kann), viele werden aber auch in Administrativhaft festgehalten, das heißt ohne Prozess und Urteil. Diese Art der Haft kann beliebig und nach Willkür der israelischen Militärrichter verlängert werden. Dass in diesen Haftanstalten auch gefoltert wird, ist kein Geheimnis.

Auch jeweils etwa 300 Kinder sitzen in diesen Gefängnissen. Ihr zumeist schreckliches Vergehen: Steine-Werfen gegen das israelische Militär. Das UNO-Kinderrechtskomitee und das UNO-Kinderhilfswerk UNICEF haben immer wieder darauf hingewiesen, dass dieses israelische Vorgehen gegen Minderjährige ein klarer Verstoß gegen die Internationale Kinderrechtskonvention ist. Sie haben auch dagegen protestiert, dass diese Heranwachsenden dort misshandelt und gefoltert werden. Aber ohne Erfolg. Die „einzige Demokratie im Nahen Osten“, die sich auf ihre Zugehörigkeit zum Westen und dessen Werte beruft, hält solche Praktiken für ihr gutes Recht. „Im Gefängnis, weil wir Palästinenser sind“ lautete denn auch eine Zeile auf einem Transparent der Palästinenser bei der Bremer Mahnwache.

Wenn der Hungerstreik andauert (und damit ist zu rechnen), will die palästinensische Gemeinde am kommenden Samstag in noch größerer Zahl anrücken. Vielleicht nimmt dann auch die Bremer Monopolzeitung Weser-Kurier von dem Protest Kenntnis. In seiner Sonntagsausgabe fand sich darüber kein Wort, dafür aber ein großer Artikel mit Bildern über Oldtimer-Autos, die für ein paar Stunden den Bremer Marktplatz (verun)zierten. Das sage einer noch, wir hätten keine „Lückenpresse“!

More Palestinians join mass hunger strike on 6th day, PFLP leaders transferred to solitary. Punitive measures against the hunger strikers - The Handala Center for Prisoners added that these procedures used on hunger-striking Palestinian prisoners were “aimed at breaking the will of prisoners and preventing the strike from growing.” The center also rejected all “collective punishment procedures” imposed on Palestinian prisoners and added that such policies “violate all international and human rights laws." >>>

 


186 security prisoners quit hunger strike - Raanan Ben Zur -  100 prisoners reported that they were dropping out just 24 hours after it began. Most of the prisoners who joined the strike hailed predominantly from Fatah and the Popular Front, with only a handful being members of Hamas. The security prisoners resolved to stage the hunger strike after a series of demands submitted to the Israel Prison Service were rejected, among them that the Prisons Service install public telephone wings, similar to those installed for criminal prisoners. >>>

23. 4. 2017
 

Isolationshaft von palästinensischen Minderjährigen spiegelt das Leiden der Erwachsenen in israelischen Gefängnissen  - 20.04.2017 - Während Isolationshaft für palästinensische Häftlinge im Zusammenhang mit dem Hungerstreik "Freiheit und Würde" wieder einmal in die Schlagzeilen gekommen ist, hat Defence for Children International – Palestine (DCIP) am Mittwoch einen Bericht veröffentlicht, in dem aufgezeigt wird, dass die israelischen Sicherheitskräfte 2016 die Dauer von Einzelhaft bei palästinensischen Kinder während der Verhörperiode verlängert hat.

Von 161 eidesstattlichen Erklärungen, die die Organisation von inhaftierten palästinensischen Minderjährigen gesammelt hat, bezeugten 25, dass sie durchschnittlich 16 Tage in Isolationshaft gehalten wurden, die längste Dauer war 29 Tage. Auch erhielten die inhaftierten Minderjährigen vor dem Verhör keinen Zugang zu einem Anwalt oder einem Familienmitglied. DCIP fand auch, dass 62,7% physischer Gewalt ausgesetzt waren und 52,8% verbal bedroht und eingeschüchtert wurden.

Anstatt Einzelhaft als praktische Maßnahme für die Sicherheit von Kindern oder zur Durchsetzung von Disziplin anzuwenden, hat Israel dieses Praxis institutionalisiert und rechtfertigt das mit der ständigen Rhetorik der Sorgen um seine Sicherheit. Israelischen Sicherheitskräften ist es erlaubt diese Foltermethode mit einzubeziehen, um während der Verhörsitzungen Geständnisse herauszuholen, was darauf hindeutet, dass palästinensische Kinder ähnlichen Praktiken ausgesetzt werden, wie sie bei erwachsenen palästinensischen Gefangenen angewandt werden.

Laut Ayed Abu Eqtaish, dem DCIP-Direktor für das Programm 'Rechenschaftspflicht', "setzen israelische Behörden offensichtlich die Isolation ein, um für das inhaftierte Kind eine psychische Zwangslage zu schaffen, außerdem wird die Verletzbarkeit (des Kindes) weiter verstärkt, indem ihm der Zugang zu einem Rechtsbeistand verwehrt wird".

Dass Minderjährige ähnlichen Gewalterfahrungen ausgesetzt werden wie erwachsene Häftlinge, beweist dass Israel sich nicht an die internationalen Standards hält, wie sie in der UN-Kinderrechtskonvention detailliert beschrieben werden. Auch führt das absichtliche Nicht-Unterscheiden zwischen einem Minderjährigen und einem Erwachsenen zu einem System, in dem Israel sich selbst von jeder Verantwortung freistellt, so wie (auch sonst) Gewalt das koloniale Gebilde abstützt.

 



zum vergrößern die Grafik anklicken

Über die Jahre wurden verschiedene Berichte und Empfehlungen herausgegeben. Aber das Ergebnis war immer dasselbe; einer anfänglichen weltweiten Entrüstung entgegnete Israel mit der üblichen herablassenden israelischen Rhetorik, und die palästinensischen Minderjährigen bleiben ihrer Rechte beraubt und vergessen, bis der nächste internationale Bericht fällig ist.

Die Tatsache, dass man sich selten an diesen Berichten orientiert, zeigt eine noch größere Diskrepanz, wenn es um den Schutz von Rechten geht. Das Informationsbedürfnis ist für jetzt gesättigt, was die zunehmende Folter und die Entzugspraktiken wie auch die Verfügbarkeit von Organisationen betrifft, die eine solche wertvolle Recherchearbeit durchführen können. Dass es nicht gelungen ist Standards durchzusetzen, die Israel einhalten sollte, hat ein Vakuum geschaffen, in dem die Gesetzgebung bezüglich der Menschenrechte auf dem gleichen Stand bleibt und nichts anderes erreicht wird als passive Hinweise und Empfehlungen.

Bis diese palästinensischen Minderjährigen das Erwachsenenalter erreichen, haben sie ein Vorspiel für mögliche spätere Inhaftierungen durch Israel durchlebt. Der Zeitpunkt für diesen Bericht sollte zum Nachdenken über den Massenhungerstreik anregen und darüber, wie Israels brutales Inhaftierungssystem ein Instrument, ist um die Unterwerfung der Palästinenser aller Generationen zu erzwingen.

Nachdem die Mobilisierung zu solidarischen Hungerstreiks außerhalb der Gefängnismauern geführt hat, ist es wichtig, dass auch die palästinensischen Minderjährigen in den Vordergrund gerückt und ihre schlimme Lage beleuchtet wird. Und schließlich, wenn es dafür, dass Israel bei palästinensischen Minderjährigen Isolationshaft einsetzt, keine andere Begründung gibt als die Ausübung von Druck (coercion), dann hat es solche Druckmittel offensichtlich als eine Säule eingesetzt, auf der Israel überlebt. Quelle  Übersetzung: K. Nebauer

 

 

Warum wir in Israels Gefängnissen im Hungerstreik sind - Marwan Barghouti* - 16. April 2017 - Hadarim-Gefängnis, Israel - Nachdem ich seit 15 Jahren in einem israelischen Gefängnis sitze, bin ich sowohl Zeuge als auch Opfer des illegalen israelischen Systems willkürlicher Massenverhaftungen und Misshandlungen palästinensischer Gefangener. Nachdem alle Alternativen erfolglos waren, kam ich zu dem Schluss, dass es, um diesen Missständen Widerstand entgegenzusetzen, keine andere Wahl gibt, als in den Hungerstreik zu treten. 

Ungefähr 1000 palästinensische  Gefangene haben sich entschlossen, an diesem Hungerstreik teilzunehmen, der heute am „Tag der Gefangenen” beginnt. Hungerstreik ist die friedlichste Form des möglichen Widerstands. Er fügt nur denen Schmerz zu, die sich daran beteiligen sowie ihren  Liebsten, in der Hoffnung, dass ihre leeren Mägen und ihr Opfer dabei behilflich sind, die Botschaft über die Grenzen ihrer dunklen Zellen hinaus widerhallen zu lassen.


Jahrzehnte der Erfahrung haben bewiesen, dass Israels unmenschliches System der kolonialen und militärischen Besatzung zum Ziel hat, den Geist der Gefangenen und des Volkes, dem sie angehören, zu brechen, indem es ihnen körperliches Leid zufügt, sie von ihren Familien und ihren Gemeinden trennt, demütigende Maßnahmen ergreift, um sie zur Unterwerfung zu zwingen. Wir werden - dieser Behandlung zum Trotz - nicht aufgeben.


Die Besatzungsmacht Israel verletzt das Völkerrecht seit nahezu 70 Jahren in vielfältiger Weise und  bleibt für seine Handlungen dennoch straflos. Sie hat gegen das palästinensische Volk schwere Verletzungen der Genfer Konventionen begangen; die Gefangenen, einschließlich Männer, Frauen und Kinder, sind da keine Ausnahme.


Ich war gerade 15, als ich das erste Mal ins Gefängnis kam.  Ich war kaum 18, als ein  israelischer Vernehmungsbeamter mich zwang, die Beine zu spreizen, als ich nackt im Verhörraum stand, bevor er auf meine Genitalien einschlug. Ich fiel vor Schmerzen in Ohnmacht, und der Sturz hinterließ eine bleibende Narbe auf meiner Stirn. Der Vernehmungssoldat machte sich dann lustig über mich und meinte, ich könne mich nun nicht mehr fortpflanzen, weil Leute wie ich ohnehin nur Terroristen und Mörder zeugen würden.


Ein paar Jahre später saß ich wieder in einem israelischen Gefängnis und führte einen Hungerstreik an, als mein erster Sohn auf die Welt kam. Anstelle der Süßigkeiten, die wir normalerweise verteilen, um solche Anlässe zu feiern, übergab ich den anderen Gefangenen Salz. Als mein Sohn kaum 18 war, wurde er seinerseits verhaftet und saß vier Jahre in israelischen Gefängnissen.


