oo

Das Palästina Portal

Kostenlos IST nicht Kosten-frei




Unterstützen Sie unsere Arbeit

 

Nach oben
Antisemitismus
Atomwaffen in Israel
Aufrufe
Apartheid
Archiv
Besatzung
Betlehem
Boykott
Bücher Literatur
Checkpoint
Christen in Palästina
Collagen
Dokumente zum Nahostkonflikt
Einstaaten - Zweistaatenlösung
Frauen in Palästina
Friedlicher Widerstand
Friedensverhandlungen
Gaza
Gefangen in Israel
Hebron + die Siedler
Helfen
Hilfe für Gaza
Israellobby
Jerusalem
Karten
Kinder
Kunst + Kultur
Kölner Klagemauer
Kriegsdienstverweigerer
Leiden + Leben
Leserbriefe
Links -  Palästinaseiten
Mauer
Medien - Videos, Audios, Bücher +
Meinungsfreiheit + Zensur
Nakba - Vertreibung - Landraub
Palästina im Überblick
Personen
Rassismus
Referenten Moderatoren
Recht - Internationales Recht
Soldaten - IDF - Besatzungsarmee
Stimmen für Palästina
Schule Lernen
Siedler + Siedlungen
Sponsoren
Tötungen - Massaker
Wasser
Waffen - Israel
Wirtschaft
Zionismus - Antizionismus
Zerstörung -  Krieg - Mord
Weitere Themen

 


 

Referenten - Ausstellungen zum Nahostkonflikt.

Hier finden Sie Menschen, deren Ziel es ist, in aktiver Friedensarbeit über den Nahostkonflikt aufzuklären. Das Palästina-Portal betreibt keine Vermittlung, sondern sammelt nur und stellt Informationen zusammen. Bitte kontaktieren Sie daher bei Bedarf die Referenten selbst."
 Aktueller Stand: 28.7.2005 

Dr. Halima Alaiyan   Foto Ausstellung Palästina Fotoausstellung Westbank „Matrix der Kontrolle“
Generaldelegation Palästinas Anis Hamadeh Faten Mukarker

Power Point Präsentationen + Filme - Zusammenstellung von Pater Rainer

Mec Film Dr. Ghaleb Natour Irit Neidhard Ingrid Rumpf - Flüchtlingskinder im Libanon e. V.
Ausstellung zur Nakba  - Flüchtlingskinder im Libanon e.V. Dr. Sabine Schiffer Thomas Steinberg Dr. Ludwig Watzal
   

Wir weigern uns Feinde zu sein
 Den Nahost-Konflikt verstehen lernen –

Deutsche Jugendliche begegnen Israelis und Palästinensern

 Film und Medienpaket für den Bildungsbereich
von Stefanie Landgraf und Johannes Gulde

Eine kostenlose CD mit der Vorstellung der Geschichte Palästinas in Bilder - (PowerPoint): 500 Dias, 60 Karten, 1000 historische und aktuelle Fotos, Kommentare, usw.
 

Die Vorstellung ist in deutscher Sprache, aber auf der CD gibt es auch eine italienische, französische und englische Version. Die Vorstellung der Geschichte Palästinas in Bilder ist sehr geeignet für Vorträge, Schulen, Forscher, usw.

Die CD ist einschließlich der Portokosten gratis. Sie ist ein Teamwork der Gesellschaft Schweiz-Palästina, Gruppe Tessin.
Anzufordern bei Enrico Geiler - Camorino Schweiz imparalavita@bluemail.ch

Power Point Präsentationen und Filme - Zusammenstellung von Pater Rainer

 

"Palästina 2007/2008 - Bethlehem ohne Hoffnung?!"

Unter diesem Titel hat Pater Rainer in den letzten Wochen eine CD für seine Vorträge zusammengestellt. Sie enthält derzeit ca. 130 Folien mit Karten, Zahlen, Fotos,  Videos und Power Point Präsentationen.


