Das Palästina Portal
www.palaestina-portal.eu

Kostenlos  ist nicht Kostenfrei

#########

Unterstützen Sie
unsere Arbeit >>>


Zurück • Nach oben • Weiter

#########
 

Bücher von
deutschsprachigen Aktivisten

NEU
Arn Strohmeyer:

Antisemitismus – Philosemitismus und der Palästina-Konflikt.

 Hitlers langer verhängnisvoller Schatten

#########

Mehr >>>
 



EXTERNE ERGÄNZENDE SEITEN

BDS Kampagne
KOPI
publicsolidarity - Videos
Der Semit
Reisen nach Palästina
Termine  "Palästina heute"
Termine  Friedenskooperative


Linksammlung zu Palästina

United Nations Office for the Coordination of Humanitarian Affairs - occupied Palestinian territory

United Nations -  The Monthly Humanitarian Bulletin

Weekly Reports 2009-2013
Palestinian Centre for Human Rights

Visualizing Palestine

 


Bessere Welt Links
 ... ist ein Internet Verzeichnis und Mitmachportal mit
über 170.000 handverlesenen und gutsortierten Hinweisen
auf Deutsch und Englisch zu globalen Zukunftsthemen:...
Frieden, Umwelt, Menschenrechte, Soziale Gerechtigkeit, Eine Welt, Bildung, Demokratie und Nachhaltigkeit >>>.


Deutsche Links
Israel & Palästina - deutsch >>>

Englisch
Israel & Palestine englisch >>>

Wir sind Kooperationspartner des Alternativen Nobelpreises und z.B. des Internationalen Friedensbüros in Genf.
Gute Links sind uns immer willkommen!

 

 

Samstag, 24. Oktober 2020 - 15:23

Ärzte ohne Grenzen verfünffacht wegen der Welle von Gewalt seine Dienste für psychische Gesundheit im Westjordanland

Die Teams von Ärzte ohne Grenzen haben im Oktober ihre Hilfe für Patienten mit psychischen Problemen wegen der letzten Welle der Gewalt in Hebron verfünffacht.

Wie Ärzte ohne Grenzen gestern berichtete, verursachen seit Ausbruch der Gewalt am 2. Oktober die starke Militärpräsenz in der Stadt und die wachsenden Spannungen zwischen den palästinensischen Familien, die in der Zone H2 (der Altstadt von Hebron) wohnen, und den Siedlern psychische Probleme wie Schlaf- und Essstörungen bei Erwachsenen und Bettnässen bei Kindern.

Das hat Ärzte ohne Grenzen seine Hilfe im Vergleich zu Perioden normaler Aktivitäten verfünffachen lassen. Die Organisation hat 521 Personen psychosozial betreut, 40 offenen (gemeinschaftlichen) Sitzungen abgehalten und 95 Mal psychologische Erste Hilfe geleistet.

Außerdem haben die Teams von Ärzte ohne Grenzen die Zonen besucht, die von israelischen Soldaten und Siedlern besonders angegriffen werden, und Krankenhäuser und Familien von verletzten oder von Soldaten getöteten Palästinensern besucht.

"Unsere Patienten leiden unter Angst, innerer Unruhe, psychosomatischen Problemen, Wut, Frustration und Hoffnungslosigkeit", erklärte Marcos Matías Moyano, Psychologe von Ärzte ohne Grenzen in Hebron, und fügte hinzu, dass "die Kinder oft an Bettnässen leiden, Angst haben auf die Strasse oder zur Schule zu gehen, keine Energie zum Lernen haben und sich nicht konzentrieren können".

Moyano fügte hinzu, dass "viele Erwachsene Schlaf- und Essstörungen haben, weinen, Angst haben und verzweifelt (hoffnungslos) sind." "Auch wenn es sich um einen lange andauernden Konflikt handelt, ist das hohe Stressniveau, das wir in den letzten Wochen bei unseren Patienten sehen, beunruhigend", erläuterte er.

Ärzte ohne Grenzen unterstrich, dass die derzeitige Eskalation von Protesten, Angriffen, Morden und Schiessereien nicht isoliert von den Jahrzehnten von Gewalt im Westjordanland, die sich akumulativ auf die psychische Gesundheit der Menschen auswirkt, analysiert werden kann.

Laut Ärzte ohne Grenzen haben die Zusammenstösse drei Wochen nach dem letzten Gewaltausbruch eine starke Auswirkung auf das Leben, das Wohlbefinden und die Mobilität der Bevölkerung des Westjordanlandes.