Das älteste meiner vier Kinder ist jetzt ein Mann von 31 Jahren. Doch ich bin immer noch hier und  führe diesen Kampf um Freiheit mit Tausenden von Gefangenen, Millionen von Palästinensern und mit der Unterstützung so vieler Menschen in aller Welt. Was hat es mit der Arroganz der Besatzer und Unterdrücker und ihrer Unterstützer für eine Bewandtnis, die sie taub werden lässt für diese einfache Wahrheit: Unsere Ketten werden zerbrochen sein, bevor wir es sind, weil es zur menschlichen Natur gehört, dem Ruf nach Freiheit ohne Rücksicht auf die Kosten zu folgen. >>>

Prisons and Detention Centers

 

22. 4. 2017
 

Marwan Barghuti: Führungsanspruch aus dem Gefängnis - Analyse Gudrun Harrer - Palästinenserchef Mahmud Abbas fährt ins Weiße Haus – aber der prominente Häftling stiehlt ihm die Show - Der versprochene Termin für den Palästinenserchef im Weißen Haus ist nun fixiert: Am 3. Mai wird Mahmud Abbas erstmals in Washington US-Präsident Donald Trump treffen. Sie werden laut einer Aussendung "Wege diskutieren, den Friedensprozess wiederzubeleben und schlussendlich eine Lösung des israelisch-palästinensischen Konflikts zu erreichen".

Anlässlich des Besuchs des israelischen Premiers Benjamin Netanjahu sagte Trump einerseits, dass es zwischen Israel und den Palästinensern keine Zweistaatenlösung geben müsse, und andererseits, dass er einen "ganz großen Deal" anstrebe. Ob nun die USA bereits einen konkreten Plan dafür haben und wie die Palästinenser ohne Staat akkommodiert werden können, bleibt zu sehen. Abbas hielt sich in der letzten Zeit bedeckt, der Versuch, Trump nicht zu verärgern, ist unverkennbar.  >>>

 

Update Nr. 35, 18.4.17 -

Aufruf zur Solidarität: Palästina -Gefangenentag 2017

 

„Anlässlich des Pal. Gefangenentags (18.4.17) und des morgigen Beginns des kollektiven Hungerstreiks mit offenem Ende, der von dem gefangenen Marwan Barghouti, Mitglied des Palestinian Legislative Council (PLC) geleitet wird, und an dem 1.600 palästinensische Gefangene teilnehmen, die verschiedene politische Fraktionen repräsentieren, ehren wir und stehen bei unseren Gefangenen für ihren Mut, ihre unentwegte Standhaftigkeit und ihre Verpflichtung auf Unabhängigkeit und Gerechtigkeit im Antlitz der kriegsversessenen militärischen Besetzer.  

Die ganze weltweite Gemeinschaft soll alarmiert werden über Israels willentlichen Bruch und die Entwertung der Rechte und Leben der palästinensischen politischen Gefangenen, insbesondere in Bezug auf die Gefangennahme und Misshandlung von palästinensischen Männern, Frauen, Kindern und Alten. Israel fährt fort, repressive und illegale Maßnahmen gegen palästinensische Gefangene einzusetzen: extreme und ungerechte Administrationshaft und Einzelhaft, die Verbringung vom besetzten Palästina nach Israel, beliebige Vernachlässigung von medizinischer Betreuung und Mangel an Gesundheitsvorsorge, die ständige Verweigerung von Besuchen durch Familienmitgliedern, und die Verweigerung einer entsprechenden Bildung für Gefangene. Israel darf nicht freie Hand gegeben werden, um das palästinensische Volk systematisch zu dehumanisieren, ohne verantwortlich gemacht zu werden oder Strafmaßnahmen ausgesetzt. - Dr. Hanan Ashrawi, Mitglied des PLO Exekutiv-Komitees

 

 

Aufruf zur Aktion: Monat der palästinensischen Gefangenen 2017 - Die Addameer Prisoner Support & Human Rights Association fordert  Kampagnemacher, Aktivisten und Menschen mit Gewissen auf, Aktionen für den Palästinensischen Gefangenentag am 17. April durchzuführen, um ihre Solidarität mit palästinensischen politischen Gefangenenzu zeigen. Immer wird der Monat April als Monat für die palästinensischen Gefangenen bezeichnet. In diesem Monat werden das Volk von Palästina und Unterstützer von Gerechtigkeit und Befreiung für Palästina in der ganzen Welt ihre Unterstützung für die Freiheit palästinensischer politischer Gefangener durch Veranstaltungen und Aktivitäten in Solidarität mit diesen ausdrücken.

 Dieser Monat ist einer für Demonstrationen, Zusammenkünfte, Märsche, Veranstaltungen und Aktionen, um Unterstützung auszudrücken und Solidarität für den Kampf der eingekerkerten Palästinenser aufzubauen. 2017 markiert das 50. Jahr der Militärgerichte und militärischen Befehle, die alle Aspekte des zivilen und politischen Lebens kontrollieren. Wir drängen  alle Aktivisten, Kampagnemacher, Organisationen und Menschen mit Gewissen, Aktionen für die Freiheit der palästinensischen Gefangenen während des Monats April 2017 zu organisieren.

Annähernd 6.500 Palästinenser sind zurzeit in israelischen Gefängnissen und Anhaltezentren, davon etwa 300 Kinder und fast 550 Administrationshäftlinge – Das ist eine Form der Anhaltung ohne Beschuldigung oder Verfahren, das von Israel angewandt wird, um Palästinenser nur auf Verleumdung hin undefiniert lange festzuhalten. 

Jedes Jahr arretiert das israelische Militär tausende Palästinenser in einem Versuch, jeden Widerstand gegen die anhaltende Besetzung und Apartheid-Praxis zu unterdrücken. Darunter sind hunderte Kinder, einige davon gerade 12 Jahre alt. In zu vielen Fällen werden palästinensische Kinder gefoltert, misshandelt, in Einzelhaft gesteckt und gezwungen, ein Schuldbekenntnis in Hebräisch zu unterschreiben, einer Sprache, die die meisten Kinder in Palästina nicht verstehen. Jedes Jahr werden 500 – 700 Kinder von israelischen Gerichten verurteilt.

Nächtliche Überfälle sind die gewöhnliche Art von Arrest, während israelische Soldaten das Haus einer Person durchsuchen, das persönliche Eigentum zerschlagen und Familien-mitglieder körperlich misshandeln. Dann werden der arretierten Person Handschellen angelegt, die Augen verbunden, und sie wird auf die Transportfläche eines israelischen Militärjeeps geworfen, mit dem Gesicht nach unten, und die Schläge, Beschimpfungen und die Demütigung gehen weiter.

Unter israelischem Militärgesetz können Palästinenser 75 Tage lang verhört werden; der Zugang zu einem Rechtsanwalt wird 60 Tage lang verweigert. Seit 1967 sind etwa 75 palästinensische Häftlinge aufgrund der Folter während des israelischen Verhörs gestorben.

 Jeden Tag sind palästinensische Gefangene in den vordersten Linien des Kampfes, sehen sich Verhören unter Folter gegenüber, Überfällen in der Nacht, Einzelhaft und unhaltbaren Angriffen auf ihre Rechte aus der Hand der israelischen Besatzungsmacht. Diese Angriffe werden von internationalen und wirtschaftlichen Komplizen unterstützt, die davon profitieren. Der Palästinensische Gefangenentag ist eine kritische Zeit, um sich aufzulehnen gegen den Staat und die korporative Komplizenschaft mit israelischer Häftlingsarbeit an palästinensischen politischen Gefangenen.   
Dieser Artikel wurde übernommen aus der Addameer Website  >>>

Addameer Prisoner Support and Human Rights Association ist eine Organisation der Zivilgesellschaft, die sich – wie der Name sagt, für die gefangenen Palästinenser einsetzt.
 


 

Aktionen für Gerechtigkeit für Gefangene -

1. Beteiligen sie sich an der Addameer Media Kampagne: Addameer möchte die Aufmerksamkeit wecken: Halten Sie ein Zeichen / ein Plakat hoch mit dem Text:

       #Freiheit-für-palästinensische-politische-Gefangene   oder
       #StopAD (= Administrative Detention = Administrationshaft) oder
       #NotATarget (Kampagne von Verteidigern der Menschenrechte) und
teilen Sie ein Bild aus den Sozial Media (zu finden in Twitter oder Facebook), um Bewußtsein zu wecken.
   

2.  Schließen Sie sich einer oder der anderen Addameer-Kampagne an

3. Organisieren Sie einen Protest, eine Demonstration, Handzettel in Ihrer Stadt /Ihrem Campus etc. und fordern Sie sofortige Entlassung der politischen Gefangenen, zeigen Sie Solidarität mit den Hungerstreikenden.

 

Die palästinensischen Gefangenen fordern öffentliche Unterstützung für die Zeit des Hungerstreiks. - Palästinensische Gefangene in israelischen Gefängnissen fordern die PA (= Palästinensische Autorität) und die Öffentlichkeit auf, sie in der Zeit des Beginns des Open-End-Hungerstreiks am 17. April zu unterstützen. In einer Stellungnahme, die von der Palestinian Prisoner Society (PPS) verteilt wurde, wird erwarten sie großzügige öffentliche Unterstützung durch Proteste, Sit-ins und Versammlungen auf dem Campus, in Supermärkten und wo immer möglich, um mitzuhelfen bei den Forderungen, die vom Israel Prisons Service (IPS) blockiert werden.

 

Die Gefangenen fordern die Anwendung der Genfer Konventionen in ihrer Situation und dass man sie aus dem Gefängnis in Israel in eines in den besetzten Gebieten verlege, wodurch es für ihre Familien einfacher wird, sie zu besuchen. Sie fordern auch, in die Lage zu kommen, über in den Gefängnissen installierte öffentliche Telefone mit ihren Familien zu sprechen, und eine größere Anzahl von Familienmitgliedern mindestens zweimal im Monat (jetzt einmal) zum Besuch zuzulassen, ferner, die Familien an den militärischen Checkpoints und auf dem Weg zum Besuch ihrer eingesperrten Angehörigen mit Würde zu behandeln.