Angesprochen werden die Hauptprobleme:

  • kurze geschichtliche Entwicklung Palästinas/Israels im letzten Jahrhundert bis heute

  • Landnahme durch die Mauer - Mauerbau

  • Bewegungseinschränkung durch die innerhalb Palästinas sich befindlichen ca. 600 Checkpoints und getrennte Strassenbenutzung für Israelis und Palästinenser

  • Bau israelischer Siedlungen in Palästina

  • "Begründungen" für den Siedlungsbau

  • Flüchtlingsfrage/Lager

  • Palästinensische politische Gefangene in israelischen Gefängnissen

  • Terminal Gilo 300 zwischen Bethlehem und Jerusalem

  • Aktuell: Mauerbau und Landenteignung in der Umgebung von Bethlehem

  • Unterstützung durch beispielhafte christliche Hilfsprojekte

Auf Anfrage können Sie diese CD zur eigenen Information oder zur Info bei Interessierten gegen eine Spende von 15 Euro incl. Porto für den Neubau des "Home of Peace Bethlehem" der polnischen Schwestern auf dem Ölberg (dort besteht seit vielen Jahren bereits das "Home of Peace Jerusalem") erhalten. rfielenbach@karmelitenorden.de

Dr. Halima Alaiyan - Stiftung Talat Alaiyan

Die Palästinenserin Dr. Halima Alaiyan wuchs nach der Vertreibung ihrer Familie während des Nahost-Krieges 1948 in Ägypten auf. 1966 kommt sie in die Bundesrepublik Deutschland, studiert später Medizin und arbeitete nach ihrer Approbation von 1986 bis 1993 als Oberärztin in der Orthopädischen Universitätsklinik des Saarlandes. Seit 1993 betreibt sie eine eigene Praxis.

1989 verlor Frau Dr. Alaiyan ihren Sohn Talat, der an einer langjährigen schweren Bluterkrankung starb. Die von ihr gegründete
Talat-Alaiyan-Stiftung hat sich zum Ziel gesetzt, durch humanitäre, soziale und medizinische Hilfe sowie durch einen Schüleraustausch aktive Friedensarbeit im Nahen Osten zu leisten.

In ihrem Buch Halima Alaiyan: "Vertreibung aus dem Paradies. Meine lange Flucht aus Palästina",  einer Autobiographie wird am Beispiel eines Einzelschicksal das was  ihrem ganzen Volk geschah, geschieht deutlich. Trotzdem, deswegen schrieb sie: "Bitte helfen Sie mit, verhärtete Fronten in Palästina und Israel abzubauen, Versöhnung, Freundschaft und Frieden durch Begegnung und Aufklärung zu schaffen."

Kontakt: stiftung(at)talat-alaiyan.de

Ruth Asfour - (Israel-Palästina-Kreis Frankfurt)

Bisherige Themen und Aktivitäten: Themenbereich: "Die Christen in Palästina/Israel" -   Thalitha Kumi in Beit Jala bei Bethlehem eine ev. Schule die zu 70%  muslimische Kinder unterrichtet. Nach Absprache

Sie steht im Umkreis Offenbach als Referentin zur Verfügung. Honorar, eine Spende für palästinensische Projekte

Kontakt: Dielmannstr.60, 63069 Offenbach Tel 069 83 12 81

Generaldelegation Palästinas

Die Generaldelegation Palästinas ist die offizielle Vertretung der Palästinenser in Deutschland. Ohne den Status einer Botschaft zu erhalten, übernimmt sie in weiten Teilen die Funktion sowie die Aufgaben einer offiziellen Gesandtschaft. Nach Absprache stellt die Generaldelegation Palästinas aus ihren Büros in Berlin und Bonn Referenten zur Verfügung. 