In diesem Sinn betonte Ärzte ohne Grenzen, dass die Vertreibungen (aus den Häusern, Ü.), die nächtlichen Razzien, die Häuserzerstörungen, die Hetzjagd und die Angriffe durch Siedler und die Desintegration der Familien infolge Verhaftungen oder Ermordungen körperliche Verletzungen, aber auch "ein generalisiertes psychologisches Trauma" hervorrufen können. 
Quelle: www.palestinalibre.org/articulo.php?a=58450 - Übersetzung: K. Nebauer

Hass-treibende israelische Rabbiner nennen das Töten von Palästinensern „eine religiöse Pflicht“ - Stephen Lendeman, 17. 10. 2015 - Das pure üble Leben des zionistischen Zeloten Rabbi Meir Kahane, der auch Gründer der JDL (arabisch-jüdischen Verteidigungsliga) war , wurde 1988 aus dem Land verbannt. Man nannte dies „eine Bedrohung für die nationale Sicherheit“.  Sogar die islamfeindliche Anti-DefamationLiga (ADL) sagte, ihre Mitgliedschaft schließt  nur „Diebe und Hooligans“ ein; sie widmet sich dem Hass und der Gewalt gegen Palästinenser.

Seine vergiftete Ideologie dauert in Israel fort. Radikalisierte Rabbiner predigen es. Nichts wird getan, um sie zu stoppen. Hass-treibende Rabbis antworteten auf Fragen einschließlich: „Ist es mir erlaubt, den Aufrührer mit Füßen zu treten, ihn zu verletzen oder ihn zu erschießen, um ihn zu töten, nachdem er verhaftet worden ist, oder ist das verboten?“


Rabbi Rav Benzion Mutzafi sagte: „ Dies zu tun, ist nicht nur wünschenswert, sondern eine religiöse Pflicht, dass Du seinen Kopf am Boden festhältst und ihn bis zum letzten Atemzug schlägst.“


Der Oberrabbiner der Stadt Safed Shmeul Eliyahu sagte, es sei verboten (Palästinensische „Wandalen“ nach ihrer Verhaftung) lebend zu erhalten, weil, wenn man sie leben lässt, die Angst bleibt, dass sie in der Lage sind, andere zu töten.


Seit 1. Oktober verhaftete Israel 700 Palästinenser, viele von ihnen ohne Anklage, andere wegen Steine werfens und wieder andere , weil sie die öffentliche Sicherheit gefährden.


Der palästinensische Gefangenen-Club sagte, die Hälfte der Verhafteten seien Kinder, denen jeder Kontakt mit ihren Familien und juristische Beratung verboten ist. Sie werden brutal gefoltert und gezwungen, zu bekennen, egal, was sich Israel dazu ausdenkt.


Andere Kinder werden tödlich getroffen. Der Direktor von Defense for Children International-Palestine Accountability-Programm Ayed Abu Eqtaish sagte:  „Es ist jetzt nur eine Sache, wann der nächste palästinensische Kindermord geschehen wird, und nicht wann er stattfinden wird: die vollkommene Missachtung des menschlichen Lebens, die israelische Soldaten zeigen, lässt vermuten, dass die Anwendung tödlicher Kraft ihre Standardprozedur ist – egal unter welchen Umständen. >>>

UNO sieht derzeitige Welle der Gewalt im Zusammenhang mit "demütigender israelischer Besatzung" Palästinas - 22.10.2015 - Bei den Zusammenstössen wurden mehr als 47 Palästinenser und 7 Israelis getötet. Der Vize-Generalsekretär der UNO, Jan Eliasson, sagte heute, dass die derzeitige Gewalt zwischen Palästinensern und Israelis nicht ausgebrochen wäre, wenn jene  nicht unter einer erstickenden und demütigenden Besatzung leben würden, die schon fast ein halbes Jahrhundert andauert.

 Eliasson wies in einer Sitzung des UN-Sicherheitsrates zur aktuellen palästinensisch-israelischen Krise darauf hin, dass "es keinerlei Rechtfertigung für die Morde" der letzten Tage gebe, und dass "der Konflikt in eine sehr gefährliche Phase getreten" sei.

Die 'Nummer zwei' der UNO bestätigte, dass zwischen dem 1. und dem 21. Oktober 47 Palästinenser getötet und etwa 5.000 verletzt worden sind, dagegen 7 Israelis getötet und 70 verletzt, wie die UNO berichtete.