 

Berichte aus Israel sagen, dass die israelische Regierung sich vorbereitet auf den möglichen Ausbruch von Gewalt in den besetzten Gebieten, wenn der Streik erst einmal begonnen hat, da die Lage der Gefangenen als eine der sensitivsten betrachtet wird, weil dadurch nahezu jeder Haushalt in Palästina betroffen ist. Die PA (Palestinian Authority) fordert konstant die Freilassung der Gefangenen in jedem politischen Handel, wohl wissend über den positiven Einfluss eines solchen Handels auf die allgemeine Öffentlichkeit.

Lesen Sie mehr auf der Wafa Website in Facebook >>>

 

Amnesty fordert Israel muss „ungesetzliche und grausame“ Politik gegenüber palästinensischen Gefangenen beenden. - Israels jahrzehntelange Politik, Palästinenser aus der besetzten Westbank und Gaza in Gefängnissen innerhalb von Israel festzusetzen und ihnen regelmäßige Familienbesuche zu verwehren ist nicht nur grausam sondern auch eine offensichtliche Verletzung von internationalem Recht, sagt Amnesty International angesichts des bevorstehenden Massen-Hungerstreiks von Gefangenen, der beginnen wird am Tag des palästinensischen Gefangenen, am 17. April.

Zeugnisse, die die Organisation von Familienmitgliedern und palästinensischen Gefangenen gesammelt haben, die im israelischen Gefängnissystem einsitzen, werfen ein Licht auf das Leid, das Familien tragen müssen, die in manchen Fällen jahrelang gehindert werden, ihre gefangenen Angehörigen zu sehen.

„Israels rücksichtslose Politik, palästinensische Gefangene die in den besetzten Westbank- und Gaza-Gebieten arretiert worden waren, in Israel im Gefängnis zu halten, verletzt die Vierte Genfer Konvention. Es ist gesetzeswidrig und grausam und die Konsequenzen für die gefangene Person und ihre Lieben, die einander oft monatelang, manchmal auch über Jahre hinweg ohne Ende nicht sehen können, kann zerstörend wirken“, sagte Magdalena Mughrabi, die Vizedirektorin von Amnesty International für den Mittleren Osten und Nordafrika.
Lesen Sie auf Facebook, was das Middle East Media Centre auf seiner Website sagt. >>>

 


Photos  -
Palästinenser protestieren zur Unterstützung von Hungerstreikenden Gefangenen - Hunderte von Palästinensern in Bethlehem protestieren in Solidarität mit den hungernden palästinensischen Gefangenen und weisen auf den palästinensischen Gefangenentag hin. Eine Reihe von Photos von den Protesten am Gefangenentag, 17. April 2017 in Bethlehem in Solidarität mit den Hunger-Streikenden wurde gemacht von Oren Ziv und Faiz Abu Rmeleh. - >>>

 

 

Barghouti Hinrichtung angedroht - Marwan Barghouti wird für den zweiten Tag des Hungerstreiks der Gefangenen Hinrichtung angedroht. Der Intelligence- und Transportminister Yisrael Katz sagte, man hätte Barghouti zum Tode verurteilen sollen statt mit lebenslänglich zu bestrafen. Katz twittert, dass die Durchführung des Todesurteils „den Hungerstreik abgewendet hätte. .. Wenn ein verachtenswerter Mörder wie Barghouti im Gefängnis für verbesserte Bedingungen protestiert, während jene, die er ermordete, noch an ihrem Leid tragen, gibt es nur eine Lösung, Todesstrafe für Terroristen.“ Katz fuhr fort: „Das geltende Gesetz lässt zu, dass die Todesstrafe an überführten Terroristen vollstreckt wird, aber die Ankläger haben sich ständig geweigert, eine Bestrafung zu suchen.“  

Mittlerweile hat der Minister für öffentliche Sicherheit, Gilad Erdan, geschworen, mit den palästinensischen Hungerstreikern nicht zu verhandeln, und hat behauptet, man habe Barghouti in ein anderes Gefängnis in Einzelhaft verlegt. „Sie sind Terroristen und Mörder, die bekommen, was sie verdienen, und wir haben keinen Grund, mit ihnen zu verhandeln“,  erklärte Erdan auf dem Besatzungssender.

Barghoutis Ruf zum Streik gibt diesem besonderes Gewicht, weil der 57jährige wegen seiner Rolle in der 2. Intifada zu 5mal lebenslänglich verurteilt wurde.  Quelle

 Anm: MP Marwan Barghouti wird (von Palästinensern und im Ausland) für den einzigen Politiker gehalten, durch dessen Geschick und moralische Autorität die Hoffnung auf gelingende Friedensverhandlungen lebt. Er wurde 2002 auf offener Straße in Ramallah gekidnapt und vor Gericht gestellt. Seither befindet er sich im Gefängnis trotz internationalen Forderungen nach seiner Freilassung. 2016 wurde er auf Vorschlag von Bischof Tutu für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen. Sehr viele, darunter 8 Friedensnobelpreisträger haben den Vorschlag mitgetragen. Auch Pax Christi Österreich hat sich angeschlossen. Leider standen mehr als 300 Kandidaten für den Preis zur Auswahl.

 
 

Palästinensischer Gefangenentag 2017 - Palästinenser und Unterstützer in London kamen in der Palästinensischen Mission zusammen, um die Freiheit für alle palästinensischen politischen Gefangenen zu verlangen, um sich an den 40. Tag nach der Ermordung an Basil al-Araj zu erinnern und zu fordern, dass die PA Die Zusammenarbeit mit Israel beendet.

Palestinian Prisoners Day 2017  - London

„Jahrzehnte der Erfahrung haben bewiesen, dass das inhumane System der kolonialen und militärischen Besetzung versucht, den Geist der Gefangenen und ihrer Nation zu brechen durch körperliche Verletzung, Trennung von ihren Familien und Gemeinschaften… Trotz

Aller Demütigungen ist ihnen die Unterwerfung nicht gelungen“ (Marwan Barghouti in New York Times unter „Opinion“   Trotzdem werden wir nicht aufgeben!                      übersetzt und kursiv ergänzt: Gerhilde Merz

Bildergebnis für new york times buildingWhat the New York Times tells us about its Israel/Palestine contributors–and what it doesn’t - Amith Gupta - 20. 4. 2017 - The New York Times’ decision to run an op-ed by imprisoned Palestinian political leader Marwan Barghouti in its international edition raised many eyebrows and sparked a vigorous reaction. The article, penned to commemorate hunger-striking Palestinian prisoners on Palestinian Prisoners Day, pulls no punches against the regime that has imprisoned Mr. Barghouti. Barghouti assails Israel’s imprisonment of near 40 percent of Palestinian men, its systematic violation of the laws of war, and the lack of basic due process in Israel’s military tribunals.

The backlash that ensued included the former Israeli ambassador accusing the Times of being complicit in terrorism, while the Israeli prison authorities moved Barghouti into solitary confinement. Under intense lobbying pressure, the New York Times updated the article by describing Barghouti’s convictions in the Israeli court system following his abduction by the Israeli military. Now, readers of the article are introduced to Barghouti’s insightful perspective alongside a byline that slanders him as a convicted terrorist and a murderer. There is no mention of the fact that Barghouti’s convictions, although carried out through a civilian rather than military court, similarly lacked basic process-related protections and was widely viewed by observers as a political show trial that violated the guarantees of international law. Further, Barghouti’s defiant refusal to accept the legitimacy of the Israeli court proceedings–an act of civil disobedience–is left unexplained.

Other commentators have criticized the deference that liberals have given to the Israeli military occupation courts with regard to Palestinians. When liberal Zionists criticized feminists who supported Palestinian-American community leader Rasmea Odeh due to her convictions by an Israeli military court, Noura Erakat wrote, “Perhaps if Odeh was from Guatemala, Uganda, Nepal, or even Kashmir, [liberal Zionists] may be more sympathetic because, unlike in Palestine, a national security framework has not twisted and bludgeoned fundamental human rights issues.” Indeed, in a similar vein, one might ask if liberals would describe other political prisoners, such as Nelson Mandela or Aung San Suu Kyi, by their convictions at the hands of the regimes that imprisoned them. In Mandela’s case, that would likewise include accusations of “terrorism.”

But while the New York Times decided to poison the well for Marwan Barghouti, >>>

21. 4. 2017

Palästinas Nelson Mandela - Uri Avnery - 19.4. 2017 - ICH MUSS etwas bekennen. Ich liebe Marwan Barghouti. Ich hab ihn in seiner bescheidenen Wohnung  in Ramallah mehrfach besucht. Während unserer Gespräche, diskutierten wir über den israelisch-palästinensischen Frieden. Unsere Ideen waren dieselben:  einen Staat Palästina neben dem Staat von Israel  und einen Frieden zwischen den beiden Staaten zu schaffen, der sich auf die 1967 Grenzen (mit geringen Veränderungen) mit offenen Grenzen und Zusammenarbeit gründete. Dies war kein geheimes Abkommen:  Barghouti hat  diesen Vorschlag viele Male wiederholt – im Gefängnis und außerhalb.

Ich mochte auch seine Frau Fadwa, die als Anwältin ausgebildet war, die aber ihre Zeit dem Kampf um die Entlassung ihres Mannes verbrachte. Bei dem gedrängtvollen Begräbnis von Yasser Arafat stand ich zufällig neben ihr und sah ihr tränen-bedecktes Gesicht.


In dieser Woche begann Barghouti zusammen mit über tausend anderen palästinensischen Gefangenen in Israel einen unbegrenzten Hungerstreik. Ich habe gerade  eine Petition für seine Entlassung unterschrieben.


MARWAN BARGHOUTI  ist ein geborener Führer. Trotz seiner geringen physischen Größe, fällt er in jeder  Versammlung auf. Innerhalb der Fatah-Bewegung wurde er der Führer der jugendlichen Abteilung. ( Das Wort „Fatah besteht aus den Initialen der Palästinensischen Befreiungsbewegung, rückwärts)


Die Barghoutis sind eine weit verbreitete Familie. Die in mehreren Dörfern, nahe Ramallah dominieren. Marwan selbst wurde 1959 im Dorf Konar geboren. Ein Vorfahre Abd-al-Jabir al-Barghouti führte 1834. eine arabische Revolte. Ich habe Mustafa Barghouti, einen Aktivisten  der Demokratie, in vielen Demonstrationen getroffen und  teilte mit ihm das Tränengas. Omar Barghouti ist ein Führer der  internationalen Anti-Israel-Boykott-Bewegung.