 Kontakt:
Generaldelegation Palästinas

August-Bier-Straße 33
53129 Bonn
Tel.: 0228 – 21 20 35
Fax: 0228 – 21 35 94
Pressesprecher: Herr Mustafa Shehadeh

Außenstelle Berlin
Wöhlertstr. 1/Chausseeestr. 55
10115 Berlin
Tel.: 030 – 20 61 77 0
Fax: 030 – 27 59 63 57
Leiter der Informationsabteilung: Herr Mohammed Nazzal
Öffnungszeiten: Mo – Fr/9:00 – 15:00 Uhr
Homepage: www.palaestina.org

Email: generaldelegation(at)palaestina.org

Anis Hamadeh
Dichter, Musiker und Journalist

 

 Redakteur von www.anis-online.de


Vorträge z.B. beim Symposion in Düsseldorf (museum kunst palast, Feb. 2005) "Deutschland, Israel und Palästina: Geschichte und Gegenwart kollektiver Verdrängung." und Uni Leipzig Mai 2005, Ringvorlesung "Deutschland-Israel-Palästina",

Shalom-Salam-Tournee seit Sommer 2004 mit Duo Rubin,
Feb. 2004 literarische DAAD-Lesereise in Ägypten,
weitere Auftritte und Publikationen siehe Online-Liste.

Hintergrund: Mutter Deutsche, Vater gebürtiger Palästinenser.
Studium der Islamwissenschaft, Anglistik und Linguistik.
Fünf Semester als Arabisch-Dozent an der Uni Kiel,

seit April 2001 freiberuflich.
Seit 2005 wohnhaft in
Mainz

Aufruf zur Einrichtung eines globalen Medien-Projekts

Weitere Infos >>>
Kontakt:
info(at)anis-online.de  
Homepage:
Anis Online


Texte auf diesen Seiten

Faten Mukarker
Leben zwischen Mauern - Eine christliche Palästinenserin berichtet

Faten Mukarker, bekannt durch Radio-, Fernseh- und Zeitungsinterviews, lebt mit ihrer Familie in Beit Jala, einem Nachbarort von Bethlehem. Auf­gewachsen in Deutschland kehrte sie als junge Frau nach Palästina zurück und durchlebte dort später mit ihrer Familie und Kindern die Schrecken der ersten und zweiten In­tifada, die auf beiden Seiten, in Israel und in Palästina, Tote und Verletzte forderte, die zu Hass und Unversöhnlichkeit geführt haben.

 

Faten Mukarker kommt zweimal im Jahr für mehrwöchige Vortragsreisen nach Deutschland und bietet an:

  • Abendvorträge in Kirchengemeinden, an Volkshochschulen, Begegnungszentren usw.

  • Vorträge in Schulen

  • Beiträge bei Tagungen

  • Interviews in allen Medien

 

Termine für Vorträge in Deutschland im Juni und Herbst 2008

Terminkoordination: Prof. Dr. Jürgen Krüger - Krueger-Kunstgeschichte@t-online.de

Gruppen oder Einzelreisende können Faten Mukarker auch in ihrer Heimat treffen: Wenn Sie sie in ihrem Haus in Beit Jala/ Bethlehem besuchen, bereitet sie Ihnen ein typisches arabisches Essen und erzählt vom Alltagsleben und Traditionen in Palästina. Außerdem kann sie Sie durch Bethlehem und die Geburtskirche führen. Wegen einer Terminvereinbarung und Absprache (möglichst schon vor Reiseantritt) nehmen Sie bitte mit ihr direkt Kontakt auf:

Faten Mukarker
Sararstr.21
Beit-Jala/ Bethlehem
Palästina
faten_mukarker@hotmail.com

 

 

Texte von Faten Mukarker auf diesen Seiten

Filme aus dem Nahen Osten.