Eliasson betonte, dass der Ernst der Situation "uns nicht daran hindern darf zu fragen, woher diese Verschlechterung kommt". "Diese Krise wäre nicht ausgebrochen, wenn das palästinensische Volk eine Perspektive und die Hoffnung auf einen lebensfähigen Staat hätte, wenn es eine Wirtschaft mit Arbeitsplätzen und Möglichkeiten hätte, wenn es mehr Kontrolle über seine Sicherheit und die rechtlichen und verwaltungstechnischen Verfahren hätte, die seine tägliche Existenz bestimmen. Zusammengefaßt, wenn die Palästinenser nicht noch immer unter einer erstickenden und demütigenden Besatzung leben würden, die schon fast ein halbes Jahrhundert andauert", stellte er klar.

Er fügte hinzu, dass die Palästinenser auf der anderen Seite das ständige Wachsen der illegalen Siedlungen und das Entstehen einer parallelen israelischen Gemeinde mit besserer Infrastruktur, (sozialen) Diensten und Sicherheit sehen, was ihre Sicht auf einen eigenen Staat in die Ferne rückt und "Frustration und Wut vor allem bei den Jüngeren nährt".

"Eine Zukunft frei von Ängsten" - Andererseits wies er darauf hin, dass die Sorge um die Sicherheit Israels legitim sei, warnte aber vor dem exzessiven und unverhältnismäßigen Gebrauch von Gewalt durch seine Sicherheitskräfte und wegen der Praxis der Zerstörung palästinensischer Häuser.

Eliasson sagte, in diesem Augenblick müsse Priorität sein, die Gewalt zu beenden und die Bemühungen zu verdoppeln, um auf beiden Seiten die Hoffnung auf Frieden zu beleben sowie Fortschritte in Richtung Verhandlungen für die Zwei-Staaten-Lösung zu machen.

Er meinte, um den Friedensprozess anzustossen, sei eine Änderung der Politik nötig mit der Absicht palästinensische Institutionen, Wirtschaft und Sicherheit zu stärken.

"Die Palästinenser und die Israelis verdienen eine Zukunft frei von Angst und Gewalt", schloss Eliasson, der noch einmal unterstrich, dass die UNO die Verpflichtung eingegangen sei, mit der internationalen Gemeinschaft für den Frieden im Nahen Osten zu arbeiten.
Quelle:
www.palestina.org/articulo?php.a=58451
Übersetzung: K. Nebauer

Weine, geliebtes Land! - Uri Avnery, 24. Oktober 2015 - MANCHMAL KANN ein kleiner Vorfall die Dunkelheit durchdringen und ein erschreckendes Bild enthüllen. Dies geschah am letzten Sonntag in Beersheba, der Hauptstadt der Negev. Das Bild war in der Tat erschreckend.

DER VORFALL begann als Routineangriff, einer von vielen, an die wir uns in den letzten Wochen gewöhnt haben. Einige nennen dies „Die 3. Intifada“, einige sprechen von einer Terrorwelle; einige sind zufrieden mit „Eskalation“ Es ist ein neues Stadium des alten Konfliktes. Sein Symbol ist die individuelle Messerstecherei eines einzelnen Palästinensers – entweder in Ost-Jerusalem, der Westbank oder selbst in Israel.

Sie ist mit keiner palästinensischen Partei verbunden. Vor der Tat hat der Angreifer keine Verbindung zu irgendeiner militanten Gruppe. Er oder sie waren dem israelischen Sicherheitsdienst völlig unbekannt. Deswegen ist es unmöglich, solche Aktionen zu verhindern.

Eines Morgens wacht der zukünftige Märtyrer auf; er fühlt, dass jetzt die Zeit gekommen ist, nimmt ein großes Küchenmesser, geht in einen jüdischen Vorort und sticht in den nächsten israelischen Juden, vorzugsweise einen Soldaten - aber wenn keine Soldaten in der Nähe sind – irgend einen jüdischen Zivilisten, einen Mann, eine Frau oder sogar ein Kind . Der Angreifer weiß sehr wohl, dass er höchstwahrscheinlich auf der Stelle getötet werden wird. Er will ein Märtyrer werden, buchstäblich „ein Glaubenszeuge.“

Bei früheren Intifadas waren die Angreifer gewöhnlich Mitglieder von Organisationen oder Zellen. Diese Zellen waren ausnahmslos von bezahlten Verrätern infiltriert, und fast alle Täter wurden früher oder später gefangen. Viele solche Taten wurden verhindert. Der jetzige Ausbruch ist anders. Da sie von einzelnen Individuen ausgeführt werden, ihnen sind keine Spione bewusst. Diese Akten können nicht im Voraus gestoppt werden. Sie können irgendwo, an jedem Ort geschehen – in Jerusalem, in den andern besetzten Gebieten, mitten in Israel selbst. Jeder Israeli kann irgendwo mit dem Messer angegriffen werden. >>>