Vielleicht hängt meine Sympathie für Marwan damit zusammen, dass wir in unserer Jugend von einigen Ähnlichkeiten (Ähnliches erlebten) beeinflusst waren. Er schloss sich mit 15 der palästinensischen Widerstandsbewegung an  - im selben Alter, in dem ich mich  - 35 Jahre früher - der hebräischen Untergrund-Bewegung anschloss. Meine Freunde und ich  betrachteten uns  selbst als Freiheitskämpfer, wurden aber von den britischen Behörden als „Terroristen“ bezeichnet. Dasselbe geschieht jetzt mit Marwan einem Freiheitskämpfer in seinen eigenen Augen (nach ihm selbst) und in den Augen der israelischen Behörden geschehen
.

Als er  im Tel Aviver Distrikt-Gericht vor Gericht stand, versuchten meine Freunde und ich, Mitglieder der israelischen Friedensbewegung Gush Shalom (Friedensblock), aus Solidarität mit ihm im Gerichtssaal zu demonstrieren. Wir wurden von bewaffneten Wächtern vertrieben/ rausgeschmissen. Einer meiner Freunde verlor bei diesem  glorreichen Kampf einen  >>>

 

Warum sind wir im Hungerstreik in Israels Gefängnissen ? - Marwan Barghouti, 16. April 2017, Hadarim-Gefängnis, Israel.  - Nachdem ich  die letzten 15 Jahre in einem israelischen Gefängnis gewesen bin, bin ich Zeuge und Opfer eines  israelischen illegalem Systems von willkürlichen Massenverhaftungen und  Misshandlungen der palästinensischen Gefangenen. Nachdem wir alle anderen strapaziösen  Optionen  ausprobiert haben, entschied ich mich -- da es keine andere Wahl  für meinen  Widerstand gegen die Misshandlungen gibt ---    nun auch in den Hungerstrike  zu treten.

Etwa 1000 palästinensische  Gefangene haben sich entschieden, an diesem Hungerstreik teilzunehmen, der heute, am Tag der Gefangenen,  beginnt. Hunger streik ist die friedlichste Form des gültigen Widerstandes.  Es fügt nur denen  Schmerz zu, die sich daran beteiligen, und ihren  Familienangehörigen, in der Hoffnung, dass ihre leeren Mägen und ihr Opfer ihnen hilft, dass  die Botschaft jenseits ihrer dunklen Zellen widerhallt.


Jahrzehnte der Erfahrung haben bewiesen, dass Israels unmenschliches System der kolonialen und militärischen Besatzung dahin  zielt, den Geist  der Gefangenen und des Volkes, zu dem sie gehören,  zu brechen, indem sie ihrem Körper Leiden und Schaden  zufügen, sie von ihren Familien  und Gemeinden trennen, demütigende Maßnahmen zufügen und so zur Unterwerfung zwingen. Trotz solcher Behandlung, werden wir nicht aufgeben. 


Israel, die Besatzungsmacht, hat das Internationale Gesetz in vielfacher Weise nahezu seit 70 Jahren verletzt und  wurde für seine Handlungen  trotzdem international  straflos gelassen. Es hat schwere Verletzungen der Genfer Konventionen  gegen das palästinensische Volk begangen; die Gefangenen, einschließlich Männer, Frauen und Kinder sind keine Ausnahme.


Ich war erst 15, als ich das erste Mal im Gefängnis war.  Ich war fast 18, als mich der israelische Verhörende    zwang,  im Verhörraum nackt  die Beine zu spreizen, um meine Genitalien zu schlagen. Ich  wurde vor Schmerzen ohnmächtig , und behielt  von diesem Fall eine bleibende Narbe auf meiner Stirn. Der Verhörende machte sich dann über mich lustig und sagte, ich könne nun nicht mehr  zeugen, weil Leute wie ich  nur Terroristen und Mörder zeugen würden.


 Ein paar Jahre später war ich wieder im Gefängnis und führte einen Hungerstreik durch, als mein 1. Sohn geboren wurde. Statt wie üblich bei solchen Gelegenheiten  Süßigkeiten zu verteilen, verteilte ich Salz an die anderen Gefangenen. Als er kaum 18 war, wurde er verhaftet und war 4 Jahre in israelischen Gefängnissen. Der Älteste meiner vier Kinder ist jetzt ein Mann von 31 Jahren. Doch  ich bin  immer noch hier und  >>>

 

Kampf um Würde - Palästinensische Gefangene im Hungerstreik für bessere Haftbedingungen - Gerrit Hoekman - Ma’an berichtete am Dienstag, Barghouti sei wegen seines Beitrags in der New York Times eingehend verhört worden. Die Gefängnisdirektion wirft ihm vor, er habe den Artikel von seiner Ehefrau ohne Erlaubnis aus der Haftanstalt schmuggeln lassen. Der konservative Knesset-Abgeordnete und frühere israelische Botschafter in den USA Michael Oren bezeichnete den Text im Armeeradio als »mediale Terrorattacke«. Jisrael Katz, Minister für Geheimdienste und Verkehr, forderte laut The Times of Israel am Dienstag: »Es gibt nur eine Lösung – die Todesstrafe für Terroristen.« Nur so könne verhindert werden, dass jemand wie Barghouti aus der Haft heraus Hungerstreiks organisiere. >>>

 

Pro-Israel lobbies in London launch campaign to prevent screening of Marwan Barghouthi biopic - As the Federation of Palestinian Communities in Europe and the Fatah movement in London prepare to screen the film “Marwan,” a biopic telling the life story of the imprisoned Fatah leader Marwan Barghouthi, members of the federation have reported that “the Zionist lobby” in London has attempted to carry out several actions to prevent the film from being screened.

The film, produced by the Ma’an News Network, tells the story of the imprisoned Palestinian leader, who is currently leading a mass hunger strike across Israeli prisons, which entered its fourth day on Thursday.

The federation and members of the Fatah movement in London told Ma’an that several pro-Israel and Zionist lobbies have organized social media campaigns working to prevent the showing of the movie, in addition to arranging protests and marches across the streets of London protesting the film.

Additionally, the lobbies reserved all tickets for the film on the theater’s website in order to prevent anyone from purchasing tickets to the screening, that was initially scheduled to take place on Friday April 21, but has since been rescheduled for April 23.

Sanaa al-Alul, a member of the federation, told Ma’an that the event was intended to be structured as a workshop in solidarity with hunger-striking Palestinian prisoners during which they will host  >>>

 

 

Hasbara-steria: Netanyahu ministers charge NYT with ‘journalistic terror attack,’ hunger striker with ‘suicide terror attack’  - Philip Weiss  - The publication of an op-ed by Palestinian prisoner and leader Marwan Barghouti in the New York Times in its international edition last weekend surely marks a new high point in Israel’s international isolation — Barghouti called Israel a “moral and political failure” — but the enraged response by Israeli politicians in turn marks a new high point in hasbara, or propaganda. One Netanyahu minister has accused the newspaper of a “journalistic terror attack,” while another accused Barghouti of staging a “suicide terror attack” for leading the hunger strike that was the subject of his article.

A roundup of some of the reactions. First, here is Israeli PM Benjamin Netanyahu on his Facebook page, waxing righteous about Barghouti’s op-ed, which was titled “Why We Are on Hunger Strike In Israel’s Prisons”:


I read, on Sunday, the article in the New York Times that presents arch-terrorist Marwan Barghouti as a ‘parliamentarian and leader’. The paper recanted after we pointed it out to them.

Calling Barghouti a ‘political leader’ is like calling Assad a ‘pediatrician.’ They are murderers and terrorists. We will never lose our sense of clarity because we are on the side of justice and they are on the side that is neither just nor moral….

This Israeli TV report quotes Michael Oren, a deputy minister in the Netanyahu government, calling the article a “journalistic terror attack.” Oren says Israel should consider shutting down the Times’s Jerusalem bureau, and says the Times ran the article  >>>

 

20. 4. 2017
 

 Jisrael Katz, Minister für Geheimdienste und Verkehr, forderte laut The Times of Israel am Dienstag: »Es gibt nur eine Lösung – die Todesstrafe für Terroristen.«
 

Kampf um Würde - Palästinensische Gefangene im Hungerstreik für bessere Haftbedingungen - Gerrit Hoekman - Am Montag hat in Palästina der größte Hungerstreik der vergangenen Jahre begonnen. Rund 1.500 Inhaftierte verweigern seit dem 17. April, dem alljährlichen Gedenktag für die Gefangenen, die Nahrung. Sie protestieren damit gegen die erbärmlichen Verhältnisse in den israelischen Gefängnissen. Am Hungerstreik sind Mitglieder aller politischen Richtungen beteiligt, angefangen von den Islamisten über Fatah und Volksfront bis hin zur leninistischen DFLP. Die Forderungen der Hungerstreikenden sind moderat: mindestens ein zugängliches Telefon in jedem Gefängnis, zwei Besuche im Monat, auch für Verwandte zweiten Grades wie Geschwister, Enkel und Großeltern. Außerdem fordern die Streikenden die Erlaubnis, Fotos mit ihren Angehörigen machen zu dürfen.

Das palästinensische Solidaritätsnetzwerk »Samidoun« berichtete auf seiner Homepage, Israel habe die Führer des Hungerstreiks in Isolationshaft verlegt, darunter Marwan Barghouti, Mitglied des Fatah-Zentralkomitees und momentan vielleicht populärste Befreiungskämpfer. Außerdem verweigere Tel Aviv den Hungerstreikenden, Besuch zu empfangen, darunter auch ihre Anwälte. Diese haben deswegen ihre Zusammenarbeit mit den israelischen Justizbehörden eingestellt, wie die palästinensische Nachrichtenagentur Ma’an am Mittwoch meldete. >>>



 

Israeli minister calls for execution of Palestinian prisoners - Israel’s minister of intelligence and communications has called for the death penalty to be enforced on convicted Palestinian prisoners. Yisrael Katz said on social media that Marwan Barghouti, for example, should have been given the death penalty instead of being sentenced to life imprisonment. The popular Fatah personality is currently leading a hunger strike to improve prisoners’ conditions in Israeli jails.

“Israeli military law authorises the use of the death penalty for terrorism,” explained Katz. His view is supported by several Israeli officials, including far-right Defence Minister Avigdor Lieberman who has made the same call in recent years.