 

mec film verleiht und vertreibt Filme aus Ländern des Nahen Ostens

mec steht für middle eastern cinemas und zeigt exklusiv Produktionen von (unabhängigen) Filmschaffenden aus dem Nahen Osten. Die Filme im Katalog sind ausleihbar und z.T auch käuflich erwerbbar.

mec film wurde im Januar 2002 von Irit Neidhardt gegründet und hat das Ziel, Informationen zu geben, die über die Nachrichtensendungen hinaus gehen; die Menschen ihre Geschichten selbst erzählen zu lassen und so Klischees zu brechen und den interkulturellen Dialog zu fördern.
Es werden Filme angeboten, die Themen aufgreifen, die in der Bundesrepublik bekannt sind und das Land oder die betroffene Bevölkerungsgruppe aus ihrer eigenen Perspektive repräsentiert, sowie Filme, deren Inhalte überraschen mögen.
Quelle

mehr >>>

Dr. Ghaleb Natour

Physiker und israelischer Palästinenser, lebt seit 25 Jahren in Deutschland und arbeitet als Abteilungsleiter  in einem Forschungszentrum eines Hochtechnologiekonzerns.

Herr Natour hält Vorträge über den israelisch-palästinensischen Konflikt:
historische Ursprünge des Konflikts und aktuelle Darstellung der Geschehnisse aus der Sicht eines Nichthistorikers, Nichtpolitikers aber Direktbetroffenen. Die zusammengetragenen Informationen stammen hauptsächlich aus Quellen israelischer und jüdischer Friedensorganisationen.

Bei den Vorträgen wurden selbst zubereitete palästinensische Spezialitäten gegen Spenden angeboten. Mit dem Geld konnten Schulprojekte in der Westbank direkt/persönlich, transparent und ohne finanziellen Verwaltungsaufwand durchgeführt werden.

Bei einigen Veranstaltungen wurden Dokumentarfilme zum Thema (Gaza Strip-J. Longley, Jenin Jenin -M. Bakri, ... ) vorgeführt.

Wenn Sie an einem Vortrag in Ihrer (kirchlichen) Gemeinde, in der Schule Ihrer Kinder, in Ihrem Krankenhaus etc... interessiert

sind, dann schicken Sie eine E-Mail an   kontakt(at)israel-palaestina.de  Quelle

Irit NeidhardtIrit Neidhardt

ist in Deutschland und Israel aufgewachsen. Sie reist regelmäßig nach Israel/Palästina und hat arabische Nachbarländer besucht. Nach dem Studium der Islamwissenschaft (Arabisch), Ethnologie und Politikwissenschaft in Münster war sie Mitbegründerin und bis 1999 Programmleiterin der Israelischen und Palästinensischen Filmtage Münster.

Sie arbeitet seit vielen Jahren als Kursleiterin und Referentin und hat für das Landesspracheninstitut NRW ein Hebräisch-Curriculum entwickelt und unterrichtet. Sie war Ende der 90er Jahre Leiterin eines Erwachsenenbildungswerkes in Münster.

1999/2000 lebte sie in London, wo sie u.a. Lehraufträge an der School for Oriental and African Studies (SOAS) und am Morley College hatte.

Irit Neidhardt kuratiert Filmprogramme für Kinos, Festivals und freie Träger und bietet Vorträge, Seminare und Workshops zum Themengebiet Nahost an.

2004 wurde sie für das Wachstumskonzept von mec film mit dem unternehmerinnen-brief NRW ausgezeichnet. Quelle

Ihre Themen Angebote >>>>

Sie vermittelt auch Referent/innen und Kulturschaffende und unterstütze bei der Ausformulierung relevanter Themen für Tagungen und Kongresse. mehr >>>

Fotoausstellung Westbank „Matrix der Kontrolle“
von Christian Schmidt

Diese Ausstellung „Matrix der Kontrolle“ will über das System und die Struktur der israelischen Besatzung der Westbank informieren.

Auf 11 Tafeln mit kurzen Texten und Bild werden Siedlungen, Lufthoheit, Kontrollpunkte und weiteres thematisiert.
Zwei Karten runden die Ausstellung ab.

Eingesetzt werden kann diese Ausstellung bei Veranstaltungen über Palästina / Israel wo noch weiteres informatives Material zum an die Wand hängen benötigt wird.

Die Ausstellung selbst besteht aus 11 Bilder im Format 30*40 cm. Die Bilder sind laminiert und rollbar.

Sie kann gegen Selbstkosten (Porto) ausgeliehen werden.