Leitartikel: Geschichte als Waffe - Oliver Maksan - Im Nahen Osten, heißt es, sei es schwer, die Vergangenheit vorherzusehen. Israels Premierminister Benjamin Netanjahu hat diese Wahrheit jetzt spektakulär bestätigt. In einer Rede vor dem 37. Zionisten-Kongress in Jerusalem hat er in dieser Woche eine ebenso ungeheuerliche wie nach quasi einhelligem Urteil auch israelischer Experten unsinnige These aufgestellt. Hitler habe Europas Juden ursprünglich nur vertreiben wollen. Jerusalems exilierter Großmufti Hadsch Amin Al Husseini habe ihn davon abgebracht. Sie würden sonst alle nach Palästina kommen, wandte er ein. Was er dann mit ihnen tun solle, habe Hitler in seiner Hilflosigkeit gefragt. Verbrenne sie, soll der Mufti geantwortet haben. Hat also der Mufti aus Palästina Hitler erst auf die Idee des Holocaust und der „Endlösung“ gebracht?

Der belesene und historisch interessierte Historikersohn Netanjahu begab sich mit dieser Aussage nicht versehentlich auf das glatte Eis der Geschichtswissenschaft, sondern benutzte Geschichte bewusst als Waffe. Seine historisch unhaltbare Aussage soll das rechts-zionistische Dogma stützen: Die Palästinenser haben uns gestern gehasst, sie hassen uns heute, sie werden uns morgen und ewig hassen. Frieden, Koexistenz und Zwei-Staaten-Lösung sind damit unmöglich. Die fixe Idee westlicher Diplomaten und Journalisten scheitert am quasi genetischen Anti-Semitismus der Palästinenser. Netanjahu macht so Punkte auf der Rechten und speist ein neues anti-palästinensisches Motiv in das kollektive Unterbewusstsein des vom Holocaust-Trauma bis heute gezeichneten jüdischen Volkes ein. Die politische Instrumentierung des Holocaust erreicht so neue Ausmaße. >>>

Avi Primor: Dritte Intifada hat begonnen - Avi Primor im Gespräch mit Dirk-Oliver Heckmann - Aus Sicht des früheren israelischen Botschafters in Deutschland, Avi Primor, erlebt Israel derzeit die Dritte Intifada. Im Deutschlandfunk äußerte er Verständnis für die Gewalt palästinensischer Jugendlicher: Sie hätten keinerlei Perspektiven. Schuld daran sei, dass Israels Regierung "überhaupt keinen Plan hat".

"Ich glaube echt nicht, dass diese Regierung einen Schimmer von einer Ahnung hat, wo sie hin will, oder was sie tun kann", sagte Avi Primor im Deutschlandfunk. Die rechtsgerichtete Regierung von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu lasse den Palästinensern nicht den "Schimmer von einer Hoffnung" auf Besserung. "Und wenn man aussichtslos ist, macht man Dinge, die auch gewaltsam sind und verrückt und nicht nützlich, nicht einmal für die Palästinenser."

Die palästinensische Regierung tut nach Meinung Primors dagegen, was sie kann, um die Gewalt zwischen Israelis und Palästinensern zu beenden. Aber auch sie stehe unter dem Druck radikaler Gruppen wie der Hamas. Irgendwann müssten sich >>>

Palästina: Mit den Palästinenser*innen, gegen die Besatzung - Die grossen Medien und die selbsternannten Analysten des Nahen Ostens fragen sich zur Zeit unisono: Wie können wir den aktuellen Anstieg der Angriffe durch Palästinenser*innen im Westjordanland, in Jerusalem und in Israel verstehen? Warum musste die „prekäre Ruhe“ einem „Wiederaufleben der Gewalttaten“ weichen? Kann die israelische Regierung die Situation unter Kontrolle bekommen? - Julien Salingue

Sie „leben“ unter der Besatzung
- Einmal mehr wird die Aufmerksamkeit auf den Konflikt zwischen Israel und den Palästinenser*innen gerichtet, nachdem Israelis verletzt oder getötet wurden. Als ob zwischen zwei Messerangriffen oder zwischen zwei Raketenangriffen die „Gewalttaten“ aussetzen würden. Als ob die Aneignung von palästinensischen Gebieten durch Israel, die militärische Besatzung und die Kolonialisierung keine Gewalttaten wären. Als ob die Gaza-Blockade eine friedliche Massnahme wäre.