Israel 13 ‘arbitrary’ laws specifically against Palestinian prisoners

Military courts run by the Israelis administer their own form of justice across the occupied Palestinian territories, but only for Palestinians, including children; Jewish settlers are subject to Israeli law. The death penalty is available to the courts on condition that the judges — senior officers — agree on the verdict unanimously. >>>

Israel packt sieben Lügen in eine Stellungnahme zum palästinensischen Hungerstreik - Amitai Ben-Abba - 18.04.2017 - In seiner Antwort auf internationale Besorgnis bezüglich des kürzlich erklärten Massenhungerstreiks palästinensischer Gefangener erklärte das israelische Außenministerium: "Die palästinensischen Gefangenen sind keine politischen Gefangenen. Sie wurden als Terroristen und Mörder für schuldig erklärt und verurteilt. Sie wurden vor Gericht gestellt und werden korrekt behandelt entsprechend dem internationalen Recht."

Grafik zum Vergrößern  anklicken

In dieser Stellungsnahme gibt es nicht weniger als sieben Lügen:

1. Keine politischen Gefangenen?
Das Israeli Prison Service macht eine klare Unterscheidung zwischen Palästinensern, die wegen Verbrechen angeklagt sind, und solchen, die aus "Sicherheitsgründen" oder in anderen Worten aus "politischen" Gründen inhaftiert sind, es gibt sogar für jede der beiden Kategorien völlig separate Gefängnisse.


2. Terroristen?
Terrorismus ist natürlich ein fließender Begriff, der von der einen Seite benutzt wird, um die andere zu untergraben, und von israelischen Amtsträgern verwendet wird, um so ziemlich alles zu bezeichnen, was ihnen mißfällt (z.B. wurde die New York Times des "journalistischen Terrorismus" beschuldigt, weil sie Marwan Barghoutis Gastartikel [op-ed] veröffentlicht hat). Wie schon unzählige Male darauf hingewiesen wurde, kommt nicht die Bombardierung einer wehrlosen Zivilbevölkerung wie die wiederholten Luftangriffe auf Gaza Terrorismus gleich?


3. Mörder?
Diese Bezeichnung wird benutzt, um die Hungerstreikenden zu entmenschlichen, aber sogar das IPS bestätigt, dass nur 12% der Sicherheitshäftlinge wegen Verbrechen im Zusammenhang mit dem Verlust von Menschenleben verurteilt worden sind. Darüberhinaus ist die Kompetenz des israelischen Rechtssystems bei der Schuldig-Erklärung und Verurteilung wegen solcher Anklagen umstritten, da Israel den Bewohnern der Westbank offiziell keinen fairen Prozess bietet (mehr dazu unten). Die meisten der wegen Sicherheitsdelikten verurteilten Palästinenser sind auf Grund von politischen Aktivitäten eingesperrt, einschließlich der Mitgliedschaft von politischen Parteien (dazu gehört auch die Regierungspartei Fatah, mit der sich die IDF täglich abstimmt). Von den inhaftierten palästinensischen Kindern sind die meisten wegen nicht-tödlichem Steinewerfen verurteilt, wofür sie mit bis zu 20 Jahren Haft rechnen müssen.


4. Vor Gericht bringen (der Gerechtigkeit zuführen)?
- Israel hält ständig hunderte Gefangene ohne Gerichtsprozess und hunderte politische Gefangene für unbestimmte Zeit in Administrativhaft, ohne die (zugrundeliegenden) Anschuldigungen offen zu legen.


5. Gerechtigkeit?!
- Israel richtet Palästinenser nach einem Rexhtssystem, das man am besten als ein Apartheids-Rechtssystem beschreibt, nach dem ein nicht kompetentes Militärgericht mit einer Verurteilungsquote laut Zahlen der IDF von sagenhaften 99,74% ins Gefängnis schickt. Das bedeutet, dass praktisch jeder Palästinenser garantiert wegen buchstäblich jedem Delikt verurteilt werden kann. Das Wort "Gerechtigkeit" ist in diesem Kontext einfach kafkaesk.


6. Korrekt behandelt?!
- Tatsächlich werden Palästinenser auf vielfache Art schlecht behandelt, dazu gehört physische und psychische Folter, Unterlassung medizinischer Behandlung, Unterbindung von Besuchen von Anwälten und Familien usw.usw. Wenn Israel tatsächlich einmal entscheiden wird, sich an das internationale Recht zu halten, dann könnte es ein Ende des derzeitigen Hungerstreiks ermöglichen.


7. Internationales Recht (Völkerrecht)?!
- Wie das Gericht im Prozess gegen Marwan Barghouti offen gelegt hat, wurde die Vierte Genfer Konvention nie in das israelische inländische Recht übernommen, und wie der UN-Sicherheitsrat im vergangenen Dezember nochmals bestätigt hat, verletzt Israel direkt das internationale Recht.

In diesem Licht erscheint der aktuelle Skandal, der über die New York Times hereingebrochen ist, weil sie die Worte eines sogenannten Terroristen veröffentlicht hat, bloß als ein Dreh, um Aufmerksamkeit von den konkreten und rationalen Forderungen der palästinensischen Gefangenen abzulenken. Die oben angeführten sieben Lügen machen es noch wichtiger, dem Volk, das die Kosten des Widerstandes tragen muss, zuzuhören. Mir liegt das ganz besonders am Herzen, weil ich heute meine Schwester Atalya Ben-Abba zu einer weiteren Gefängnisstrafe begleitet habe, nachdem sie bereits 50 Tage drinnen war, weil sie sich weigert, ihren Militärdienst abzuleisten.


Ich identifiziere mich in der Regel nicht mit Politikern und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, aber ich bin berührt von den Worten von Marwan Barghouti und dem krassen Gegensatz zu denen des Außenministeriums:

"Unsere Ketten werden zerbrochen werden, weil es in der menschlichen Natur liegt, dem Ruf nach Freiheit zu folgen ohne Rücksicht auf die Kosten,"     Quelle
  Übersetzung: K. Nebauer

 

Marwan Barghouti - Freiheitskämpfer und ???Terrorist??? - Marwan Barghouti wird in Palästina als Held verehrt, in Israel als Mörder gehasst. Nun führt er den Hungerstreik in Israels Gefängnissen an - und fordert damit seine Gegner in Jerusalem und Ramallah heraus.- Dominik Peters - Spiegel online.

Marwan Barghouti kämpft seit 40 Jahren gegen Israel. Immer mit Worten, oft auch mit Waffen. Die Folge: Der palästinensische Fatah-Politiker aus Ramallah war erst im Untergrund, dann im Exil, wieder im Untergrund - und ist nun im Gefängnis. Zu fünfmal lebenslänglich und weiteren 40 Jahren hat ihn ein israelisches Gericht wegen mehrfachen Mordes und Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung verurteilt. Das war 2004, damals war er einer der Anführer der Zweiten Intifada.

Wenn Israels prominentester politischer Häftling ruft, dann folgen ihm auch heute noch viele. Am Wochenende hat der 57-Jährige das bewiesen. Barghouti rief alle palästinensischen Gefangenen in Israels Gefängnissen zu einem Hungerstreik auf. Von den rund 6500 inhaftierten Palästinensern sollen sich ihm bislang rund 1000 angeschlossen haben. In einem Gastbeitrag in der "New York Times" hatte Barghouti zuvor die Beweggründe für seinen Schritt erklärt.

"Jahrzehntelange Erfahrungen haben gezeigt, dass Israels unmenschliches System der kolonialen und militärischen Besatzung darauf abzielt, die Seele der Gefangenen und des Volkes, dem sie angehören, zu brechen", schrieb der studierte Politikwissenschaftler und (...). Dies werde jedoch nicht gelingen, so Barghouti weiter.

 Die "New York Times" hatte unter dem Artikel knapp vermerkt, "Marwan Barghouti ist ein palästinensischer Führer und Parlamentarier". >> >

19. 4. 2017
 

 

Presseinfo Annette Groth: Hungerstreikenden Palästinenser*innen endlich ihre Rechte zugestehen! - „Seit Jahrzehnten verweigern israelische Behörden, Sicherheitsdienste und Regierungen den Tausenden von politischen Häftlingen in israelischen Gefängnissen die elementarsten und völkerrechtlich verbrieften Rechte. Selbst Kindern wird der Kontakt zu Eltern und Anwält*innen vorenthalten, sie werden in Isolationshaft genommen und sogar Folter an Kindern ist laut einer Studie von UNICEF» weit verbreitet, systematisch und institutionalisiert«“, erklärt Annette Groth, menschenrechtspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, anlässlich des palästinensischen Tags des politischen Gefangenen und des Beginns eines unbegrenzten Hungerstreiks von weit über 1000 palästinensischen Häftlingen. Annette Groth weiter:

„Ich erkläre meine ausdrückliche Solidarität mit den Protestierenden, die sich für angemessene und menschenwürdige Haftbedingungen in israelischen Gefängnissen einsetzen. Dort begangene Misshandlungen und Folter müssen ein sofortiges Ende haben, die israelischen Behörden und die israelische Regierung müssen für eine ordnungsgemäße medizinische Versorgung und Ernährung der Inhaftierten sorgen, der Zugang zu Bildung, Haftbesuche der Familien sowie der bedingungslose Verzicht auf Isolationshaft müssten eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein.“

Abschließend erklärt Annette Groth: „Die Art, in der Israel die Administrativhaft anwendet – nämlich oft willkürlich und als Kollektivstrafe – ist völkerrechtswidrig. Zudem ist die Verbringung von Häftlingen in israelisches Staatsgebiet ein klarer Verstoß gegen die Genfer Konventionen. Besonders besorgniserregend ist, dass immer mehr Kinder in Haft genommen werden, im Mai 2016 stellten die israelischen Gefängnisbehörden gar die Veröffentlichung der Anzahl von verhafteten Kindern ein!

Ich fordere die Bundesregierung auf, sich gegenüber ihren israelischen Partnern mit Nachdruck dafür einzusetzen, dass die vielmals willkürliche Verhaftung von Palästinenser*innen ein Ende nimmt und in den Gefängnissen eine menschenwürdige Behandlung Einzug hält. Insbesondere die Einhaltung der Kinderrechtskonvention muss hier oberste Priorität haben!“   Wiebke Diehl Wissenschaftliche Mitarbeiterin - Annette Groth, MdB - Fraktion DIE LINKE im Bundestag - Menschenrechtspolitische Sprecherin

Israelische Funktionäre ergreifen eine Reihe von Strafaktionen gegen hungerstreikende Gefangene  - 17.04.2017 - Nachdem mehr als 1.600 palästinensische politische Gefangene am Montag -  dem Tag der palästinensischen Gefangenen - einen unbefristeten Hungerstreik begonnen haben,  haben Funktionäre des Israeli Prison Service (IPS) eine Reihe von Strafmaßnahmen gegen teilnehmende Gefangene, vor allem gegen Anführer des Streiks ergriffen.