 Die Ausstellung kann auch  zum Selbstkostenpreis erworben werden (11 Bilder, laminiert für ca 130.- Euro) 
nc-schmidch18(at)netcologne.de

Bildschau - Die 11 Tafeln >>>

Photo Ausstellung Palästina

Die Ausstellung ist als Wanderausstellung konzipiert, um einer breiten Öffentlichkeit Zugang zu diesem anderen Blick auf Palästina/Israel zu ermöglichen, und kann leihweise interessierten Gruppen und Initiativen zur Verfügung gestellt werden. - mehr >>>>>

Palästina - Historischer Überblick in Karten
Alltagsleben unter Besatzung
Checkpoints - militärische Kontrollpunkte
Militär und Zivilbevölkerung in den Besetzten Gebieten
Das Leben der Kinder unter Besatzung
Widerstand gegen die israelische Besatzung
Al-Nakba - die Katastrophe
Die Mauer/Sperranlage
Israelische Siedlungen
Wasser
Perspektiven?

Flüchtlingskinder im Libanon e.V. - Vortragsangebote zur Problematik der palästinensischen Flüchtlinge

Schwerpunkt sind  die mit der Problematik der palästinensischen Flüchtlinge zusammen hängenden Fragen. Wir bieten deshalb folgende Vorträge an.
Wer Interesse hat, kann sich bei mir melden. Individuelle Absprachen sind selbstverständlich möglich.
www.lib-hilfe.de    Ingrid Rumpf - irumpf(at)lib-hilfe.de
 

Termine >>>
 

  1. "Zum Rückkehrrecht der palästinensischen Flüchtlinge"
Untertitel: "Die Kernfrage des Nahostkonflikts"

Ausschreibungstext: Zum Verständnis dieser Frage gehört das Wissen um die Geschichte der Vertreibung der palästinensischen Flüchtlinge, um die Bedeutung des Rückkehrrechts vor dem Hintergrund von Völkerrecht und UNO-Resolutionen und seine Rolle in den verschiedenen Friedensverhandlungen und –abkommen verstehen zu können. Auch praktische Rückkehrmöglichkeiten und Lösungsansätze sollen angesprochen werden. Die ersatzlose Aufgabe des Rechts auf Rückkehr der palästinensischen Flüchtlinge hätte auch eine generelle Schwächung des Völkerrechts zur Folge. Die zunehmend vernachlässigte Bedeutung von Menschenrechten und Völkerrecht in der internationalen Politik bedarf aber eher der Stärkung als der Schwächung.

Art der Veranstaltung: Vortrag, bei Bedarf mit Dias, 90 Min.

 

2. "Der Nahost-Konflikt - Ursachen und Auswirkungen"
mit Schwerpunkt: palästinensische Flüchtlinge

Ausschreibungstext: Nur mit dem Wissen um die 120jährige Geschichte und damit um die Ursachen des Nahost-Konflikts ist die heutige Situation in Palästina/Israel zu verstehen. Besonders das bei uns häufig mangelnde Verständnis für den palästinensischen Standpunkt ist erst dann zu korrigieren. Sehr wichtig zum Verständnis ist auch die bislang nicht ansatzweise gelöste Flüchtlingsfrage. Sie ist aber die faktische und psychologische Kernfrage des Konflikts auf palästinensischer Seite.

Art der Veranstaltung: Vortrag mit Dias, Dauer: 45-90 Min. (nach Bedarf)

 

3. "Kinder ohne Schutz und Rechte"
Untertitel: "Palästinensische Flüchtlingskinder als Leidtragende im Nahostkonflikt"

Ausschreibungstext: Die palästinensischen Flüchtlinge fallen de jure nicht unter die Genfer Flüchtlingskonvention und stehen damit nicht unter dem Schutz des Hohen Flüchtlingskommissars. Ein international anerkannter und akzeptierter Fürsprecher fehlt ihnen daher. Am Beispiel der Situation der palästinensischen Flüchtlingskinder im Libanon sollen die völkerrechtlichen Auswirkungen deutlich gemacht und gezeigt werden, wie wichtig eine gerechte Lösung der palästinensischen Flüchtlingsfrage ist. Ausgeschlossen aus der libanesischen Gesellschaft leben die Flüchtlingskinder ohne jegliche Zukunftsperspektive. Dies ist nicht nur ein unerträgliches Leid für die Betroffenen, sondern es gefährdet jede friedliche Lösung des Konflikts.