Wie so oft muss man wiederholen, dass die Palästinenser*innen seit Jahrzehnten unter einer Besatzung leben. Täglich sind sie mit einer diskriminierenden, expansionistischen und repressiven Politik des israelischen Staates konfrontiert. Es gab in den letzten Jahren keinen „Friedensprozess“, sondern einen kontinuierlichen Kolonisierungsprozess. Dieser beinhaltet Vertreibungen, Landbeschlagnahmungen, Hauszerstörungen und Inhaftierungen. >>>

Gespräch mit Politstar Stav Shaffir - Ein anderes Israel ist möglich - Während Benjamin Netanjahu versucht, mittels Geschichtsklitterung vom tödlichen Chaos in seinem Land abzulenken, arbeiten junge Israelis an der Zukunft. Seit 2013 kämpft Stav Shaffir im Parlament gegen die Macht der alten Elite. Der stern hat sie getroffen. - Sophie Albers Ben Chamo

Stav Shaffir ist in Israel ein Politstar. 2011 war sie das strahlende Gesicht der Sozialproteste. Bei der größten Demonstration in der Geschichte des Landes sind damals landesweit bis zu 700.000 Menschen auf die Straße gegangen. 2013 wurde Shaffir mit 27 Jahren die jüngste Abgeordnete in der Geschichte des israelischen Parlaments, der Knesset (für die Arbeiterpartei). Unerschrocken kämpft die fragile Frau seitdem gegen Korruption und Filz, die sich in der Machtelite breitgemacht haben - und die ein friedliches Israel unmöglich machen, wie sie sagt. Ihre leidenschaftlichen Auftritte und ihre Aufdeckung heimlicher Geldtransfers haben ihr viele Anhänger eingebracht. Vor allem junge Israelis stehen hinter der mittlerweile 30-Jährigen.

Mitten in der aktuellen Terrorwelle, in der Messerattacken und Anschläge auf jüdische Israelis zum Alltag geworden sind, hat der stern Shaffir in Tel Aviv getroffen und mit ihr über ein neues Israel gesprochen. Denn: Frieden ist möglich, sagt die Oppositionspolitikerin. Sie spricht sich klar für die Zwei-Staaten-Lösung aus, zu der es keine Alternative gebe, wenn Israel als zionistischer und demokratischer Staat überleben wolle.

"Netanjahu tut nichts" - "Wir wissen, wann es zu Angriffen kommt: nämlich wenn Menschen wirtschaftlich und politisch verzweifelt sind, wenn sie keine Hoffnung haben. Aber unsere Regierung unter Benjamin Netanjahu meint, den Konflikt aussitzen zu können" >>>

Wer will denn da Jerusalem teilen? - Nehemia Shtrasler - Ich dachte, ich sei verwirrt oder hätte nicht richtig gehört. Die gros­sen Patrioten Binyamin Netanyahu, Zeev Elkin und Gilad Erdan, die des Abends nicht zu Bett gehen, ohne nicht zuvor für ein vereintes, ungeteiltes, grösseres Jerusalem zu beten – diese Patrioten schlagen nun vor, es zu sezieren, zu teilen und das Rad der Zeit um 48 Jahre zurückzudrehen mit der Hilfe von 180 Zementblöcken und an den Eingängen zu arabischen Quartieren errichteten Kontrollpunkten. Netanyahu teilt Jerusalem.

Eine Stadt, welche die Zukunft bedeutet. Was sich in ihr heute zuträgt, wird uns allen morgen geschehen. Jerusalem ist der Mikrokosmos für all das, was wir hier in den letzten 48 Jahren seit dem Sechstagekrieg durchgemacht haben – Sieg, Besetzung, Euphorie, Radikalisierung und Wahnsinn. >>>

Warnung vor "religiöser Eskalation" in Nahost - Der Nahost-Preis zeichnet Menschen aus, die zu einer Lösung des Konflikts beitragen. Diesmal: Martin Schulz. Angesichts der Gewalt aktuell stellt der EU-Parlamentspräsident den Einfluss der politischen Anführer infrage.

Syrien, Jemen, Irak - und mittendrin die "Mutter aller Konflikte". So nannte EU-Parlamentspräsident Martin Schulz den israelisch-palästinensischen Konflikt in seiner Dankesrede für den Nahostpreis der Deutschen Inititative für den Nahen Osten (DINO).