Das palästinensische Komitee für Angelegenheiten der Gefangenen veröffentlichte am Montag Abend ein Statement, das besagt, dass Funktionäre des IPS hungerstreikende Gefangene zwangsweise in verschiedene (andere) Abteilungen israelischer Gefängnisse gebracht, ihre persönlichen Gegenstände und Kleidung konfisziert, "ihre Räume zu Isolationszellen gemacht" und ihnen das Fernsehen verboten haben.

Auch habe das IPS Marwan Barghouti – den Vorsitzenden der Fatah-Bewegung und Anführer des Streiks – in Einzelhaft in das Gefängnis Jalame verlegt. Er soll zur Strafe für sein op-ed, das laut IPS seine Frau aus dem Gefängnis zur New York Times geschmuggelt habe und in dem er detailliert über den Kampf der palästinensischen politischen Gefangenen und ihre Streikforderungen berichtet, vor "ein Disziplinargericht gestellt" werden.

Inzwischen hat der IPS auf Anordnung des israelischen Ministers Sicherheit für Gilad Erdan ein Feldlazarett speziell für Hungerstreikende im Ktziot-Gefängnis eingerichtet und gleichzeitig eine zukünftige Verlegung von Hungerstreikenden in verschlechtertem Gesundheitszustand in israelische Zivilkrankenhäuser verboten. Israelische Ärzte in Zivilkrankenhäusern haben nämlich eine Zwangsernährung hungerstreikender Gefangener entsprechend der internationalen medizinischen Ethik als eine Form der Folter abgelehnt. Im Feldlazarett der Militärkrankenhäuser dagegen ist eine Massenzwangsernährung möglich. Ein Sprecher des IPS war für eine Stellungnahme nicht sofort zu erreichen.

Tausende Palästinenser marschierten am Montag, dem Tag der palästinensischen Gefangenen, (an verschiedenen Orten des) palästinensischen Territoriums; israelische (Militär- oder Polizei- Kräfte) schlugen in Bethlehem eine Demonstration nieder und verhafteten bei einer anderen Demonstration im Distrikt Ramallah vier junge Palästinenser.

Seit Gründung des Staates Israel 1948 und der späteren Besetzung von Westbank, Ost-Jerusalem und Gaza 1967 haben israelische Behörden etwa eine Million Palästinenser inhaftiert, wie es in einem gemeinsamen Statement palästinensischer Organisationen heißt, das am Samstag herausgegeben wurde.

Palästinensische Rechtsgruppen haben israelische Amtsträger beschuldigt, Palästinenser in ihren Gefängnissen zu foltern, zu schikanieren und medizinisch zu vernachlässigen.

Amnesty International sagte vergangene Woche, vor dem Hungerstreik, "die Jahrzehnte andauernde israelische Praxis Palästinenser aus der besetzten Westbank und dem Gazastreifen in Haftanstalten innerhalb Israels gefangen zu halten und ihnen regelmäßige Besuche von Familienangehörigen vorzuenthalten, sei nicht nur grausam, sondern auch eine gravierende Verletzung des internationalen Rechts".

Anfänglich von Gefangenen, die der Fatah angehören, aufgefordert, versprachen palästinensische Gefangene aus dem gesamten politischen Spektrum am Hungerstreik teilzunehmen; zu Streikbeginn am Montag Morgen schätzten manche die Teilnehmer auf mehr als 2.000.

Das Büro des palästinensischen Premierministers veröffentlichte am Montag ein Statement mit der Zusammenfassung einer langen Liste von Forderungen, die von Hungerstreikenden unter Anführung von Barghouti aufgestellt haben. Im Statement heißt es, "ein heute beginnender Massenhungerstreik fordert Grundbedarf und Grundrechte der Gefangenen und versucht der Praxis der willkürlichen Administrativhaft, der Folter, Mißhandlung, unfairen Gerichtsprozessen, Inhaftierung von Kindern, medizinischen Vernachlässigung, der Isolationshaft, der unmenschlichen/erniedrigenden Behandlung, dem Entzug grundlegender Rechte wie Vorenthaltung von Besuchen von Familienangehörigen und des Rechts auf Bildung ein Ende zu setzen".

Hanan Ashrawi, Mitglied des Exekutivkomitees der PLO, sagte am Montag, "die gesamte internationale Gemeinschaft sollte von Israels absichtlichem Bruch und der Entwertung der Rechte und des Lebens palästinensischer politischer Gefangener, inbesondere im Hinblick auf Haftstrafen und Mißhandlungen palästinensischer Männer, Frauen, Kinder und älterer Menschen alarmiert sein". Quelle          Übersetzung/gekürzt: K. Nebauer


Kein automatischer Alternativtext verfügbar.

Hungern für eine bessere Haft - Ein Massenhungerstreik palästinensischer Gefangener in Israel bringt ihren Präsidenten Abbas in Zugzwang. - Inge Günther - Nichts vermag die Palästinenser derart aufzubringen wie das Schicksal ihrer Angehörigen, die hinter israelischen Gittern sitzen. Bereits am Montag, dem ersten Tag des Massenhungerstreiks von weit über tausend palästinensischen Gefangenen, gingen in zahlreichen Städten im Westjordanland und auch im Gazastreifen Anhänger aus nahezu allen politischen Lagern auf die Straße.

Um Rückhalt in der Bevölkerung scheint sich Marwan Barghouti, der ranghöchste in Israel inhaftierte Fatah-Führer, vorerst nicht sorgen müssen. Sein Aufruf im Namen von „Freiheit und Würde“ die Nahrung zu verweigern, hat nicht nur in den Gefängnissen enorme Resonanz erzeugt. Auch die palästinensische Autonomie-Regierung hat sich mit den Hungerstreikenden solidarisiert, ebenso Präsident Mahmud Abbas, allerdings ohne den Namen Barghouti zu erwähnen. Schon das ist ein Indiz, das Abbas die Aktion politisch nicht gerade zupasskommt. Er hat am 3. Mai einen Termin im Weißen Haus, ein Antrittsbesuch bei US-Präsident Donald Trump. Eine eskalierte Lage daheim macht sich nicht gut, um in Washington Sympathien für die palästinensische Sache zu gewinnen.

Dazu wird der von Barghouti initiierte Streik in Ramallah zugleich als eine Art Kampfansage an Abbas verstanden. >>>

Der Gastartikel (op-ed) des palästinensischen Führers Marwan Barghouti für die New York Times, das Israel "moralisches und politisches Versagen" nennt, findet sich nur in der internationalen Ausgabe - Philip Weiss - 17.04.2017 - Die New York Times hatte heute in ihrer internationalen Ausgabe einen aufwühlenden Artkel von Marwan Barghouti, dem palästinensischen Führer, der zu 15 Jahren Haft verurteilt wurde. Unter dem Titel "Warum wir im Hungerstreik sind" beschreibt der Artikel Israel als ein "moralisches und politisches Versagen", dessen Rekord in der Inhaftierung von 40% der männlichen Palästinenser typisch für koloniale Besatzerregime sei. Barghouti bezieht sich mehrmals auf die Inhaftierung von Nelson Mandela und erklärt: "Unsere Ketten  werden zerbrochen werden, weil es die menschliche Natur ist die Forderung von Freiheit ungeachtet der Kosten ernst zu nehmen." [...] Der Streik begann mit 700 Teilnehmern und hat sich inzwischen auf mehrere tausend ausgeweitet.

Leider erscheint Barghoutis Artikel nur in der internationalen Ausgabe der New York Times, nicht in der nationalen. Weshalb sollte es für jemanden in Paris wichtiger sein ihn zu lesen als für jemanden in New York? Das ist (doch) eine amerikanische Angelegenheit. Die Entscheidung derTimes ist, vielleicht unterbewußt, ein klarer Versuch Barghoutis eloquenten Schrei nach Freiheit als zweitrangig zurückzustufen. Aber nichts kann Barghoutis Bedeutung schmälern. Er wurde am Montag in Einzelhaft verlegt. "Das Israeli Prison Service (IPS) sagte, es versuche den Hngerstreik zu brechen", berichtete Ha'aretz. In seinem op-ed-Artikel berichtet Barghouti von einer "unvorstellbaren Situation" in israelischen Gefängnissen:

   In den vergangenen fünf Jahrzehnten wurden laut der Menschenrechtsgruppe Addameer mehr als 800.000 Palästinenser inhaftiert oder verhaftet – was etwa 40% der männlichen Bevölkerung des palästinensischen Territoriums entspricht. Heute sind noch immer etwa 6.500 in Haft; unter sind einige, die den traurigen Weltrekord für die längste Haftdauer politischer Gefangener halten. Es gibt kaum eine Familie in Palästina, die nicht unter der Gefangenschaft eines oder mehrerer Familienmitglieder gelitten hat.

Barghouti beschreibt die zweierlei Rechtswege für Palästinenser und Israelis in den besetzten Gebieten als eine "Form von Justiz-Apartheid" und bemerkt, dass diese Inhaftierungen gescheitert seien, weil sie den Widerstand gestärkt hätten:    Israelische Gefängnisse sind zur Wiege einer anhaltenden Bewegung für die palästinensische Selbstbestimmung geworden. Dieser neue Hungerstreik wird einmal mehr zeigen, dass die Gefangenenbewegung der Kompass für unseren Kampf, den Kampf für Freiheit und Würde, ist; wir haben den Namen für diesen neuen Schritt in unserem langen Marsch in die Freiheit [eine Referenz auf Nelson Mandelas Buch]  gewählt.

Barghouti beobachtet eine wachsende Unterstützung für die Palästinenser. Ihre Solidarität stellt Israels moralisches und politisches Versagen bloß. Rechte werden jetzt von einem Unterdrücker verliehen. Freiheit und Würde sind (aber) universelle Rechte, die dem Menschsein innewohnen, und sollen von jeder Nation und allen Menschen genossen werden. Palästinenser werden keine Ausnahme sein.

Ginge es in diesem Artikel um interne Politik der Europäischen Union, würde jemand in Paris interessierter sein als ein Amerikaner. Aber Israel/Palästina gehört zu den wichtigsten nationalen Angelegenheiten der US-Außenpolitik. Der Abdruck dieses Artikels in der New York Times hätte sicher viele Kunden der Zeitung empört. Ohne Zweifel gab es eine Auseinandersetzung in der Times; viele fürchten Barghoutis politisches Potential als dem logischen Nachfolger von Yasser Arafat, der unter Palästinensern jeder politischen Überzeugung populär ist.