Art der Veranstaltung: Vortrag mit Video-Film, Dauer: Vortrag 45 Min., Video-Film 30 Min.

 

4. "Situation palästinensischer Flüchtlingsfrauen"
Untertitel: "Ihre völkerrechtliche Stellung im Nahostkonflikt am Beispiel Libanon"

Ausschreibungstext:
Die palästinensischen Flüchtlinge fallen de jure nicht unter die Genfer Flüchtlingskonvention und stehen damit nicht unter dem Schutz des Hohen Flüchtlingskommissars. Ein international anerkannter und akzeptierter Fürsprecher fehlt ihnen daher. Am Beispiel der Situation der palästinensischen Flüchtlingsfrauen im Libanon sollen die völkerrechtlichen Auswirkungen deutlich gemacht und gezeigt werden, wie wichtig eine gerechte Lösung der palästinensischen Flüchtlingsfrage ist. Ausgeschlossen aus der libanesischen Gesellschaft leben die Flüchtlinge ohne jegliche Zukunftsperspektive am Rand der Gesellschaft. Auf den Schultern der häufig allein gelassenen Frauen ruht die Hauptlast der Fürsorge für die Familie und deren sozialen Zusammenhalt.

Art der Veranstaltung: Vortrag mit Video-Film, Dauer: Vortrag 45 Min., Video-Film 30 Min.

Wanderausstellung zur Nakba

"Die Nakba - Flucht und Vertreibung der Palästinenser 1948"

 Flüchtlingskinder im Libanon e.V. - www.lib-hilfe.de  - irumpf@lib-hilfe.de

 Der Verein Flüchtlingskinder im Libanon e.V. hat eine Ausstellung zur Nakba erarbeitet. Sie besteht aus 14 PVC-Folien der Größe 90x150 cm, die an der Wand oder an Stellwänden aufgehängt werden können. Eine Begleitbroschüre mit den Texten, Karten und Fotos der Folien sowie allen Quellenangaben ergänzt die Ausstellung. Unten auf dieser Seite finden Sie die Ausstellungsplakate und die Broschüre als PDF zum Download. Die Broschüre kostet im hochwertigen Druck 3 Euro je Exemplar, 2,50 Euro ab Abnahme von 100 Exemplaren. Sie kann auch erworben werden, ohne dass die Ausstellung ausgeliehen wird. Einzelheiten zum Verleih der Ausstellung bitte mit den unten stehenden Kontaktpersonen absprechen.

Die Ausstellung ist in zweifacher Ausfertigung verfügbar

(...) In Israel werden die Ereignisse um 1948, die mit der Ausrufung des israelischen Staates verbunden waren, als Wiedergeburt nach zweitausendjährigem Exil und nach Jahrhunderte langer Verfolgung gefeiert. Den überwiegenden Teil der Palästinenser haben diese Ereignisse dagegen zu einem Volk von Flüchtlingen gemacht, die sich ihrer Heimat und ihres Besitzes beraubt sehen, ohne Aussicht auf nationale Selbstbestimmung, geschweige denn auf Entschädigung oder gar Rückkehr. Die aus der Ermordung von Millionen Juden im Nationalsozialismus erwachsene deutsche Schuld hat dazu geführt, dass Gesellschaft, Politik und Medien ganz überwiegend das israelische Verständnis dieses Zeitabschnitts verinnerlicht haben. Dadurch wurde der Blick auf das Leid des palästinensischen Volkes verstellt. Die Thematisierung der Flucht und Vertreibung dieser Menschen, erst recht ihrer Forderungen nach Rückkehr und Entschädigung, gilt bis heute vielfach als Tabubruch. Wir sind aber überzeugt, dass ohne die Kenntnis und ohne eine gebührende Anerkennung dieser Seite des Konflikts Aussöhnung, Gerechtigkeit und Frieden im Nahen Osten keine Chance haben werden. Mit unserer Ausstellung wollen wir hierzu einen Beitrag leisten. Quelle