Die große Besorgnis um den eskalierenden Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern war zentrales Thema der zweiten Preisverleihung nach 2013. Neben Schulz wurde die Nahostexpertin Bettina Marx für ihre journalistische Berichterstattung für ARD und Deutsche Welle ausgezeichnet. Der Sportverein TUS Makkabi Köln erhielt als Beispiel für den "Ausgleich zwischen Sportlern verschiedener Nationen und Religionen", wie es in der Begründung der Jury heißt.

Eine Lösung des israelisch-palästinensischen Konfliktes sei für langfristige Befriedung des gesamten Nahen Ostens unerlässlich, sagte Schulz, und auch deshalb "wichtiger denn je". Die dort erlebte Ungerechtigkeit gegen die Palästinenser werde in der muslimischen Welt und insbesondere den arabischen Staaten instrumentalisiert, um anti-israelische und anti-westliche Ressentiments zu schüren.

Auch die zweite Preisträgerin Bettina Marx, die seit Anfang Oktober das Büro der Heinrich-Böll-Stiftung in Ramallah leitet, glaubt, dass ein Friede in Israel eine enorme Signalwirkung auf die ganze Region haben könnte. In arabischenLändern beobachte man nämlich sehr genau, was dort geschieht: "Als die Palästinenser 2006 wählten, schaute die ganze arabische Welt mit großem Neid nach Palästina", sagt Marx. "Später bei der Arabischen Revolution forderten dann die Demonstranten auf dem Tahrir-Platz Rechte für Palästinenser." >>>

Im Chaos der Selbstzerfleischung - Sabine Kebir - Israel/Palästina Eine dritte Intifada in der Westbank würde die Lage im Nahen Osten zusätzlich verschärfen - Die Länder, die sich als Israels engste Bündnispartner bezeichnen, darunter auch Deutschland, werben seit einiger Zeit stärker denn je für die Zwei-Staaten-Lösung. Das impliziert, ein klassischer Militärschlag der israelischen Armee würde weit weniger toleriert als früher. Auch weil sich ehemalige Soldaten weiter öffentlich und mit deutlicher Kritik zum Kriegseinsatz im Gazastreifen (2014) äußern, haben Kräfte, die immer noch von einer ungehemmten Expansion des israelischen Staates träumen, das Nachsehen. Sie unterliegen dem Eindruck, sich nicht mehr auf eine Armee verlassen zu können, die sie bisher für die ihre hielten. Ungeachtet dessen kann die Regierung von Premier Benjamin Netanjahu die Siedlungspolitik fortsetzen. Sie wird daran weder von der Weltgemeinschaft noch von den engsten Alliierten gehindert.

Mit der faktischen Annexion der Westbank und Ostjerusalems wollen sich die Palästinenser allerdings nicht abfinden – da erscheint eine heraufziehende dritte Intifada nur folgerichtig. >>>

Was Israel in Jerusalem vor hat – Eklat bei Netanyahu-Besuch in Berlin (Videos) - Wieder einmal herrscht in Israel eine Atmosphäre des Kriegs / Im Vorfeld des Treffens mit Merkel sorgt Netanjahu mit einer Holocaust-Äußerung für einen Eklat. Im Fernsehen gibt´s den ganzen Tag nichts als messerstechende, steinewerfende, brandstiftende Palästinenser; die Aufnahmen werden bis zum Gehtnichtmehr wiederholt, und eine Sekunde vor dem Erbrechen werden Erinnerungen an frühere Intifadas gesendet, um die aktuellen Ereignisse in den richtigen historischen Zusammenhang zu rücken.

(...) Es ist erstaunlich, wie sogar intelligente, eher kritische israelische Intellektuelle – wie Yaron London in seinen täglichen Nachrichtenshows im Fernsehen – die Behauptung des Ausflüchtemachers Netanyahu glauben, dass Israel keine Absicht hat, den Status Quo auf dem Tempelberg zu ändern. „Was, Sie glauben wirklich und ehrlich die Legenden, dass wir den Status Quo ändern wollen?!“, fragt er voll Verachtung jeden palästinensischen Gast in seinem Studio. Ja wirklich, warum haben die Palästinenser nicht ein bisschen mehr Vertrauen zu uns? Haben wir sie je belogen, versucht, ihr Land, Wasser, Freiheit oder ihre heiligen Stätten mit Gewalt zu nehmen? Der Status Quo, auf den man sich nach der Okkupation Ostjerusalems 1967 geeinigt hat, gestattet Nicht-Moslems Besuche der Moscheen aus dem 7. Jahrhundert auf dem Tempelberg, verbietet aber das Beten dort. Gibt es da einen Grund für die Paranoia der Moslems?