Einstweilen Lob dem Korrespondenten der Jerusalem Times, Jan Fisher, für die aktuelle Berichterstattung über den Hungerstreik: "Mehr als 1.000 palästinensische Gefangene in Israel veranstalten Hungerstreik." Barghouti erhält in diesem Artikel höchste Aufmerksamkeit, und (auch) Palästinenser erhalten sehr hohe Beachtung.

 Mehr als tausend Palästinenser in israelischen Gefängnissen beteiligten sich am Montag an einem Hungerstreik und verlangten bessere (Haft)Bedingungen in einem Protest, der wegen seines großen Ausmasses und der Tatsache, dass er von  Marwan Baghouti angeführt wurde, dem prominentesten Gefangenen, der oft als zukünftiger palästinensischer Führer angesehen wird, ungewöhnlich ist...

"Israel nimmt (den Streik) ernst, einfach wegen der möglichen Konsequenzen", sagte Ghassan Khatib, Professor an der Bir Zeit-Universität und ehemaliger palästinensischer Amtsträger. "Das Problem der Gefangenen ist ein sehr emotionales."

Zu oft haben wir in der westlichen Presse gelesen: Warum greifen Palästinenser zur Gewalt? Wo ist der palästinensische Gandhi oder Mandela? Direkt vor euren Augen, ist die Antwort. Nichts könnte friedlicher sein als dieser Hungerstreik. Gut für die Times, für einen neuen Bericht darüber in den neuen Kolumnen.     Quelle           Übersetzung: K. Nebauer

 

Second day of mass hunger strike: Palestinian prisoners thrown in isolation, denied legal and family visits - Several Palestinian prisoners leading the hunger strike of Freedom and Dignity launched on 17 April, Palestinian Prisoners’ Day, have been transferred into isolation and all striking prisoners are being denied lawyer and family visits on the second day of the collective mass strike.

Fateh central committee member Marwan Barghouthi was transported to Jalameh detention center’s isolation cells, as were veteran prisoners Karim Younes (the Palestinian prisoner serving the longest uninterrupted sentence in Israeli prison) and Mahmoud Abu Srour. Also transferred to isolation in the Ela prison in Beersheva were Mohammed Zawahra, Nasser al-Oweis and Anas Jaradat, with the confiscation of all of their belongings. Jawad Boulos, director of the Legal Unit of the Palestinian Prisoners’ Society said that he was denied visits with both Barghouthi and Oweis, stating that this is the official Israeli position of denying legal visits to isolated hunger striking prisoners. >>>

 

PHOTOS: Palestinians protest in support of hunger-striking prisoners - Hundreds of Palestinians in Bethlehem protest in solidarity with hunger-striking Palestinian prisoners and to mark Palestinian Prisoners’ Day. - Photos and text: Oren Ziv and Faiz Abu Rmeleh - Hundreds of Palestinians gathered in Bethlehem on Monday afternoon in order to mark Palestinian Prisoners’ Day, marching to Checkpoint 300 and Rachel’s Tomb in solidarity with the 1,100 Palestinian prisoners who had launched a hunger strike earlier that day. >>>


 

Hungerstreik palästinensischer Häftlinge als Politikum - In der heiklen Häftlingsfrage spiegeln sich die völlig verschiedenen Sichtweisen des Konflikts wider - Ein am Montag begonnener, lange vorbereiteter Hungerstreik palästinensischer Häftlinge in israelischen Gefängnissen ist zunächst ruhig verlaufen, hat aber das Potenzial, Unruhen und eine größere Konfrontation auszulösen. In der heiklen Häftlingsfrage spiegeln sich die völlig verschiedenen Sichtweisen des Konflikts wider: Für die Israelis sind die Inhaftierten gefährliche Terroristen, die Morde und andere Gewaltverbrechen begangen haben – für die Palästinenser sind sie Freiheitskämpfer und Helden.

Dem Hungerstreik schlossen sich zunächst zwischen 1000 und 1500 der mehr als 6000 in acht verschiedenen Gefängnissen einsitzenden palästinensischen "Sicherheitshäftlinge" an. Einige Hundert befinden sich in einer "Verwaltungshaft", die es Behörden ermöglicht, Terrorverdächtige ohne Anklage für praktisch unbegrenzte Zeit festzuhalten. >>>

Facebook posts land Palestinian teens in administrative detention - Israeli soldiers remove a Palestinian youth from a military vehicle in the West Bank village of Burin on September 15, 2016, following scuffles with Israeli settlers. - October 17, 2016 - —“He asked for my Facebook password,” said Ahmad H., 17, recalling his first interrogation at Ofer military prison on August 1. “I gave it to him. He logged in and said it had inciting photos.”

“I told [the interrogator] of my arrest earlier in April 2016 for 10 days, when I was interrogated [at Shikma prison] in Ashkelon about my Facebook account. I told him I deleted everything upon my release and the account is clean. I told him to check it.”

Ahmad told Defense for Children International – Palestine that his interrogator at that point accused him of “obstructing the interrogation, claiming that I had asked someone to delete the photos, but I denied it.” >>>

 


Palestinian children held in solitary confinement for longer periods -  April 17, 2017 - Israeli authorities held increasing numbers of Palestinian children in solitary confinement for longer periods in 2016, for interrogation purposes.

Defense for Children International - Palestine collected affidavits from 161 West Bank children detained by Israeli forces and prosecuted under the jurisdiction of Israeli military courts during 2016. Of these children, 25 were held in solitary confinement for interrogation purposes for an average period of 16 days, a 23 percent increase over the previous year. The longest period of isolation for a child that DCIP documented in 2016 was 29 days. In 2015, DCIP documented a total of 15 children held in solitary confinement by Israeli authorities for interrogation purposes.

“Israeli authorities apparently use isolation to create a psychologically compelling situation for the child detainee, and then vulnerability >>>

On the Palestinian Prisoners’ Day, Prisoners’ Suffering in Israeli Jails Continues - Today, 17 April 2017, marks the Palestinian Prisoners’ Day. Over 6,500 Palestinian and Arab prisoners have been detained in the Israeli jails and detention centers under cruel and inhumane conditions.

The Palestinians commemorate this day since 1979, supporting the cause of prisoners detained in the Israeli jails, as it marks the anniversary of the first prisoner released in the first prisoners’ exchange deal between the Palestinians and the Israeli occupation on 17 April 1974.

This occasion comes in a time whilst the suffering of the Palestinian prisoners in the Israeli prisons has exacerbated due to the Israeli violations and punitive measures taken against them. These prisoners are regularly subject to cruel, inhuman or degrading treatment, including torture; denial of family visitation; naked search; night raids; solitary confinement; medical negligence; denial of education under a decision issued by the Israeli Prison Service on 20 July 2011[1]; applying the force-feeding law against prisoners on hunger strike[2]; in addition to other violations falling within the Israeli policy against Palestinian prisoners.

The Palestinian prisoners in the Israeli jails declared today moving to the hardest choice which is starting a hunger strike until their minimum human demands are met. Statistics available at the Palestinian Center for Human Rights (PCHR) shows that about 1,500 prisoners in a number of prisons and detention facilities has declared starting a hunger strike claiming a number of human demands, the most prominent of which are, inter alia, putting an end to >>>

Will the NYT start noting the violent pasts of Israeli contributors, too? -  Lisa Goldman - On Sunday the New York Times published an op-ed by Marwan Barghouti, a Palestinian leader who has been in an Israeli jail since 2002. In his article, Barghouti explains that over 1,000 Palestinian prisoners have decided to launch a hunger strike to protest the Israeli authorities’ policies of mass arrest and systematic mistreatment.

The newspaper’s public editor, Liz Spayd, published a response on Tuesday titled “An Op-Ed Author Omits His Crimes, and the Times Does Too.” Addressing a wave of angry statements, Spayd writes that the newspaper should have spelled out the crimes for which Barghouti was convicted.

In response to her query, the New York Times‘ Opinion editor Jim Dao wrote her that while “the piece does say the author received multiple life sentences,” it does not “state the crimes for which he was convicted.” Dao then appended the following note to Barghouti’s op-ed:

This article explained the writer’s prison sentence but neglected to provide sufficient context by stating the offenses of which he was convicted. They were five counts of murder and membership in a terrorist organization. Mr. Barghouti declined to offer a defense at his trial and refused to recognize the Israeli court’s jurisdiction and legitimacy. >>>

18. 4. 2017
 

Palästinenser in israelischen Gefängnissen im Hungerstreik - (...) Der Leiter der Nichtregierungsorganisation (NGO), Kaddura Fares, sagte am Abend, Barghouti sei zur Strafe in Isolationshaft genommen worden, desgleichen mehrere andere Streikaktivisten. Einige Häftlinge seien in andere Gefängnisabteilungen verlegt worden. Der Sprecher der israelischen Strafvollzugsbehörde, Assaf Librati, sagte, die Gefängnisaufsicht verhandle nicht mit Gefangenen.

Eine derartige Aktion von Häftlingen hat es seit Jahren nicht mehr gegeben. Der Hungerstreik erfolgte in Zusammenhang mit dem palästinensischen Gefangenentag, der jedes Jahr begangen wird, sowie vor dem 50. Jahrestag des Sechs-Tage-Kriegs von 1967 und dem Beginn der israelischen Besatzung.

Barghouti sitzt eine lebenslange Haftstrafe ab. Er war einer der Anführer der zweiten Intifada, des palästinensischen Aufstands in den von Israel besetzten Palästinensergebieten von 2.000 bis 2005. Er gilt als einer der populärsten Politiker der Fatah-Partei und könnte Umfragen zufolge die Präsidentschaftswahlen gewinnen. Er gilt vielen Palästinensern als Held, die >>>

Quelle facebook - Die Bilder vergrößern  >>>
 

Palestinians in the West Bank hold solidarity events with prisoners - Palestinians in the West Bank marked Palestinian Prisoner Day on April 17 by holding several events in solidarity with Palestinian prisoners in Israeli jails.

A massive march in al-Khalil was organized on Monday afternoon in solidarity with the Palestinian detainees with popular and official participation.

The PIC reporter revealed that Palestinian factions along with school students, workers, and families of prisoners took part in the solidarity march and carried photos of detainees.


Speeches were delivered by families of prisoners and representatives of factions as well as official leaders. They called on legal and official authorities to intervene urgently for the support of the hunger striking detainees.