1) Von den ersten jüdischen Einwanderern bis zur Balfour-Erklärung im Jahr 1917
2) Britische Mandatszeit -- vom Ende des ersten Weltkriegs bis zum Jahr 1947
3) UN-Resolution 181(II) -- Der UN-Teilungsplan der Vereinten Nationen vom 29.11.1947
4) 2 Banner a) und b) Vom UN-Teilungsplan bis zur Ausrufung des Staates Israel am 14.5.1948 (Bürgerkriegsphase)
5) 2 Banner a) und b) Vom Beginn des israelisch-arabischen Krieges am 15.5.1948 bis zum Abschluss der Waffenstillstandsverhandlungen (Kriegsphase)
6) UN-Resolution 194(III) vom 11.12.1948 (Rückkehrresolution) -- Flüchtlingsproblematik vor den Vereinten Nationen
7) UNRWA-Gründung
8) 2 Banner zur Situation der palästinensischen Flüchtlinge heute (inkl. ) a) Libanon, b) Besetzte Gebiete, Jordanien, Syrien, Israel
9) + 10) Zeitzeugen berichten
11) Palästinensische Künstler und die Nakba


Ingrid Rumpf   irumpf@lib-hilfe.de

Dr. Sabine Schiffer
 
Ausbildung: Studium der Sprachwissenschaft;
Dissertation bildet Schnittstelle zwischen Sprach-, Medien-, Islamwissenschaft und Psychologie
 

Seminare und Vorträge zu den Themen:

Minderheitendiskriminierung wie Antisemitismus,
Islamophobie,
Ausländerfeindlichkeit usw.;
Sozialstereotype;
Wertebildung im Kleinkindalter;
Medien und Krieg;
Stereotypen in der Auslandsberichterstattung (z.B. Nahostberichterstattung);
moderne Propagandaformen;
Kommunikationsstrategien;
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

 

Perspektive: Gründung des Instituts für Medienverantwortung im Herbst 2005 in Erlangen

 Thomas Immanuel Steinberg
 

 Steinberg recherchiert und schreibt für die Internetseite SteinbergRecheche.com  und die junge Welt.

Steinberg hat im neuen Jahrtausend unter anderm referiert in Stuttgart (dfg-vk), Geilenhofen (Eurosolar), Osnabrück (Universität und Volkshochschule), Bochum (Bahnhof Langendreer), Frankfurt am Main (Club Voltaire), Hamburg (attac, Hamburger Forum, Hamburger Universität für Wirtschaft und Politik) und Broarslätt/Schweden (Bildungsurlaub). 

 

Vortragsangebot mit je aktuellem Schwerpunkt:

 Instrumentalisierung des Antisemitismus in Deutschland und Frankreich

 siehe Israel 2005 , Israel und die Juden 2004 , Israel und die Juden 2003  und Frankreich 2004 .

 Hintergrund: Atheist mit christlichen und jüdischen Vorfahren. Mehr unter Davidstern
 

 Kontakt: steinbergrecherche(at)web.de

Siehe auch >>>


Dr. Ludwig Watzal


Jahrgang 1950, zählt zu den renommiertesten deutschen Nahost-Experten. Er studierte Politische Wissenschaften in Berlin, internationale Beziehungen in Philadelphia, Philosophie in München und katholische Theologie in Würzburg.


Watzal arbeitet als Redakteur und als als freierer Journalist für Fernsehen und Rundfunk sowie als Lehrbeauftragter an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn. Zuletzt erschienen von ihm die Bücher "Friedensfeinde. Der Konflikt zwischen Israel und Palästina in Geschichte und Gegenwart", "Peace Enemies" und "Feinde des Friedens".
 