Aber nein, überhaupt keinen Grund. Außer der Tatsache, dass zumindest ein Drittel der Abgeordneten der Knesset von Netanyahus Likud-Partei (nicht zu reden von den weit rechts stehenden Parteien seiner Koalition) lautstark die Änderung des Status Quo unterstützen, unter ihnen die energische Kulturministerin Regev, die den Knesset-Ausschuss für das Innere wöchentlich einberufen hat, um den Tempelberg zu „diskutieren.“ Abgesehen davon hat der frühere Minister für innere Sicherheit Aharonovich jetzt enthüllt, dass Regev ihn sogar ersucht hat, einen neuen Zugang zum Tempelberg durchzubrechen: „Ich sagte ihr: ‚nur über meine Leiche. Verstehen Sie nicht, dass der Tempelberg die gesamte muslimische Welt in Brand setzen kann?’ Sechs Jahre lang behielt ich den Status Quo bei, so gut ich konnte,“ sagte >>>

Amerikas ungeschriebene Geschichte: Die Schattenseiten der Weltmacht - Amerikas Aufstieg zur Supermacht wird gemeinhin als heroische Geschichte erzählt. Im Mittelpunkt dieses Buches, das der amerikanische Filmregisseur Oliver Stone zusammen mit dem Historiker Peter Kuznick geschrieben hat, stehen die Schattenseiten dieses Aufstiegs: blutige Eroberungskriege, die Kolonisierung Lateinamerikas durch Großkonzerne, der Aufstieg von Großbanken als Kriegsgewinnler, Rassismus und Antisemitismus, der Abwurf von Atombomben ohne militärischen Nutzen, die brutale Kriegführung in Vietnam, Afghanistan und im Irak, die Inszenierung von Militärputschen in Lateinamerika und Afrika, Mord, Folter, Menschenrechtsverletzungen.

Ein umfassendes Sündenregister, ein Schwarzbuch Amerika, eine Chronik der Unterdrückung, Ausbeutung und Versklavung.

Kompetent und fundiert liefern Stone und Kuznick rechtzeitig zum kommenden Präsidentschaftswahlkampf eine kritische Bilanz der Schattenseiten von Amerikas Aufstieg zur Weltmacht. >>>

IDF Kills Hebron Peace Activist, Hashem Azzeh - Hashem Azzeh was the Israeli government’s worst nightmare. - 21. 10. 2015

First, he was Palestinian. Second, he was educated, a medical doctor. Third, he was a leader in his community. Which brings us to his next offense, he was a peace activist. Finally, and perhaps most aggravating for the Israeli state, he adamantly refused to be forced from his home in Hebron’s Old City – though the IDF and Israeli settlers, who lived in houses perched right above his, never tired of using intimidation and violence to try and push Hashem and his young family from their home.

IDF soldiers are a constant presence in the Old City, providing cover for the approximately 500 Israeli settlers who lord over and terrorize the tens of thousands of Palestinians who live in this part of Hebron.

Hashem was not someone who could be cowed or silenced by fear. Even after being sentenced by the IDF to house arrest for several years, a punishment that caused him to lose his medical job with the UN, Hashem did not stop advocating for the liberation of his people.

He managed a psychological support group for members of his community, encouraging them to speak about the trauma that was a part of their daily lives. Together with his wife, Nisreen, he created a social enterprise for Hebron’s young Palestinian women, helping them to learn skills and earn money to support themselves and their families. >>>

Israeli Torture of Palestinian Children ‘Increasing’ - A lawyer from the Prisoners’ Commission has eyewitness accounts of Palestinian children being beaten and tortured by Israeli security forces while in detention, Pls48.net has reported. Hiba Masalha provided the media with a number of examples of such incidents on Wednesday. They are on the increase, she pointed out.

Giving a personal account of his treatment at the hands of the Israelis, Amir Arrar, 17, from Ramallah, said that a group of soldiers assaulted him in the street and beat him with their guns on his back and legs. “They pushed me down to the ground and continued beating me with their hands and kicking me.” He claims that one soldier held his neck so tightly that he was unable to breathe properly. “At the same time, another soldier beat my back with his gun very hard until I couldn’t stand up because the severe pain.”