Meanwhile, 30 students of Arab American University in Jenin announced going on hunger strike for three days in solidarity with the striking prisoners.

In Jenin governorate, many similar events were carried out in al-Yamoun, Jabaa, Qabatya and other towns.

Directors of education directorates in Jenin and Qabatya: Tareq Alawneh and Mohammad Zakarneh respectively called on the International Committee of the Red Cross (ICRC) to shoulder its responsibility toward the Palestinian prisoners.

A central massive march was also organized in Jenin city where Palestinians raised photos of detainees and chanted supportive slogans for the striking captives. >>>

 

 


Amnesty International: Israel Must End ‘Unlawful and Cruel’ Policies towards Palestinian Prisoners - Israel’s decades-long policy of detaining Palestinians from the occupied West Bank and Gaza, in prisons inside Israel, and depriving them of regular family visits is not only cruel but also a blatant violation of international law, said Amnesty International, ahead of a mass prisoner’s hunger strike which begins next week, to mark Palestinian Prisoner’s Day on 17 April.

Testimonies gathered by the organization from family members and Palestinian prisoners detained in the Israeli prison system shed light on the suffering endured by families who in some cases have been deprived from seeing their detained relatives for many years.

“Israel’s ruthless policy of holding Palestinian prisoners arrested in the Occupied Palestinian Territories in prisons inside Israel is a flagrant violation of the Fourth Geneva Convention. It is unlawful and cruel and the consequences for the imprisoned person and their loved ones, who are often deprived from seeing them for months, and at times for years on end, can be devastating,” said Magdalena Mughrabi, Deputy Regional Director for the Middle East and North Africa at Amnesty International.

“Instead of unlawfully transferring prisoners outside the occupied territories, Israel must ensure all Palestinians arrested there are held in prisons and detention centres in the Occupied Palestinian Territories. Until then, the Israeli authorities must stop imposing excessive restrictions on visitation rights as a means of punishing prisoners and their families, and ensure that conditions fully meet international standards.”

According to the PNN, Palestinian prisoners preparing to embark on next week’s large scale hunger strike are making a >>>

 



 


Israeli officials implement series of punitive actions against hunger-striking prisoners -  As more than 1,600 Palestinian political prisoners launched an open-ended hunger strike on Monday, Palestinian Prisoners’ Day, Israeli Prison Service (IPS) officials took a series of punitive measures against the participating prisoners, particularly those leading the strike.

The Palestinian Committee of Prisoners Affairs’ released a statement Monday evening saying that IPS officials forcibly moved hunger-striking prisoners to different sections in Israeli jails, confiscated their personal belongings and clothes, “turned their rooms into solitary confinements,” and banned the prisoners from watching TV.

According to the committee, IPS officials transferred Marwan Barghouthi -- the Fatah movement leader leading the strike -- Karim Yunis and Mahmoud Abu Srour were transferred from Hadarim prison to solitary confinement in Jalama prison

IPS officials also transferred hunger-striking prisoners Muhammad Zawahra, Nasser Ewis and Anas Jaradat to Israel’s Ela prison in the southern Negev desert, though it remained unclear where they were transferred from.

The committee reported that IPS said that Barghouthi “will be prosecuted in a discipline court” as punishment for his op-ed published by the New York Times on Monday, which detailed the struggle of Palestinian political prisoners in Israeli prisons and the demands of the hunger strikers.

According to the committee’s statement, IPS officials accused Barghouthi of using his wife to “smuggle” the article out of prison and to the New York Times.

Meanwhile, according to the committee, IPS authorities established a field hospital in the Ktziot prison especially for hunger strikers, while simultaneously banning the future transfer of hunger strikers with deteriorated health conditions to any Israeli civilian hospitals.

An IPS spokesperson was not immediately available for comment.

Following the announcement of the strike last week, Israeli Minister of Public Security Gilad Erdan >>>

Hungerstreik für Freiheit und Würde
Hungerstreik für Menschenrechte

Ab dem 17.April 2017  geht es los ....

Gefangene Palästinenser starten Massen-Hungerstreik ab 17. April

Der inhaftierte palästinensische Parlamentarier und Mitgliede des Zentralausschusses der Freiheitsbewegung Fateh , Marwan Barghouti, hat am Samstag in einem Statement bekannt gegeben, dass in israelischen Gefängnissen gefangengehaltene Palästinenser am Palestinian Prisoner’s Day am 17. April in einen Massen-Hungerstreik treten.

Dem Statement zufolge ist das Ziel der Inhaftierten mit einem Massen-Hungerstreik eine Reihe von eigentlich schon erkämpften Forderungen die den Gegangenen wieder entzogen worden sind erfüllt zu kriegen.

Die Inhaftierten fordern, dass das Internationale Komitee des Roten Kreuzes (ICRC) den zweiten monatlichen Besuch für Familien männlicher Gefangener wieder erlaubt, nachdem das ICRC im vergangen Jahr die erlaubten Besuche von zwei auf einen pro Monat reduziert hatte. Zudem sollen diese Besuche nicht mehr wie bisher 45 Minuten lang sein, sondern um das Doppelte auf 90 Minuten verlängert werden. Inhaftierten soll außerdem erlaubt werden alle drei Monate während der Besuche ihrer Familien mit diesen Fotos zumachen.

Barghouti gab in dem Statement weiterhin bekannt, dass die Schließung des Krankenhauses im israelischen Ramleh Gefängnis, aufgrund von Mangel an Fähigkeiten und Ressourcen regelmäßige medizinische Untersuchungen durchzuführen, sowie notbedürftige Insassen zu behandeln, gefordert wird.

Weitere Forderungen beinhalten, dass der Israelische Gefängnis Service (IPS) den Insassen Kabelfernsehen zur Verfügung stellt, um Internationale Geschähnisse zu verfolgen, die Kontrolle und Aufsicht über Gefängnisküchen den Gefangenen übertragen wird, sowie die Einfuhr von Dingen wie Büchern, Magazinen, Kleidung, Nahrungsmitteln und „speziellen persönlichen Sachen“ für weibliche Insassen erlaubt.

Außerdem soll den Inhaftierten wieder die Möglichkeit geboten werden, dem Programm der Hebrew Open University Bildung zu erhalten, beizutreten, sowie Prüfungen der weiterführenden Schule, während ihres Aufenthaltes in israelischen Gefängnissen, zu absolvieren.

Nicht zuletzt fordern die Beteiligten am Massen-Hungerstreik die Abschaffung von Isolationshaft und Verwaltungshaft (Form der Haft, in der Palästinenser ohne Prozess und ohne Anklage auf unbestimmte Zeit inhaftiert werden).

Nach Angaben der Assoziation für Menschenrechte und Unterstützung von Gefangenen, Addameer, befinden sich ca. 6.500 Palästinenser in israelischen Gefängnissen. Darunter befinden sich ca. 300 Kinder und 53 Frauen.  Quelle

 

Beteiligt euch an dieser Petition – nominiert den Führer Marwan Barghouthi für den Friedens-Nobelpreis

Dr. Hamad Khaled - Ich nominiere hiermit den gefangenen Palästinenser Führer Marwan Barghouthi für den Friedensnobelpreis. Als er das erste Mal in Gefangenschaft war, war er 15 Jahre alt und hat  mehr als 20 Jahre lang in israelischen Gefängnissen verbracht. Er war der erste Parlamentarier, der von israelischen  Besatzungsmächten am 15. April 2002 und im  Juni 2004 verhaftet wurde. Er wurde vom israelischen  Gericht zur lebenslangem Haft verurteilt.

Die Inter-Parlamentarische Union hat wiederholt beteuert in jährlichen Resolutionen einstimmig vom Regierungsrat angenommen, dass Barghouthis Arrest und  Transfer in israelische Gefängnisse eine  Verletzung des Völkerrechts sei, dass sein Prozess gescheitert ist und  nicht dem fairen Standard entspricht, die Israel als Partei  des Internationalen Abkommens ziviler und politischer Rechte mit Respekt verpflichtet ist und dass seine Schuld deshalb  nicht begründet wurde und deshalb  Israels Behörden aufgerufen werden ihn unverzüglich frei zu lassen.

Marwan Barghouthi hat für  Freiheit und Frieden gekämpft und formulierte den Zusammenhang zwischen diesen beiden Kämpfen und dass  der letzte Tag der israelischen Besatzung von Palästina der erste Tag des Friedens sein wird. Marwan ist auch ein aktiver  Advokat und Verteidiger der Demokratie und Menschenrechte, einschließlich der Frauenrechte, des Pluralismus, religiös und politisch in einer Region der Welt, die verzweifelt solch Anhänger benötigt.

Palästina ist heute ein Symbol  für das Versagen der internationalen Gemeinschaft, die Verpflichtungen  annimmt, um die Achtung  vor  dem internationalen Frieden und der Sicherheit zu respektieren und  ein Ende der Besatzung als ein unerlässlicher Schritt, um Frieden zu erlangen.

Die Nominierung von Marwan Barghouthi,  ein Symbol des Kampfes des Palästinensischen Volkes für Freiheit   stellt ein klares Signal für die Unterstützung der Realisierung der unveräußerlichen Rechte des palästinensischen Volkes dar, einschließlich der Selbstbestimmung. Da gibt es einen internationalen Konsens um diese Rechte, aber  es muss für sie eine Unterstützung geben durch symbolische und praktische Schritte, die  das Ende der Besatzung auslösen würde als einen unerlässlichen Schritt, um Frieden zu erlangen.

Ich hoffe, dass das Nobel-Komitee eine  mutige Entscheidung trifft und uns näher an den Tag dieses heiligen Landes bringt, belastet mit einzigartigen symbolischen Werten, die ein lebendes Zeugnis von  Ungerechtigkeit, Besatzung und Apartheid sind und schließlich ein  Leuchtfeuer von Freiheit, Hoffnung und Frieden.

Ich rufe die Mitglieder des Nobel-Komitee auf,  die Gelegenheit zu nutzen, die Aufmerksamkeit zur äußerst dringenden Notwendigkeit für einen gerechten und dauernden Frieden in Palästina zu vermitteln, ein möglicher Kandidat Marwan Barghouthi fährt fort dies zu befürworten und zu handeln, trotz der vielen Jahre im Gefängnis und  der Isolation. (dt. Ellen Rohlfs)

 

Das englische Original und Unterzeichner >>>

 


 

Das Palästina Portal

Start | oben

Mail          Impressum           Haftungsausschluss                 arendt art