Kontakt
: ludwig(at)watzal.com 

Homepage Texte auf diesen Seiten

 


Viktoria Waltz

Planerin, ehem. Dozentin and der Universität Dortmund. Seit vielen Jahren mit dem Thema Palästina befasst, vor allem zu Israelischer Planung und Kolonisierung in Palästina. 2,5 Jahre im palästinensischen Wohnungsministerium in Gaza und Ramallah als Beraterin tätig (1997-200). Autorin des Buches 'Die Erde habt Ihr uns genommen' - 100 Jahre israelische Siedlungspoltik in Palästina und Verfasserin vieler Artikel zu diesem Schwerpunkt. Hält Vorträge zum Thema Israelische
Siedlungspolitik und generelle Raumplanung in Palästina.

Kontakt: viktoria.waltz(et)udo.edu
 

 

 

Wir weigern uns Feinde zu sein

 Den Nahost-Konflikt verstehen lernen –

Deutsche Jugendliche begegnen Israelis und Palästinensern

 

Film und Medienpaket für den Bildungsbereich

von Stefanie Landgraf und Johannes Gulde

 

 

 

Zwölf deutsche Jugendliche auf einer einzigartigen Begegnungsreise durch die Krisenregion Nahost.

Ihr Ziel: Menschen kennenzulernen, die sich aus der Spirale von Gewalt und Gegengewalt gelöst haben, die auf individuelle Weise den Weg des Dialogs und der Verständigung gehen. Mit dabei ist der HipHop-Künstler ENZ, der seine Eindrücke während der Reise mit seinen „rhythm and rhymes“ wiedergibt.

Im Gepäck der 16- bis 22Jährigen: das Schulbuch des Friedens-forschungsinstituts PRIME „Die Geschichte des Anderen kennen lernen - Israelis und Palästinenser“. Die Vorbereitung mit dem Buch war für die Jugendlichen der Einstieg, die unterschiedlichen Sichtweisen der Konfliktparteien wahrnehmen und verstehen zu können.

Begleitet wird die Gruppe durch Israel und Palästina von einer Israelin (Tochter von Holocaust-Überlebenden) und einem Palästinenser (ehemaliger Widerstandskämpfer, der mehrere Jahre in israelischen Gefängnissen saß). Beide arbeiten heute in einer NGO zusammen. Ein Beweis für die Jugendlichen, dass es trotz unterschiedlicher Geschichte und Sichtweise  möglich ist, auf-einander zu zugehen. 

  

 

Schirmherr des Projektes ist Landesbischof Dr. Johannes Friedrich.

Gefördert wurde es von der Robert Bosch Stiftung, der Evangelischen Landeskirche Bayern und dem Auswärtigen Amt.

Durchgeführt wurde es von Pfarrer Eckart Bruchner (Direktor der Interfilm-Akademie München/Antwerpen) und von Stefanie Landgraf und Johannes Gulde (Terra Media Corp.)

 

 

Das Medienpaket „Wir weigern uns Feinde zu sein“ ist ab November 2011 zu beziehen bei:

FILMSORTIMENT – Medienhandel Kay Gollhardt

Peutestraße 69, 20539 Hamburg

Tel  040 79007744   E-Mail  info@filmsortiment.de

 

 

Für Schulen, Jugendgruppen und andere Interessierte bieten wir Filmvorführungen mit Diskussionen sowie Workshops mit dem Medienpaket an:

 

Stefanie Landgraf & Johannes Gulde, Terra Media Corp.

Bunzlauerstr. 42 a  80992 München

         089 3543118   info(at)terramedia-online.de

 

 

Der Film Zwischen HipHop und Kalaschnikow >>>

Das Palästina Portal
 

Start | oben

Mail            Impressum             Haftungsausschluss               Honestly Concerned  + Netzwerk           The "best" of  H. M. Broder            arendt art