Arrar’s testimony includes his claim that he was pulled by the soldiers to their vehicle; they kept beating him while doing so. “I fell unconscious and when I came round I found myself lying on the ground and wet in an army camp.” There, he continued, the soldiers still beat him. “They stepped on my and threw stones at me. Then I was taken to Al-Jalam Investigation Centre and the investigator there beat me on my face. I was scared and in pain. Then I was moved to Megiddo Prison.” >>>

MELDUNGEN ANDERER Tage  FINDEN SIE  im  Archiv >>>

#########

Aktuelle  Nachrichten

Bei einer Demonstration der umstrittenen Jüdischen Verteidigungsliga (LDJ) in Paris ist ein Webjournalist angegriffen worden.

Palestinian Man Loses His Eye After Being Shot With Rubber-Coated Steel Bullet

27 Palestinians Injured In Abu Dis

Two Palestinians Kidnapped In Jenin

Army Kidnaps Eleven Palestinians, Including Two Children In Jerusalem

23. 10. 2015

US sends 'message' to Abbas with $80 million aid cut

Hebron activist showed Israel’s crimes to the world

Iraqi Kurdistan's First Jewish Leader Wants To Revitalize Judaism And Boost Israel-Ties, But Challenges Lie Ahead

Thousands protest in London against Israel’s ongoing violence

London shows solidarity with Palestine

Twitter storm against BBC bias reporting

Bei Zusammenstößen mit israelischen Soldaten sind nach Angaben der palästinensischen Behörden im Westjordanland und Gazastreifen mehr als 90 Menschen verletzt worden.

Erstmals nach vier Wochen hat Israel wieder palästinensischen Gläubigen jeden Alters den Zutritt zum Tempelberg gestattet. Die Polizei will damit ein Signal der Entspannung senden.

Group: Israeli Forces Detain 876 Palestinians in October

Video: Even the water flows with tear gas in Gaza

Video shows Israelis brutally beat Palestinian

Preview: Saeb Erekat warns PA on verge of shutting down

Obama administration warns Netanyahu over 'inflammatory rhetoric' against Palestinians

Israel lifts age restrictions at flashpoint holy site

Two Palestinians shot as protests swell

Israeli Violence on Palestinians Leave 53 Dead, 2,000 Wounded

Venezuela Condemns UN Role in the Middle East

With Satire and Outrage Twitter Responds to Israel's Netanyahu

WATCH: Jewish extremist tries to stab 'rabbi for human rights

Jewish extremists attack reporter and AFP in Paris

Netanyahu’s Sirens of Apartheid

Baltimore Rallies in Solidarity with Palestine

Harry Potter author JK Rowling leads resistance to cultural boycott of Israel

Scores of Palestinians injured in Gaza and West Bank

Was Israel in Jerusalem vor hat – Eklat bei Netanyahu-Besuch in Berlin (Videos)

UNESCO-Resolution gegen Israel

Lawrow ruft zu Einhaltung des Status quo an heiligen Stätten auf

Deutscher Experte über Netanjahus Holocaust-Äußerung: „Historischer Unsinn“

Enormes Absatzplus für deutsche Waffenhändler in Israel und Saudi Arabien – Kritik aus der Opposition

WM-Qualifikationsspiel Palästina-Saudi-Arabien findet am 5. November statt

Israelische Geheim-Militärs kämpfen an der Seite des „Islamischen Staates“


Israelischer Oberst der Golani-Brigade soll gemeinsam mit IS-Kämpfern aufgegriffen worden sein


Anonymous: News: Israeli Colonel Leading ISIL Terrorists Captured in Iraq


Syria Update Exclusive : Israeli General Captured in Iraq Confesses to Israel-Isis Coalition * 22/10/2015*.

WikiLeaks veröffentlicht zweite Tranche der E-Mails von CIA-Chef Brennan: „Wenn wir weitermachen wie bisher, werden wir scheitern“

22. 10. 2015

USA kritisieren Netanyahu für Holocaust-Äußerung
Weißes Haus fordert Ende von "aufrührerischer Rhetorik"

Die USA haben die umstrittene Holocaust-Äußerung von Israels Ministerpräsident Benjamin Netanyahu scharf kritisiert. Die "aufrührerische Rhetorik" müsse ein Ende haben, sagte der stellvertretende Sprecher von US-Präsident Barack Obama

Kerry nach Gespräch „vorsichtig optimistisch“


Auch Suche nach Lösungen für Nahost in Wien auf Gesprächsplan

ARCHIV  >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Arendt Art  |  Nach oben  |   © 2014 Erhard Arendt  |  bei facebook | Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002